Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

fließen, wobei sie sich um das Causalverhältniß in diesem
Einflusse nicht weiter zu kümmern pflegen.

E. Transscendente Begriffe.

86. Was zur Erfahrung gehöre, und was dieselbe
überschreite, ist nicht ganz leicht zu unterscheiden. Kant
rechnet noch die Begriffe von Substanz und Kraft mit
zu demjenigen, was in die Erfahrung, als Bestimmung der-
selben, eingehe, und es giebt bey ihm eine substantia
phaenomenon. Wir müssen hierin von ihm abweichen,
aus Gründen, die zum Theil schon die Einleitung in die
Philosophie vor Augen gelegt hat und die in der allgemei-
nen Metaphysik weiter entwickelt werden.

(Es ist nämlich der Begriff der Substanz nicht gleich
dem Begriff des Dinges, sondern aus diesem entstanden.
Ding ist eine Complerion von Merkmalen, noch ohne Frage
nach ihrer realen Einheit, die dabei blindlings vorausgesetzt
wird. Substanz ist der von allen Merkmalen verschiedene
Träger derselben; ein Begriff, der erst in so fern entsteht,
als man eingesehen hat, daß man die Merkmale von ihrer
Einheit unterscheiden müsse. Dieser Begriff ist widerspre-
chend, er muß umgebildet werden in den Begriff eines We-
sens
, das vermöge der Störungen und Selbsterhaltungen
uns die Erscheinung einer Complexion von Merkmalen dar-
bietet, die ihm der Wahrheit nach gar nicht zukommen.
Der Begriff der Kraft lehnt sich an den der Substanz, und
entwickelt sich mit ihm auf beinahe gleiche Weise, aus dem
des veränderlichen Dinges; auch ist er einer ähnlichen
metaphysischen Correctur zu unterwerfen. Beyde Begriffe
entspringen also an der äußersten Gränze der Erfahrung,
als Widersprüche, die in die Metaphysik hinein treiben, das
heißt, die uns nöthigen, die Erfahrung zu überschreiten und

fließen, wobei sie sich um das Causalverhältniß in diesem
Einflusse nicht weiter zu kümmern pflegen.

E. Transscendente Begriffe.

86. Was zur Erfahrung gehöre, und was dieselbe
überschreite, ist nicht ganz leicht zu unterscheiden. Kant
rechnet noch die Begriffe von Substanz und Kraft mit
zu demjenigen, was in die Erfahrung, als Bestimmung der-
selben, eingehe, und es giebt bey ihm eine substantia
phaenomenon. Wir müssen hierin von ihm abweichen,
aus Gründen, die zum Theil schon die Einleitung in die
Philosophie vor Augen gelegt hat und die in der allgemei-
nen Metaphysik weiter entwickelt werden.

