Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Naturgesetz.


Der Mensch ist ein freidenkendes, thätiges We-
sen, dessen Kräfte in Progression fortwürken;
darum sei er ein Geschöpf der Sprache!

Als naktes, instinktloses Thier betrachtet, ist
der Mensch das elendeste der Wesen. Da ist
kein dunkler, angebohrner Trieb, der ihn in sein
Element, und in seinen Würkungskreis, zu
seinem Unterhalt und an sein Geschäfte zeucht.
Kein Geruch und keine Witterung, die ihn auf
die Kräuter hinreiße, damit er seinen Hun-
ger stille! Kein blinder, mechanischer Lehrmei-
ster, der für ihn sein Nest baue! Schwach
und unterliegend, dem Zwist der Elemente, dem
Hunger, allen Gefahren, den Klauen aller stär-
kern Thiere, einem tausendfachen Tode überlassen,
stehet er da! einsam und Einzeln! ohne den unmit-
telbaren Unterricht seiner Schöpferinn, und ohne
die sichere Leitung ihrer Hand, von allen Seiten
also verloren -- -- --

Doch
Erſtes Naturgeſetz.


Der Menſch iſt ein freidenkendes, thaͤtiges We-
ſen, deſſen Kraͤfte in Progreſſion fortwuͤrken;
darum ſei er ein Geſchoͤpf der Sprache!

Als naktes, inſtinktloſes Thier betrachtet, iſt
der Menſch das elendeſte der Weſen. Da iſt
kein dunkler, angebohrner Trieb, der ihn in ſein
Element, und in ſeinen Wuͤrkungskreis, zu
ſeinem Unterhalt und an ſein Geſchaͤfte zeucht.
Kein Geruch und keine Witterung, die ihn auf
die Kraͤuter hinreiße, damit er ſeinen Hun-
ger ſtille! Kein blinder, mechaniſcher Lehrmei-
ſter, der fuͤr ihn ſein Neſt baue! Schwach
und unterliegend, dem Zwiſt der Elemente, dem
Hunger, allen Gefahren, den Klauen aller ſtaͤr-
kern Thiere, einem tauſendfachen Tode uͤberlaſſen,
ſtehet er da! einſam und Einzeln! ohne den unmit-
telbaren Unterricht ſeiner Schoͤpferinn, und ohne
die ſichere Leitung ihrer Hand, von allen Seiten
alſo verloren — — —

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0150" n="144"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Naturge&#x017F;etz</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <list>
            <item>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein freidenkendes, tha&#x0364;tiges We-<lb/>
&#x017F;en, de&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;fte in Progre&#x017F;&#x017F;ion fortwu&#x0364;rken;<lb/>
darum &#x017F;ei er ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf der Sprache!</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls naktes, in&#x017F;tinktlo&#x017F;es Thier betrachtet, i&#x017F;t<lb/>
der Men&#x017F;ch das elende&#x017F;te der We&#x017F;en. Da i&#x017F;t<lb/>
kein dunkler, angebohrner Trieb, der ihn in &#x017F;ein<lb/>
Element, und in &#x017F;einen Wu&#x0364;rkungskreis, zu<lb/>
&#x017F;einem Unterhalt und an &#x017F;ein Ge&#x017F;cha&#x0364;fte zeucht.<lb/>
Kein Geruch und keine Witterung, die ihn auf<lb/>
die Kra&#x0364;uter hinreiße, damit er &#x017F;einen Hun-<lb/>
ger &#x017F;tille! Kein blinder, mechani&#x017F;cher Lehrmei-<lb/>
&#x017F;ter, der fu&#x0364;r ihn &#x017F;ein Ne&#x017F;t baue! Schwach<lb/>
und unterliegend, dem Zwi&#x017F;t der Elemente, dem<lb/>
Hunger, allen Gefahren, den Klauen aller &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
kern Thiere, einem tau&#x017F;endfachen Tode u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;tehet er da! ein&#x017F;am und Einzeln! ohne den unmit-<lb/>
telbaren Unterricht &#x017F;einer Scho&#x0364;pferinn, und ohne<lb/>
die &#x017F;ichere Leitung ihrer Hand, von allen Seiten<lb/>
al&#x017F;o verloren &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0150] Erſtes Naturgeſetz. Der Menſch iſt ein freidenkendes, thaͤtiges We- ſen, deſſen Kraͤfte in Progreſſion fortwuͤrken; darum ſei er ein Geſchoͤpf der Sprache! Als naktes, inſtinktloſes Thier betrachtet, iſt der Menſch das elendeſte der Weſen. Da iſt kein dunkler, angebohrner Trieb, der ihn in ſein Element, und in ſeinen Wuͤrkungskreis, zu ſeinem Unterhalt und an ſein Geſchaͤfte zeucht. Kein Geruch und keine Witterung, die ihn auf die Kraͤuter hinreiße, damit er ſeinen Hun- ger ſtille! Kein blinder, mechaniſcher Lehrmei- ſter, der fuͤr ihn ſein Neſt baue! Schwach und unterliegend, dem Zwiſt der Elemente, dem Hunger, allen Gefahren, den Klauen aller ſtaͤr- kern Thiere, einem tauſendfachen Tode uͤberlaſſen, ſtehet er da! einſam und Einzeln! ohne den unmit- telbaren Unterricht ſeiner Schoͤpferinn, und ohne die ſichere Leitung ihrer Hand, von allen Seiten alſo verloren — — — Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/150
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/150>, abgerufen am 20.05.2019.