Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

kunst üben, und wer die Kunstworte einer Wissenschaft, die
ihn interessirt, ohne alle Mühe behält, der hat oft ein
schlechtes Gedächtniß für Stadt -Neuigkeiten. -- Hier ver-
räth es sich, daß die Reproduction, sowohl in Hinsicht ihrer
Lebhaftigkeit als ihrer Treue, mit der übrigen geistigen Thä-
tigkeit aufs engste zusammenhängt, und daß die Annahme
von eigenen, die Reproduction besorgenden, Vermögen der
Seele höchst ungeschickt ist, um die Erscheinungen auch nur
befriedigend zusammenzustellen.

94. Gedächtniß und Einbildungskraft weichen darin
von einander ab, daß jenes nur Vorgestellte und gleich-
sam todte Bilder herbeyzuführen, diese im activen Vor-
stellen
beschäfftigt zu seyn scheint. Das Uebergehn der
Vorstellungen aus dem einen in den andern Zustand
ist sehr merklich beym Wiederlesen dessen, was man selbst ge-
schrieben, beym Prüfen dessen, was man selbst gedacht hat.



Viertes Capitel.
Gefühlsvermögen.

95. Wenn einmal Seelenvermögen angenommen wer-
den, so ergiebt sich die Nothwendigkeit, außer dem Vermö-
gen vorzustellen noch eins oder mehrere anzunehmen, so-
gleich daraus, daß wir durch Angabe dessen, was wir vor-
stellen, oder wie das Vorstellen in uns entstehe, bey wei-
tem nicht alles dasjenige bezeichnen können, was in uns
vorgehe. Jnsbesondre dringt es sich auf, daß ein höchst
mannigfaltiges Vorziehn und Verwerfen in uns vor-
kommt; um dessentwillen auch schon längst neben dem Vor-
stellungsvermögen noch das des Begehrens und Verabscheu-
ens ist aufgestellt worden.


kunst üben, und wer die Kunstworte einer Wissenschaft, die
ihn interessirt, ohne alle Mühe behält, der hat oft ein
schlechtes Gedächtniß für Stadt -Neuigkeiten. — Hier ver-
räth es sich, daß die Reproduction, sowohl in Hinsicht ihrer
Lebhaftigkeit als ihrer Treue, mit der übrigen geistigen Thä-
tigkeit aufs engste zusammenhängt, und daß die Annahme
von eigenen, die Reproduction besorgenden, Vermögen der
Seele höchst ungeschickt ist, um die Erscheinungen auch nur
befriedigend zusammenzustellen.

94. Gedächtniß und Einbildungskraft weichen darin
von einander ab, daß jenes nur Vorgestellte und gleich-
sam todte Bilder herbeyzuführen, diese im activen Vor-
stellen
beschäfftigt zu seyn scheint. Das Uebergehn der
Vorstellungen aus dem einen in den andern Zustand
ist sehr merklich beym Wiederlesen dessen, was man selbst ge-
schrieben, beym Prüfen dessen, was man selbst gedacht hat.



Viertes Capitel.
Gefühlsvermögen.

