Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

der Netzhaut des Auges sieht einzeln und liefert eine geson-
derte Empfindung. Manchem Auge fehlt der Farbensinn
zum Theil, einigen ganz, bey übrigens scharfem Sehen.
Die höchste Beweglichkeit, die Fähigkeit sich nahen und fer-
nen Gegenständen, starkem und schwachem Lichte anzupas-
sen, endlich sich mit den Augenliedern willkührlich zu be-
decken, sind Vorzüge des Organs. (Es wird sich tiefer
unten zeigen, daß eben die Beweglichkeit ganz besonders die
Auffassung der räumlichen Formen vermittelt. Diese ist kei-
nesweges so ursprünglich, wie sie scheint; sie wird gelernt
und durchläuft sehr verschiedene Stufen der Ausbildung)

Anmerkung. Jeder Sinn hat seinen Grad von
Schärfe und Feinheit, seine Weite und Weile. -- Alles
bisherige bezieht sich nur auf Empfindungen, nicht
auf Anschauungen
, welche letztere die Vorstellung eines
Objects, gegenüber andern Objecten und dem
Subjecte, voraussetzen
, und deshalb nicht viel weni-
ger als alle sogenannten Seelenvermögen (keinesweges bloß
die Sinnlichkeit) zugleich beschäftigen. Wer sich, wie man
es nennt, im Anschauen vergißt und vertieft, der ist nahe
daran, nur noch zu empfinden.

B. Jnnerer Sinn.

74. Kein bemerkbares Organ des Leibes deutet auf
einen innern Sinn; allein nach der Analogie mit den äußern
Sinnen hat man jenen angenommen, um ihm die Auffas-
sungen unserer eignen Zustände, in ihrem zeitlichen Wech-
sel, beyzulegen. Der innere Sinn, so fern man ihn für
ein besonderes Bestandstück unserer geistigen Fähigkeit hält
(denn übrigens liegt seine Erklärung schon in der Grund-
lehre, 40-43), ist demnach ganz und gar eine Erfindung
der Psychologen, und zwar eine ziemlich mangelhafte Er-
findung, denn sie wissen weder die Klassen von Vorstellun-

der Netzhaut des Auges sieht einzeln und liefert eine geson-
derte Empfindung. Manchem Auge fehlt der Farbensinn
zum Theil, einigen ganz, bey übrigens scharfem Sehen.
Die höchste Beweglichkeit, die Fähigkeit sich nahen und fer-
nen Gegenständen, starkem und schwachem Lichte anzupas-
sen, endlich sich mit den Augenliedern willkührlich zu be-
decken, sind Vorzüge des Organs. (Es wird sich tiefer
unten zeigen, daß eben die Beweglichkeit ganz besonders die
Auffassung der räumlichen Formen vermittelt. Diese ist kei-
nesweges so ursprünglich, wie sie scheint; sie wird gelernt
und durchläuft sehr verschiedene Stufen der Ausbildung)

Anmerkung. Jeder Sinn hat seinen Grad von
Schärfe und Feinheit, seine Weite und Weile. — Alles
bisherige bezieht sich nur auf Empfindungen, nicht
auf Anschauungen
, welche letztere die Vorstellung eines
Objects, gegenüber andern Objecten und dem
Subjecte, voraussetzen
, und deshalb nicht viel weni-
ger als alle sogenannten Seelenvermögen (keinesweges bloß
die Sinnlichkeit) zugleich beschäftigen. Wer sich, wie man
es nennt, im Anschauen vergißt und vertieft, der ist nahe
daran, nur noch zu empfinden.

