Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zu einem bedeutenden Grade wahrer Einsicht und Selbstbe-
herrschung gehoben werden. Der Jüngling bekommt einen
Zuwachs an Kräften, aber auch an Unruhe. Kann er nicht
handeln, so dichtet er. Der Mann, dem diese Kräfte nicht
mehr neu, dem aber die Schwierigkeiten des menschlichen
Wirkens bekannt sind, gebraucht zweckmäßig, was er hat,
wenn Kindheit und Jugend nicht verdorben wurden. Er
handelt mehr, darum dichtet er weniger. -- Das spätere
Alter behält soviel Männlichkeit, als der Körper gestattet,
mit großen individuellen Verschiedenheiten. Jm besten Falle
tritt hier das Denken an die Stelle des Dichtens und des
Handelns, wenn schon zu spät. Jedes Alter büßt die
Schulden und leidet an dem Unglück aller vorhergegan-
genen.



Zweites Capitel.
Von den natürlichen Anlagen.

131. Der Verlauf des Lebens wird zuerst näher be-
stimmt durch die Verschiedenheit der Geschlechter: Diese ist
oftmals von früher Jugend an kenntlich. Mädchen werden
eher klug und sind eher geneigt, sich in den Gränzen des
Schicklichen zu halten. Dagegen ist ihre Erziehungs-
Periode kürzer, als bey den Knaben. Sie sammeln daher we-
niger geistigen Vorrath, aber sie verarbeiten ihn schneller,
und mit geringerer Mannigfaltigkeit und Zertheilung. Die
Folge zeigt sich im ganzen Leben. Das weibliche Geschlecht
hängt an seinem Gefühle; der Mann richtet sich mehr nach
Kenntnissen, Grundsätzen und Verhältnissen. Dazu kommt

zu einem bedeutenden Grade wahrer Einsicht und Selbstbe-
herrschung gehoben werden. Der Jüngling bekommt einen
Zuwachs an Kräften, aber auch an Unruhe. Kann er nicht
handeln, so dichtet er. Der Mann, dem diese Kräfte nicht
mehr neu, dem aber die Schwierigkeiten des menschlichen
Wirkens bekannt sind, gebraucht zweckmäßig, was er hat,
wenn Kindheit und Jugend nicht verdorben wurden. Er
handelt mehr, darum dichtet er weniger. — Das spätere
Alter behält soviel Männlichkeit, als der Körper gestattet,
mit großen individuellen Verschiedenheiten. Jm besten Falle
tritt hier das Denken an die Stelle des Dichtens und des
Handelns, wenn schon zu spät. Jedes Alter büßt die
Schulden und leidet an dem Unglück aller vorhergegan-
genen.



Zweites Capitel.
Von den natürlichen Anlagen.

131. Der Verlauf des Lebens wird zuerst näher be-
stimmt durch die Verschiedenheit der Geschlechter: Diese ist
oftmals von früher Jugend an kenntlich. Mädchen werden
eher klug und sind eher geneigt, sich in den Gränzen des
Schicklichen zu halten. Dagegen ist ihre Erziehungs-
Periode kürzer, als bey den Knaben. Sie sammeln daher we-
niger geistigen Vorrath, aber sie verarbeiten ihn schneller,
und mit geringerer Mannigfaltigkeit und Zertheilung. Die
Folge zeigt sich im ganzen Leben. Das weibliche Geschlecht
hängt an seinem Gefühle; der Mann richtet sich mehr nach
Kenntnissen, Grundsätzen und Verhältnissen. Dazu kommt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="102"/>
zu einem bedeutenden Grade wahrer
               Einsicht und Selbstbe-<lb/>
herrschung gehoben werden. Der Jüngling bekommt einen<lb/>
Zuwachs an Kräften, aber auch an Unruhe. Kann er nicht<lb/>
handeln, so dichtet
               er. Der Mann, dem diese Kräfte nicht<lb/>
mehr neu, dem aber die Schwierigkeiten des
               menschlichen<lb/>
Wirkens bekannt sind, gebraucht zweckmäßig, was er hat,<lb/>
wenn
               Kindheit und Jugend nicht verdorben wurden. Er<lb/>
handelt mehr, darum dichtet er
               weniger. &#x2014; Das spätere<lb/>
Alter behält soviel Männlichkeit, als der Körper
               gestattet,<lb/>
mit großen individuellen Verschiedenheiten. Jm besten Falle<lb/>
tritt hier das Denken an die Stelle des Dichtens und des<lb/>
Handelns, wenn schon zu
               spät. Jedes Alter büßt die<lb/>
Schulden und leidet an dem Unglück aller
               vorhergegan-<lb/>
genen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Zweites Capitel.</hi><lb/>
Von den
                 natürlichen Anlagen.</hi> </head><lb/>
            <p>131. Der Verlauf des Lebens wird zuerst näher be-<lb/>
stimmt durch die
               Verschiedenheit der Geschlechter: Diese ist<lb/>
oftmals von früher Jugend an
               kenntlich. Mädchen werden<lb/>
eher klug und sind eher geneigt, sich in den Gränzen
               des<lb/>
Schicklichen zu halten. Dagegen ist ihre Erziehungs-<lb/>
Periode kürzer,
               als bey den Knaben. Sie sammeln daher we-<lb/>
niger geistigen Vorrath, aber sie
               verarbeiten ihn schneller,<lb/>
und mit geringerer Mannigfaltigkeit und Zertheilung.
               Die<lb/>
Folge zeigt sich im ganzen Leben. Das weibliche Geschlecht<lb/>
hängt an
               seinem Gefühle; der Mann richtet sich mehr nach<lb/>
Kenntnissen, Grundsätzen und
               Verhältnissen. Dazu kommt<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0110] zu einem bedeutenden Grade wahrer Einsicht und Selbstbe- herrschung gehoben werden. Der Jüngling bekommt einen Zuwachs an Kräften, aber auch an Unruhe. Kann er nicht handeln, so dichtet er. Der Mann, dem diese Kräfte nicht mehr neu, dem aber die Schwierigkeiten des menschlichen Wirkens bekannt sind, gebraucht zweckmäßig, was er hat, wenn Kindheit und Jugend nicht verdorben wurden. Er handelt mehr, darum dichtet er weniger. — Das spätere Alter behält soviel Männlichkeit, als der Körper gestattet, mit großen individuellen Verschiedenheiten. Jm besten Falle tritt hier das Denken an die Stelle des Dichtens und des Handelns, wenn schon zu spät. Jedes Alter büßt die Schulden und leidet an dem Unglück aller vorhergegan- genen. Zweites Capitel. Von den natürlichen Anlagen. 131. Der Verlauf des Lebens wird zuerst näher be- stimmt durch die Verschiedenheit der Geschlechter: Diese ist oftmals von früher Jugend an kenntlich. Mädchen werden eher klug und sind eher geneigt, sich in den Gränzen des Schicklichen zu halten. Dagegen ist ihre Erziehungs- Periode kürzer, als bey den Knaben. Sie sammeln daher we- niger geistigen Vorrath, aber sie verarbeiten ihn schneller, und mit geringerer Mannigfaltigkeit und Zertheilung. Die Folge zeigt sich im ganzen Leben. Das weibliche Geschlecht hängt an seinem Gefühle; der Mann richtet sich mehr nach Kenntnissen, Grundsätzen und Verhältnissen. Dazu kommt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-05T12:13:38Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-05T12:13:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Umwandlung in DTABf-konformes Markup. (2013-07-05T12:13:38Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen. (2013-07-05T12:13:38Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/110
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/110>, abgerufen am 04.07.2020.