Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 1. Riga, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
11.

Wie kommt es, m. Fr., daß unsre Poesie,
verglichen mit der Poesie älterer Zeiten, an
öffentlichen Sachen so wenig Theil nimmt?
Die Poesie der Hebräer in den heiligen
Büchern ist ganz patriotisch; die Poesie der
Griechen nach ihren Hauptarten nahm in
den besten Zeiten sehr vielen, die Poesie der
Römer einen bei weitem schon geringeren
Antheil an öffentlichen Begebenheiten und
Geschäften. Seitdem endlich die Barden
und Leiermänner ziehender Heere Trompe-
tern und Paukern ihre Stellen überließen,
seitdem --

Doch
11.

Wie kommt es, m. Fr., daß unſre Poeſie,
verglichen mit der Poeſie aͤlterer Zeiten, an
oͤffentlichen Sachen ſo wenig Theil nimmt?
Die Poeſie der Hebraͤer in den heiligen
Buͤchern iſt ganz patriotiſch; die Poeſie der
Griechen nach ihren Hauptarten nahm in
den beſten Zeiten ſehr vielen, die Poeſie der
Roͤmer einen bei weitem ſchon geringeren
Antheil an oͤffentlichen Begebenheiten und
Geſchaͤften. Seitdem endlich die Barden
und Leiermaͤnner ziehender Heere Trompe-
tern und Paukern ihre Stellen uͤberließen,
ſeitdem —

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0167" n="160"/>
      <div n="1">
        <head>11.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie kommt es, m. Fr., daß un&#x017F;re Poe&#x017F;ie,<lb/>
verglichen mit der Poe&#x017F;ie a&#x0364;lterer Zeiten, an<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Sachen &#x017F;o wenig Theil nimmt?<lb/>
Die Poe&#x017F;ie der Hebra&#x0364;er in den heiligen<lb/>
Bu&#x0364;chern i&#x017F;t ganz patrioti&#x017F;ch; die Poe&#x017F;ie der<lb/>
Griechen nach ihren Hauptarten nahm in<lb/>
den be&#x017F;ten Zeiten &#x017F;ehr vielen, die Poe&#x017F;ie der<lb/>
Ro&#x0364;mer einen bei weitem &#x017F;chon geringeren<lb/>
Antheil an o&#x0364;ffentlichen Begebenheiten und<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ften. Seitdem endlich die Barden<lb/>
und Leierma&#x0364;nner ziehender Heere Trompe-<lb/>
tern und Paukern ihre Stellen u&#x0364;berließen,<lb/>
&#x017F;eitdem &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0167] 11. Wie kommt es, m. Fr., daß unſre Poeſie, verglichen mit der Poeſie aͤlterer Zeiten, an oͤffentlichen Sachen ſo wenig Theil nimmt? Die Poeſie der Hebraͤer in den heiligen Buͤchern iſt ganz patriotiſch; die Poeſie der Griechen nach ihren Hauptarten nahm in den beſten Zeiten ſehr vielen, die Poeſie der Roͤmer einen bei weitem ſchon geringeren Antheil an oͤffentlichen Begebenheiten und Geſchaͤften. Seitdem endlich die Barden und Leiermaͤnner ziehender Heere Trompe- tern und Paukern ihre Stellen uͤberließen, ſeitdem — Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet01_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet01_1793/167
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 1. Riga, 1793, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet01_1793/167>, abgerufen am 21.10.2019.