Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 2. Riga, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


15.

Warum sollte ich Ihnen auf Ihren lako-
nischen Brief nicht eben so räthselhaft ant-
worten, als Sie gefragt haben?

"Was ist der Geist der Zeiten?" Aller-
dings ein mächtiger Genius, ein gewaltiger
Dämon. Wenn Averroes glaubte, daß das
ganze Menschengeschlecht nur Eine Seele
habe, an welcher jedes Individuum auf
seine Weise, bald thätig, bald leidend
Theilnehme: so würde ich diese Dichtung
eher auf den Geist der Zeit anwenden. Wir
stehen alle unter seinem Gebiet bald thätig,
bald leidend.

"Ist er ein Schall der Aeölsharfe? ein
Lufthauch der Mode?" Die flüchtige Mode

A 4


15.

Warum ſollte ich Ihnen auf Ihren lako-
niſchen Brief nicht eben ſo raͤthſelhaft ant-
worten, als Sie gefragt haben?

„Was iſt der Geiſt der Zeiten?“ Aller-
dings ein maͤchtiger Genius, ein gewaltiger
Daͤmon. Wenn Averroës glaubte, daß das
ganze Menſchengeſchlecht nur Eine Seele
habe, an welcher jedes Individuum auf
ſeine Weiſe, bald thaͤtig, bald leidend
Theilnehme: ſo wuͤrde ich dieſe Dichtung
eher auf den Geiſt der Zeit anwenden. Wir
ſtehen alle unter ſeinem Gebiet bald thaͤtig,
bald leidend.

„Iſt er ein Schall der Aeoͤlsharfe? ein
Lufthauch der Mode?“ Die fluͤchtige Mode

A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0012" n="7"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>15.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>arum &#x017F;ollte ich Ihnen auf Ihren lako-<lb/>
ni&#x017F;chen Brief nicht eben &#x017F;o ra&#x0364;th&#x017F;elhaft ant-<lb/>
worten, als Sie gefragt haben?</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was i&#x017F;t der Gei&#x017F;t der Zeiten?&#x201C; Aller-<lb/>
dings ein ma&#x0364;chtiger Genius, ein gewaltiger<lb/>
Da&#x0364;mon. Wenn Averroës glaubte, daß das<lb/>
ganze Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht nur Eine Seele<lb/>
habe, an welcher jedes Individuum auf<lb/>
&#x017F;eine Wei&#x017F;e, bald tha&#x0364;tig, bald leidend<lb/>
Theilnehme: &#x017F;o wu&#x0364;rde ich die&#x017F;e Dichtung<lb/>
eher auf den Gei&#x017F;t der Zeit anwenden. Wir<lb/>
&#x017F;tehen alle unter &#x017F;einem Gebiet bald tha&#x0364;tig,<lb/>
bald leidend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;I&#x017F;t er ein Schall der Aeo&#x0364;lsharfe? ein<lb/>
Lufthauch der Mode?&#x201C; Die flu&#x0364;chtige Mode<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0012] 15. Warum ſollte ich Ihnen auf Ihren lako- niſchen Brief nicht eben ſo raͤthſelhaft ant- worten, als Sie gefragt haben? „Was iſt der Geiſt der Zeiten?“ Aller- dings ein maͤchtiger Genius, ein gewaltiger Daͤmon. Wenn Averroës glaubte, daß das ganze Menſchengeſchlecht nur Eine Seele habe, an welcher jedes Individuum auf ſeine Weiſe, bald thaͤtig, bald leidend Theilnehme: ſo wuͤrde ich dieſe Dichtung eher auf den Geiſt der Zeit anwenden. Wir ſtehen alle unter ſeinem Gebiet bald thaͤtig, bald leidend. „Iſt er ein Schall der Aeoͤlsharfe? ein Lufthauch der Mode?“ Die fluͤchtige Mode A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet02_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet02_1793/12
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 2. Riga, 1793, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet02_1793/12>, abgerufen am 25.05.2019.