95. Wenn einmal Seelenvermögen angenommen wer-
den, so ergiebt sich die Nothwendigkeit, außer dem Vermö-
gen vorzustellen noch eins oder mehrere anzunehmen, so-
gleich daraus, daß wir durch Angabe dessen, was wir vor-
stellen, oder wie das Vorstellen in uns entstehe, bey wei-
tem nicht alles dasjenige bezeichnen können, was in uns
vorgehe. Jnsbesondre dringt es sich auf, daß ein höchst
mannigfaltiges Vorziehn und Verwerfen in uns vor-
kommt; um dessentwillen auch schon längst neben dem Vor-
stellungsvermögen noch das des Begehrens und Verabscheu-
ens ist aufgestellt worden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0083" n="75"/>
kunst üben, und wer die Kunstworte einer Wissenschaft, die<lb/>
ihn
                 interessirt, ohne alle Mühe behält, der hat oft ein<lb/>
schlechtes Gedächtniß für
                 Stadt -Neuigkeiten. &#x2014; Hier ver-<lb/>
räth es sich, daß die Reproduction, sowohl in
                 Hinsicht ihrer<lb/>
Lebhaftigkeit als ihrer Treue, mit der übrigen geistigen
                 Thä-<lb/>
tigkeit aufs engste zusammenhängt, und daß die Annahme<lb/>
von eigenen,
                 die Reproduction besorgenden, Vermögen der<lb/>
Seele höchst ungeschickt ist, um
                 die Erscheinungen auch nur<lb/>
befriedigend <hi rendition="#g">zusammenzustellen</hi>.</p><lb/>
              <p>94. Gedächtniß und Einbildungskraft weichen darin<lb/>
von einander ab, daß jenes
                 nur <hi rendition="#g">Vorgestellte</hi> und gleich-<lb/>
sam todte Bilder
                 herbeyzuführen, diese im activen <hi rendition="#g">Vor-<lb/>
stellen</hi> beschäfftigt zu seyn scheint. Das Uebergehn der<lb/><hi rendition="#g">Vorstellungen</hi> aus dem einen in den andern Zustand<lb/>
ist
                 sehr merklich beym Wiederlesen dessen, was man selbst ge-<lb/>
schrieben, beym
                 Prüfen dessen, was man selbst gedacht hat.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Viertes Capitel.</hi><lb/>
Gefühlsvermögen.</hi> </head><lb/>
            <p>95. Wenn einmal Seelenvermögen angenommen wer-<lb/>
den, so ergiebt sich die
               Nothwendigkeit, außer dem Vermö-<lb/>
gen vorzustellen noch eins oder mehrere
               anzunehmen, so-<lb/>
gleich daraus, daß wir durch Angabe dessen, was wir vor-<lb/>
stellen, oder wie das Vorstellen in uns entstehe, bey wei-<lb/>
tem nicht alles
               dasjenige bezeichnen können, was in uns<lb/>
vorgehe. Jnsbesondre dringt es sich auf,
               daß ein höchst<lb/>
mannigfaltiges <hi rendition="#g">Vorziehn</hi> und <hi rendition="#g">Verwerfen</hi> in uns vor-<lb/>
kommt; um dessentwillen auch schon
               längst neben dem Vor-<lb/>
stellungsvermögen noch das des Begehrens und
               Verabscheu-<lb/>
ens ist aufgestellt worden.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0083] kunst üben, und wer die Kunstworte einer Wissenschaft, die ihn interessirt, ohne alle Mühe behält, der hat oft ein schlechtes Gedächtniß für Stadt -Neuigkeiten. — Hier ver- räth es sich, daß die Reproduction, sowohl in Hinsicht ihrer Lebhaftigkeit als ihrer Treue, mit der übrigen geistigen Thä- tigkeit aufs engste zusammenhängt, und daß die Annahme von eigenen, die Reproduction besorgenden, Vermögen der Seele höchst ungeschickt ist, um die Erscheinungen auch nur befriedigend zusammenzustellen. 94. Gedächtniß und Einbildungskraft weichen darin von einander ab, daß jenes nur Vorgestellte und gleich- sam todte Bilder herbeyzuführen, diese im activen Vor- stellen beschäfftigt zu seyn scheint. Das Uebergehn der Vorstellungen aus dem einen in den andern Zustand ist sehr merklich beym Wiederlesen dessen, was man selbst ge- schrieben, beym Prüfen dessen, was man selbst gedacht hat. Viertes Capitel. Gefühlsvermögen. 95. Wenn einmal Seelenvermögen angenommen wer- den, so ergiebt sich die Nothwendigkeit, außer dem Vermö- gen vorzustellen noch eins oder mehrere anzunehmen, so- gleich daraus, daß wir durch Angabe dessen, was wir vor- stellen, oder wie das Vorstellen in uns entstehe, bey wei- tem nicht alles dasjenige bezeichnen können, was in uns vorgehe. Jnsbesondre dringt es sich auf, daß ein höchst mannigfaltiges Vorziehn und Verwerfen in uns vor- kommt; um dessentwillen auch schon längst neben dem Vor- stellungsvermögen noch das des Begehrens und Verabscheu- ens ist aufgestellt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-05T12:13:38Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-05T12:13:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Umwandlung in DTABf-konformes Markup. (2013-07-05T12:13:38Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen. (2013-07-05T12:13:38Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/83
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Lehrbuch zur Psychologie. 2. Aufl. Königsberg, 1834, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie_1834/83>, abgerufen am 09.07.2020.