Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Naturgesetz.


"So wie nach aller Wahrscheinlichkeit das
"menschliche Geschlecht Ein progressives Ganze
"von Einem Ursprunge in Einer großen
"Haushaltung ausmacht: so auch alle Spra-
"chen, und mit ihnen die ganze Kette der
"Bildung."

Der sonderbare charakteristische Plan ist bemerkt,
der über Einen Menschen waltet: seine Seele ist
gewohnt, immer das, was sie sieht, zu reihen,
mit dem, was sie sahe, und durch Besonnenheit
wird also "ein progressives Eins aller Zustän-
de des Lebens
" -- Mithin Fortbildung der
Sprache.

Der sonderbare charakteristische Plan ist be-
merkt, der über ein Menschengeschlecht waltet, daß
durch die Kette des Unterrichts Eltern und Kinder
Eins werden, und jedes Glied also nur von der
Natur zwischen zwei andre hingeschoben wird, um

zu
Viertes Naturgeſetz.


„So wie nach aller Wahrſcheinlichkeit das
„menſchliche Geſchlecht Ein progreſſives Ganze
„von Einem Urſprunge in Einer großen
„Haushaltung ausmacht: ſo auch alle Spra-
„chen, und mit ihnen die ganze Kette der
„Bildung.„

Der ſonderbare charakteriſtiſche Plan iſt bemerkt,
der uͤber Einen Menſchen waltet: ſeine Seele iſt
gewohnt, immer das, was ſie ſieht, zu reihen,
mit dem, was ſie ſahe, und durch Beſonnenheit
wird alſo „ein progreſſives Eins aller Zuſtaͤn-
de des Lebens
„ — Mithin Fortbildung der
Sprache.

Der ſonderbare charakteriſtiſche Plan iſt be-
merkt, der uͤber ein Menſchengeſchlecht waltet, daß
durch die Kette des Unterrichts Eltern und Kinder
Eins werden, und jedes Glied alſo nur von der
Natur zwiſchen zwei andre hingeſchoben wird, um

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0209" n="203"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Viertes Naturge&#x017F;etz.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <list>
            <item>&#x201E;So wie nach aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit das<lb/>
&#x201E;men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht Ein progre&#x017F;&#x017F;ives Ganze<lb/>
&#x201E;von Einem Ur&#x017F;prunge in Einer großen<lb/>
&#x201E;Haushaltung ausmacht: &#x017F;o auch alle Spra-<lb/>
&#x201E;chen, und mit ihnen die ganze Kette der<lb/>
&#x201E;Bildung.&#x201E;</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er &#x017F;onderbare charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Plan i&#x017F;t bemerkt,<lb/>
der u&#x0364;ber Einen Men&#x017F;chen waltet: &#x017F;eine Seele i&#x017F;t<lb/>
gewohnt, immer das, was &#x017F;ie &#x017F;ieht, zu reihen,<lb/>
mit dem, was &#x017F;ie &#x017F;ahe, und durch Be&#x017F;onnenheit<lb/>
wird al&#x017F;o &#x201E;<hi rendition="#fr">ein progre&#x017F;&#x017F;ives Eins aller Zu&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de des Lebens</hi>&#x201E; &#x2014; Mithin <hi rendition="#fr">Fortbildung der<lb/>
Sprache.</hi></p><lb/>
          <p>Der &#x017F;onderbare charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Plan i&#x017F;t be-<lb/>
merkt, der u&#x0364;ber ein Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht waltet, daß<lb/>
durch die Kette des Unterrichts Eltern und Kinder<lb/>
Eins werden, und jedes Glied al&#x017F;o nur von der<lb/>
Natur zwi&#x017F;chen zwei andre hinge&#x017F;choben wird, um<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0209] Viertes Naturgeſetz. „So wie nach aller Wahrſcheinlichkeit das „menſchliche Geſchlecht Ein progreſſives Ganze „von Einem Urſprunge in Einer großen „Haushaltung ausmacht: ſo auch alle Spra- „chen, und mit ihnen die ganze Kette der „Bildung.„ Der ſonderbare charakteriſtiſche Plan iſt bemerkt, der uͤber Einen Menſchen waltet: ſeine Seele iſt gewohnt, immer das, was ſie ſieht, zu reihen, mit dem, was ſie ſahe, und durch Beſonnenheit wird alſo „ein progreſſives Eins aller Zuſtaͤn- de des Lebens„ — Mithin Fortbildung der Sprache. Der ſonderbare charakteriſtiſche Plan iſt be- merkt, der uͤber ein Menſchengeſchlecht waltet, daß durch die Kette des Unterrichts Eltern und Kinder Eins werden, und jedes Glied alſo nur von der Natur zwiſchen zwei andre hingeſchoben wird, um zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/209
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/209>, abgerufen am 25.05.2019.