Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

man den Namen seiner Stadt oder Lands-
mannschaft zum Eckelnamen machte. Wir
also wollen uns hüten, daß wir zu Beför-
derung solcher Menschlichkeit keine
Briefe schreiben.

Der Name Menschenrechte kann
ohne Menschenpflichten nicht genannt
werden; beide beziehen sich auf einander,
und für beide suchen wir Ein Wort.

So auch Menschenwürde und Men-
schenliebe. Das Menschengeschlecht, wie
es jetzt ist und wahrscheinlich lange noch
seyn wird, hat seinem größesten Theil nach
keine Würde; man darf es eher bemitlei-
den, als verehren. Es soll aber zum
Charakter seines Geschlechts, mit-
hin auch zu dessen Werth und Würde
gebildet werden. Das schöne Wort Men-
schenliebe ist so trivial worden, daß man
meistens die Menschen liebt, um keinen

A 4

man den Namen ſeiner Stadt oder Lands-
mannſchaft zum Eckelnamen machte. Wir
alſo wollen uns huͤten, daß wir zu Befoͤr-
derung ſolcher Menſchlichkeit keine
Briefe ſchreiben.

Der Name Menſchenrechte kann
ohne Menſchenpflichten nicht genannt
werden; beide beziehen ſich auf einander,
und fuͤr beide ſuchen wir Ein Wort.

So auch Menſchenwuͤrde und Men-
ſchenliebe. Das Menſchengeſchlecht, wie
es jetzt iſt und wahrſcheinlich lange noch
ſeyn wird, hat ſeinem groͤßeſten Theil nach
keine Wuͤrde; man darf es eher bemitlei-
den, als verehren. Es ſoll aber zum
Charakter ſeines Geſchlechts, mit-
hin auch zu deſſen Werth und Wuͤrde
gebildet werden. Das ſchoͤne Wort Men-
ſchenliebe iſt ſo trivial worden, daß man
meiſtens die Menſchen liebt, um keinen

A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="7"/>
man den Namen &#x017F;einer Stadt oder Lands-<lb/>
mann&#x017F;chaft zum Eckelnamen machte. Wir<lb/>
al&#x017F;o wollen uns hu&#x0364;ten, daß wir zu Befo&#x0364;r-<lb/>
derung &#x017F;olcher <hi rendition="#g">Men&#x017F;chlichkeit</hi> keine<lb/>
Briefe &#x017F;chreiben.</p><lb/>
        <p>Der Name <hi rendition="#g">Men&#x017F;chenrechte</hi> kann<lb/>
ohne <hi rendition="#g">Men&#x017F;chenpflichten</hi> nicht genannt<lb/>
werden; beide beziehen &#x017F;ich auf einander,<lb/>
und fu&#x0364;r beide &#x017F;uchen wir Ein Wort.</p><lb/>
        <p>So auch <hi rendition="#g">Men&#x017F;chenwu&#x0364;rde</hi> und <hi rendition="#g">Men</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chenliebe</hi>. Das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht, wie<lb/>
es jetzt i&#x017F;t und wahr&#x017F;cheinlich lange noch<lb/>
&#x017F;eyn wird, hat &#x017F;einem gro&#x0364;ße&#x017F;ten Theil nach<lb/>
keine Wu&#x0364;rde; man darf es eher bemitlei-<lb/>
den, als verehren. Es &#x017F;oll aber zum<lb/><hi rendition="#g">Charakter &#x017F;eines Ge&#x017F;chlechts</hi>, mit-<lb/>
hin auch zu de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Werth</hi> und <hi rendition="#g">Wu&#x0364;rde</hi><lb/>
gebildet werden. Das &#x017F;cho&#x0364;ne Wort <hi rendition="#g">Men</hi>-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;chenliebe</hi> i&#x017F;t &#x017F;o trivial worden, daß man<lb/>
mei&#x017F;tens die Men&#x017F;chen liebt, um keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0016] man den Namen ſeiner Stadt oder Lands- mannſchaft zum Eckelnamen machte. Wir alſo wollen uns huͤten, daß wir zu Befoͤr- derung ſolcher Menſchlichkeit keine Briefe ſchreiben. Der Name Menſchenrechte kann ohne Menſchenpflichten nicht genannt werden; beide beziehen ſich auf einander, und fuͤr beide ſuchen wir Ein Wort. So auch Menſchenwuͤrde und Men- ſchenliebe. Das Menſchengeſchlecht, wie es jetzt iſt und wahrſcheinlich lange noch ſeyn wird, hat ſeinem groͤßeſten Theil nach keine Wuͤrde; man darf es eher bemitlei- den, als verehren. Es ſoll aber zum Charakter ſeines Geſchlechts, mit- hin auch zu deſſen Werth und Wuͤrde gebildet werden. Das ſchoͤne Wort Men- ſchenliebe iſt ſo trivial worden, daß man meiſtens die Menſchen liebt, um keinen A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/16
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/16>, abgerufen am 27.05.2020.