(Es ist nämlich der Begriff der Substanz nicht gleich
dem Begriff des Dinges, sondern aus diesem entstanden.
Ding ist eine Complerion von Merkmalen, noch ohne Frage
nach ihrer realen Einheit, die dabei blindlings vorausgesetzt
wird. Substanz ist der von allen Merkmalen verschiedene
Träger derselben; ein Begriff, der erst in so fern entsteht,
als man eingesehen hat, daß man die Merkmale von ihrer
Einheit unterscheiden müsse. Dieser Begriff ist widerspre-
chend, er muß umgebildet werden in den Begriff eines We-
sens
, das vermöge der Störungen und Selbsterhaltungen
uns die Erscheinung einer Complexion von Merkmalen dar-
bietet, die ihm der Wahrheit nach gar nicht zukommen.
Der Begriff der Kraft lehnt sich an den der Substanz, und
entwickelt sich mit ihm auf beinahe gleiche Weise, aus dem
des veränderlichen Dinges; auch ist er einer ähnlichen
metaphysischen Correctur zu unterwerfen. Beyde Begriffe
entspringen also an der äußersten Gränze der Erfahrung,
als Widersprüche, die in die Metaphysik hinein treiben, das
heißt, die uns nöthigen, die Erfahrung zu überschreiten und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0078" n="70"/>
fließen, wobei sie sich um das Causalverhältniß in diesem<lb/>
Einflusse nicht weiter zu kümmern pflegen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">E. Transscendente Begriffe.</hi> </head><lb/>
              <p>86. Was zur Erfahrung gehöre, und was dieselbe<lb/>
überschreite, ist nicht ganz
                 leicht zu unterscheiden. Kant<lb/>
rechnet noch die Begriffe von <hi rendition="#g">Substanz</hi> und <hi rendition="#g">Kraft</hi> mit<lb/>
zu demjenigen, was in
                 die Erfahrung, als Bestimmung der-<lb/>
selben, eingehe, und es giebt bey ihm eine
                 substantia<lb/>
phaenomenon. Wir müssen hierin von ihm abweichen,<lb/>
aus
                 Gründen, die zum Theil schon die Einleitung in die<lb/>
Philosophie vor Augen
                 gelegt hat und die in der allgemei-<lb/>
nen Metaphysik weiter entwickelt
                 werden.</p><lb/>
              <p>(Es ist nämlich der Begriff der Substanz nicht gleich<lb/>
dem Begriff des Dinges,
                 sondern aus diesem entstanden.<lb/>
Ding ist eine Complerion von Merkmalen, noch
                 ohne Frage<lb/>
nach ihrer realen Einheit, die dabei blindlings vorausgesetzt<lb/>
wird. <hi rendition="#g">Substanz</hi> ist der von allen Merkmalen verschiedene<lb/>
Träger derselben; ein Begriff, der erst in so fern entsteht,<lb/>
als man
                 eingesehen hat, daß man die Merkmale von ihrer<lb/>
Einheit unterscheiden müsse.
                 Dieser Begriff ist widerspre-<lb/>
chend, er muß umgebildet werden in den Begriff
                 eines <hi rendition="#g">We-<lb/>
sens</hi>, das vermöge der Störungen und
                 Selbsterhaltungen<lb/>
uns die Erscheinung einer Complexion von Merkmalen dar-<lb/>
bietet, die ihm der Wahrheit nach gar nicht zukommen.<lb/>
Der Begriff der Kraft
                 lehnt sich an den der Substanz, und<lb/>
entwickelt sich mit ihm auf beinahe
                 gleiche Weise, aus dem<lb/>
des <hi rendition="#g">veränderlichen Dinges</hi>; auch
                 ist er einer ähnlichen<lb/>
metaphysischen Correctur zu unterwerfen. Beyde Begriffe<lb/>
entspringen also an der äußersten Gränze der Erfahrung,<lb/>
als
                 Widersprüche, die in die Metaphysik hinein treiben, das<lb/>
heißt, die uns
                 nöthigen, die Erfahrung zu überschreiten und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0078] fließen, wobei sie sich um das Causalverhältniß in diesem Einflusse nicht weiter zu kümmern pflegen. E. Transscendente Begriffe. 86. Was zur Erfahrung gehöre, und was dieselbe überschreite, ist nicht ganz leicht zu unterscheiden. Kant rechnet noch die Begriffe von Substanz und Kraft mit zu demjenigen, was in die Erfahrung, als Bestimmung der- selben, eingehe, und es giebt bey ihm eine substantia phaenomenon. Wir müssen hierin von ihm abweichen, aus Gründen, die zum Theil schon die Einleitung in die Philosophie vor Augen gelegt hat und die in der allgemei- nen Metaphysik weiter entwickelt werden. (Es ist nämlich der Begriff der Substanz nicht gleich dem Begriff des Dinges, sondern aus diesem entstanden. Ding ist eine Complerion von Merkmalen, noch ohne Frage nach ihrer realen Einheit, die dabei blindlings vorausgesetzt wird. Substanz ist der von allen Merkmalen verschiedene Träger derselben; ein Begriff, der erst in so fern entsteht, als man eingesehen hat, daß man die Merkmale von ihrer Einheit unterscheiden müsse. Dieser Begriff ist widerspre- chend, er muß umgebildet werden in den Begriff eines We- sens, das vermöge der Störungen und Selbsterhaltungen uns die Erscheinung einer Complexion von Merkmalen dar- bietet, die ihm der Wahrheit nach gar nicht zukommen. Der Begriff der Kraft lehnt sich an den der Substanz, und entwickelt sich mit ihm auf beinahe gleiche Weise, aus dem des veränderlichen Dinges; auch ist er einer ähnlichen metaphysischen Correctur zu unterwerfen. Beyde Begriffe entspringen also an der äußersten Gränze der Erfahrung, als Widersprüche, die in die Metaphysik hinein treiben, das heißt, die uns nöthigen, die Erfahrung zu überschreiten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-05T12:13:38Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-05T12:13:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Umwandlung in DTABf-konformes Markup. (2013-07-05T12:13:38Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen. (2013-07-05T12:13:38Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/78
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/78>, abgerufen am 09.07.2020.