B. Jnnerer Sinn.

74. Kein bemerkbares Organ des Leibes deutet auf
einen innern Sinn; allein nach der Analogie mit den äußern
Sinnen hat man jenen angenommen, um ihm die Auffas-
sungen unserer eignen Zustände, in ihrem zeitlichen Wech-
sel, beyzulegen. Der innere Sinn, so fern man ihn für
ein besonderes Bestandstück unserer geistigen Fähigkeit hält
(denn übrigens liegt seine Erklärung schon in der Grund-
lehre, 40-43), ist demnach ganz und gar eine Erfindung
der Psychologen, und zwar eine ziemlich mangelhafte Er-
findung, denn sie wissen weder die Klassen von Vorstellun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0065" n="57"/>
der Netzhaut des Auges sieht
                 einzeln und liefert eine geson-<lb/>
derte Empfindung. Manchem Auge fehlt der
                 Farbensinn<lb/>
zum Theil, einigen ganz, bey übrigens scharfem Sehen.<lb/>
Die
                 höchste Beweglichkeit, die Fähigkeit sich nahen und fer-<lb/>
nen Gegenständen,
                 starkem und schwachem Lichte anzupas-<lb/>
sen, endlich sich mit den Augenliedern
                 willkührlich zu be-<lb/>
decken, sind Vorzüge des Organs. (Es wird sich tiefer<lb/>
unten zeigen, daß eben die Beweglichkeit ganz besonders die<lb/>
Auffassung der
                 räumlichen Formen vermittelt. Diese ist kei-<lb/>
nesweges so ursprünglich, wie sie
                 scheint; sie wird gelernt<lb/>
und durchläuft sehr verschiedene Stufen der
                 Ausbildung) </p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>. Jeder Sinn hat seinen Grad von<lb/>
Schärfe und
                 Feinheit, seine Weite und Weile. &#x2014; Alles<lb/>
bisherige bezieht sich nur auf <hi rendition="#g">Empfindungen, nicht<lb/>
auf Anschauungen</hi>, welche letztere
                 die Vorstellung eines<lb/>
Objects, <hi rendition="#g">gegenüber andern Objecten
                   und dem<lb/>
Subjecte, voraussetzen</hi>, und deshalb nicht viel weni-<lb/>
ger
                 als alle sogenannten Seelenvermögen (keinesweges bloß<lb/>
die Sinnlichkeit)
                 zugleich beschäftigen. Wer sich, wie man<lb/>
es nennt, im Anschauen vergißt und
                 vertieft, der ist nahe<lb/>
daran, nur noch zu empfinden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">B. Jnnerer Sinn.</hi> </head><lb/>
              <p>74. Kein bemerkbares Organ des Leibes deutet auf<lb/>
einen innern Sinn; allein
                 nach der Analogie mit den äußern<lb/>
Sinnen hat man jenen angenommen, um ihm die
                 Auffas-<lb/>
sungen unserer eignen Zustände, in ihrem zeitlichen Wech-<lb/>
sel,
                 beyzulegen. Der innere Sinn, so fern man ihn für<lb/>
ein besonderes Bestandstück
                 unserer geistigen Fähigkeit hält<lb/>
(denn übrigens liegt seine Erklärung schon in
                 der Grund-<lb/>
lehre, 40-43), ist demnach ganz und gar eine Erfindung<lb/>
der
                 Psychologen, und zwar eine ziemlich mangelhafte Er-<lb/>
findung, denn sie wissen
                 weder die Klassen von Vorstellun-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] der Netzhaut des Auges sieht einzeln und liefert eine geson- derte Empfindung. Manchem Auge fehlt der Farbensinn zum Theil, einigen ganz, bey übrigens scharfem Sehen. Die höchste Beweglichkeit, die Fähigkeit sich nahen und fer- nen Gegenständen, starkem und schwachem Lichte anzupas- sen, endlich sich mit den Augenliedern willkührlich zu be- decken, sind Vorzüge des Organs. (Es wird sich tiefer unten zeigen, daß eben die Beweglichkeit ganz besonders die Auffassung der räumlichen Formen vermittelt. Diese ist kei- nesweges so ursprünglich, wie sie scheint; sie wird gelernt und durchläuft sehr verschiedene Stufen der Ausbildung) Anmerkung. Jeder Sinn hat seinen Grad von Schärfe und Feinheit, seine Weite und Weile. — Alles bisherige bezieht sich nur auf Empfindungen, nicht auf Anschauungen, welche letztere die Vorstellung eines Objects, gegenüber andern Objecten und dem Subjecte, voraussetzen, und deshalb nicht viel weni- ger als alle sogenannten Seelenvermögen (keinesweges bloß die Sinnlichkeit) zugleich beschäftigen. Wer sich, wie man es nennt, im Anschauen vergißt und vertieft, der ist nahe daran, nur noch zu empfinden. B. Jnnerer Sinn. 74. Kein bemerkbares Organ des Leibes deutet auf einen innern Sinn; allein nach der Analogie mit den äußern Sinnen hat man jenen angenommen, um ihm die Auffas- sungen unserer eignen Zustände, in ihrem zeitlichen Wech- sel, beyzulegen. Der innere Sinn, so fern man ihn für ein besonderes Bestandstück unserer geistigen Fähigkeit hält (denn übrigens liegt seine Erklärung schon in der Grund- lehre, 40-43), ist demnach ganz und gar eine Erfindung der Psychologen, und zwar eine ziemlich mangelhafte Er- findung, denn sie wissen weder die Klassen von Vorstellun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-05T12:13:38Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-05T12:13:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Umwandlung in DTABf-konformes Markup. (2013-07-05T12:13:38Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen. (2013-07-05T12:13:38Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/65
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/65>, abgerufen am 09.07.2020.