Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite

unregelmäßig sie auch scheine. Die Sprachbil-
dung ist in die Schatten der Schule gewichen,
aus denen sie nichts mehr für die lebendige Welt
würket: drum soll auch nie eine helle Welt gewe-
sen seyn, in der die ersten Sprachenbilder leben,
fühlen, schaffen, und dichten mußten. -- Jch be-
rufe mich auf das Gefühl derer, die den Menschen
im Grunde seiner Kräfte, und das Kräftige, Mäch-
tige, Große in den Sprachen der Wilden, und
Wesen der Sprache überhaupt nicht verkennen --
Daher fahre ich fort:

Zweites Naturgesetz.


Der Mensch ist in seiner Bestimmung ein Ge-
schöpf der Heerde, der Gesellschaft: die Fort-
bildung einer Sprache wird ihm also natür-
lich, wesentlich, nothwendig.

Das menschliche Weib hat keine Jahrszeit der
Brunst, wie die Thierweiber: Und die Zeugungs-
kraft des Mannes ist nicht so ungebändigt, aber

fort-

unregelmaͤßig ſie auch ſcheine. Die Sprachbil-
dung iſt in die Schatten der Schule gewichen,
aus denen ſie nichts mehr fuͤr die lebendige Welt
wuͤrket: drum ſoll auch nie eine helle Welt gewe-
ſen ſeyn, in der die erſten Sprachenbilder leben,
fuͤhlen, ſchaffen, und dichten mußten. — Jch be-
rufe mich auf das Gefuͤhl derer, die den Menſchen
im Grunde ſeiner Kraͤfte, und das Kraͤftige, Maͤch-
tige, Große in den Sprachen der Wilden, und
Weſen der Sprache uͤberhaupt nicht verkennen —
Daher fahre ich fort:

Zweites Naturgeſetz.


Der Menſch iſt in ſeiner Beſtimmung ein Ge-
ſchoͤpf der Heerde, der Geſellſchaft: die Fort-
bildung einer Sprache wird ihm alſo natuͤr-
lich, weſentlich, nothwendig.

Das menſchliche Weib hat keine Jahrszeit der
Brunſt, wie die Thierweiber: Und die Zeugungs-
kraft des Mannes iſt nicht ſo ungebaͤndigt, aber

fort-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0176" n="170"/>
unregelma&#x0364;ßig &#x017F;ie auch &#x017F;cheine. Die Sprachbil-<lb/>
dung i&#x017F;t in die Schatten der Schule gewichen,<lb/>
aus denen &#x017F;ie nichts mehr fu&#x0364;r die lebendige Welt<lb/>
wu&#x0364;rket: drum &#x017F;oll auch nie eine helle Welt gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn, in der die er&#x017F;ten Sprachenbilder leben,<lb/>
fu&#x0364;hlen, &#x017F;chaffen, und dichten mußten. &#x2014; Jch be-<lb/>
rufe mich auf das Gefu&#x0364;hl derer, die den Men&#x017F;chen<lb/>
im Grunde &#x017F;einer Kra&#x0364;fte, und das Kra&#x0364;ftige, Ma&#x0364;ch-<lb/>
tige, Große in den Sprachen der Wilden, und<lb/>
We&#x017F;en der Sprache u&#x0364;berhaupt nicht verkennen &#x2014;<lb/>
Daher fahre ich fort:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweites Naturge&#x017F;etz.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <list>
            <item>Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t in &#x017F;einer Be&#x017F;timmung ein Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pf der Heerde, der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft: die Fort-<lb/>
bildung einer Sprache wird ihm al&#x017F;o natu&#x0364;r-<lb/>
lich, we&#x017F;entlich, nothwendig.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as men&#x017F;chliche Weib hat keine Jahrszeit der<lb/>
Brun&#x017F;t, wie die Thierweiber: Und die Zeugungs-<lb/>
kraft des Mannes i&#x017F;t nicht &#x017F;o ungeba&#x0364;ndigt, aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fort-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0176] unregelmaͤßig ſie auch ſcheine. Die Sprachbil- dung iſt in die Schatten der Schule gewichen, aus denen ſie nichts mehr fuͤr die lebendige Welt wuͤrket: drum ſoll auch nie eine helle Welt gewe- ſen ſeyn, in der die erſten Sprachenbilder leben, fuͤhlen, ſchaffen, und dichten mußten. — Jch be- rufe mich auf das Gefuͤhl derer, die den Menſchen im Grunde ſeiner Kraͤfte, und das Kraͤftige, Maͤch- tige, Große in den Sprachen der Wilden, und Weſen der Sprache uͤberhaupt nicht verkennen — Daher fahre ich fort: Zweites Naturgeſetz. Der Menſch iſt in ſeiner Beſtimmung ein Ge- ſchoͤpf der Heerde, der Geſellſchaft: die Fort- bildung einer Sprache wird ihm alſo natuͤr- lich, weſentlich, nothwendig. Das menſchliche Weib hat keine Jahrszeit der Brunſt, wie die Thierweiber: Und die Zeugungs- kraft des Mannes iſt nicht ſo ungebaͤndigt, aber fort-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/176
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/176>, abgerufen am 18.11.2019.