Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Von Deutscher Art und Kunst. Hamburg, 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebäude der Boden wankt, und der Pöbel
umher still steht und gafft, oder höhnt, und
die daurende Pyramide nicht alten aegypti-
schen Geist wieder aufzuwecken vermag. --
Dein Werk wird bleiben, und ein treuer
Nachkomme dein Grab suchen, und mit an-
dächtiger Hand dir schreiben, was das Leben
fast aller Würdigen der Welt gewesen:
voluit! quiescit!



Nachschrift.

Ja Nachschrift! wo keine Schrift, wo lau-
ter Unrede rings um das leider! halb
erloschne und entstellte Schaustück der mensch-
lichen Natur Ossian, ist, oder es höchstens
ewige Vorrede wird, zu dem was kommen
will und kommen soll und nie kommt. Lassen
Sie uns also, m. Fr., da die Sache einmal
so liegt, dem klügern? oder blödern? Theil
des Publikum wenigstens ein favete linguis
ins Ohr lispeln, wie nichtig es mit Einklei-
dung des Briefwechsels, der versprochnen
Psychologie Ossians, (wenn der Druckfehler
anzumerken werth ist) die Fabelreise zu seinen
Jnseln völlig zu geschweigen, stehen müsse!
wie untreu eine Skandinavische Uebersetzung

sey,
H

Gebaͤude der Boden wankt, und der Poͤbel
umher ſtill ſteht und gafft, oder hoͤhnt, und
die daurende Pyramide nicht alten aegypti-
ſchen Geiſt wieder aufzuwecken vermag. —
Dein Werk wird bleiben, und ein treuer
Nachkomme dein Grab ſuchen, und mit an-
daͤchtiger Hand dir ſchreiben, was das Leben
faſt aller Wuͤrdigen der Welt geweſen:
voluit! quieſcit!



Nachſchrift.

Ja Nachſchrift! wo keine Schrift, wo lau-
ter Unrede rings um das leider! halb
erloſchne und entſtellte Schauſtuͤck der menſch-
lichen Natur Oſſian, iſt, oder es hoͤchſtens
ewige Vorrede wird, zu dem was kommen
will und kommen ſoll und nie kommt. Laſſen
Sie uns alſo, m. Fr., da die Sache einmal
ſo liegt, dem kluͤgern? oder bloͤdern? Theil
des Publikum wenigſtens ein favete linguis
ins Ohr liſpeln, wie nichtig es mit Einklei-
dung des Briefwechſels, der verſprochnen
Pſychologie Oſſians, (wenn der Druckfehler
anzumerken werth iſt) die Fabelreiſe zu ſeinen
Jnſeln voͤllig zu geſchweigen, ſtehen muͤſſe!
wie untreu eine Skandinaviſche Ueberſetzung

ſey,
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="113"/>
Geba&#x0364;ude der Boden wankt, und der Po&#x0364;bel<lb/>
umher &#x017F;till &#x017F;teht und gafft, oder ho&#x0364;hnt, und<lb/>
die daurende Pyramide nicht alten aegypti-<lb/>
&#x017F;chen Gei&#x017F;t wieder aufzuwecken vermag. &#x2014;<lb/>
Dein Werk wird bleiben, und ein treuer<lb/>
Nachkomme dein Grab &#x017F;uchen, und mit an-<lb/>
da&#x0364;chtiger Hand dir &#x017F;chreiben, was das Leben<lb/>
fa&#x017F;t aller Wu&#x0364;rdigen der Welt gewe&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">voluit! quie&#x017F;cit!</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Nach&#x017F;chrift</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>a Nach&#x017F;chrift! wo keine Schrift, wo lau-<lb/>
ter Unrede rings um das leider! halb<lb/>
erlo&#x017F;chne und ent&#x017F;tellte Schau&#x017F;tu&#x0364;ck der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Natur O&#x017F;&#x017F;ian, i&#x017F;t, oder es ho&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
ewige Vorrede wird, zu dem was kommen<lb/>
will und kommen &#x017F;oll und nie kommt. La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie uns al&#x017F;o, m. Fr., da die Sache einmal<lb/>
&#x017F;o liegt, dem klu&#x0364;gern? oder blo&#x0364;dern? Theil<lb/>
des Publikum wenig&#x017F;tens ein <hi rendition="#aq">favete linguis</hi><lb/>
ins Ohr li&#x017F;peln, wie nichtig es mit Einklei-<lb/>
dung des Briefwech&#x017F;els, der ver&#x017F;prochnen<lb/>
P&#x017F;ychologie O&#x017F;&#x017F;ians, (wenn der Druckfehler<lb/>
anzumerken werth i&#x017F;t) die Fabelrei&#x017F;e zu &#x017F;einen<lb/>
Jn&#x017F;eln vo&#x0364;llig zu ge&#x017F;chweigen, &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e!<lb/>
wie untreu eine Skandinavi&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ey,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0117] Gebaͤude der Boden wankt, und der Poͤbel umher ſtill ſteht und gafft, oder hoͤhnt, und die daurende Pyramide nicht alten aegypti- ſchen Geiſt wieder aufzuwecken vermag. — Dein Werk wird bleiben, und ein treuer Nachkomme dein Grab ſuchen, und mit an- daͤchtiger Hand dir ſchreiben, was das Leben faſt aller Wuͤrdigen der Welt geweſen: voluit! quieſcit! Nachſchrift. Ja Nachſchrift! wo keine Schrift, wo lau- ter Unrede rings um das leider! halb erloſchne und entſtellte Schauſtuͤck der menſch- lichen Natur Oſſian, iſt, oder es hoͤchſtens ewige Vorrede wird, zu dem was kommen will und kommen ſoll und nie kommt. Laſſen Sie uns alſo, m. Fr., da die Sache einmal ſo liegt, dem kluͤgern? oder bloͤdern? Theil des Publikum wenigſtens ein favete linguis ins Ohr liſpeln, wie nichtig es mit Einklei- dung des Briefwechſels, der verſprochnen Pſychologie Oſſians, (wenn der Druckfehler anzumerken werth iſt) die Fabelreiſe zu ſeinen Jnſeln voͤllig zu geſchweigen, ſtehen muͤſſe! wie untreu eine Skandinaviſche Ueberſetzung ſey, H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_artundkunst_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_artundkunst_1773/117
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Von Deutscher Art und Kunst. Hamburg, 1773. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_artundkunst_1773/117>, S. 113, abgerufen am 22.10.2017.