Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 2. Riga, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite


16.

Schwerlich wird unser Freund mit der
räthselhaften Auflösung seines Räthsels be-
friediget seyn; also darf ich in einem offe-
nern, wenn auch etwas schwereren Tone
fortfahren.

Was Geist ist, läßt sich nicht beschrei-
ben, nicht zeichnen, nicht mahlen; aber
empfinden läßet es sich, es äußert sich durch
Worte, Bewegungen, durch Anstreben,
Kraft und Wirkung. In der sinnlichen
Welt unterscheiden wir Geist vom Körper,
und eignen Jenem alle das zu, was den
Körper bis auf seine Elemente beseelet, was
Leben in sich hält und Leben erwecket, Kräfte



16.

Schwerlich wird unſer Freund mit der
raͤthſelhaften Aufloͤſung ſeines Raͤthſels be-
friediget ſeyn; alſo darf ich in einem offe-
nern, wenn auch etwas ſchwereren Tone
fortfahren.

Was Geiſt iſt, laͤßt ſich nicht beſchrei-
ben, nicht zeichnen, nicht mahlen; aber
empfinden laͤßet es ſich, es aͤußert ſich durch
Worte, Bewegungen, durch Anſtreben,
Kraft und Wirkung. In der ſinnlichen
Welt unterſcheiden wir Geiſt vom Koͤrper,
und eignen Jenem alle das zu, was den
Koͤrper bis auf ſeine Elemente beſeelet, was
Leben in ſich haͤlt und Leben erwecket, Kraͤfte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0018" n="13"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>16.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>chwerlich wird un&#x017F;er Freund mit der<lb/>
ra&#x0364;th&#x017F;elhaften Auflo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;eines Ra&#x0364;th&#x017F;els be-<lb/>
friediget &#x017F;eyn; al&#x017F;o darf ich in einem offe-<lb/>
nern, wenn auch etwas &#x017F;chwereren Tone<lb/>
fortfahren.</p><lb/>
        <p>Was <hi rendition="#g">Gei&#x017F;t</hi> i&#x017F;t, la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht be&#x017F;chrei-<lb/>
ben, nicht zeichnen, nicht mahlen; aber<lb/>
empfinden la&#x0364;ßet es &#x017F;ich, es a&#x0364;ußert &#x017F;ich durch<lb/>
Worte, Bewegungen, durch An&#x017F;treben,<lb/>
Kraft und Wirkung. In der &#x017F;innlichen<lb/>
Welt unter&#x017F;cheiden wir Gei&#x017F;t vom Ko&#x0364;rper,<lb/>
und eignen Jenem alle das zu, was den<lb/>
Ko&#x0364;rper bis auf &#x017F;eine Elemente be&#x017F;eelet, was<lb/>
Leben in &#x017F;ich ha&#x0364;lt und Leben erwecket, Kra&#x0364;fte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0018] 16. Schwerlich wird unſer Freund mit der raͤthſelhaften Aufloͤſung ſeines Raͤthſels be- friediget ſeyn; alſo darf ich in einem offe- nern, wenn auch etwas ſchwereren Tone fortfahren. Was Geiſt iſt, laͤßt ſich nicht beſchrei- ben, nicht zeichnen, nicht mahlen; aber empfinden laͤßet es ſich, es aͤußert ſich durch Worte, Bewegungen, durch Anſtreben, Kraft und Wirkung. In der ſinnlichen Welt unterſcheiden wir Geiſt vom Koͤrper, und eignen Jenem alle das zu, was den Koͤrper bis auf ſeine Elemente beſeelet, was Leben in ſich haͤlt und Leben erwecket, Kraͤfte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet02_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet02_1793/18
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 2. Riga, 1793, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet02_1793/18>, abgerufen am 24.05.2019.