Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Nächst der Selbsterhaltung ward es al-
so die erste Pflicht der Menschheit, den
Schwächen unserer Nebengeschöpfe beizu-
springen und sie gegen die Uebel der Na-
tur oder die rohen Leidenschaften ihres eig-
nen Geschlechts in Schutz zu nehmen.
Dahin ging die Sorge ihrer Gesetzgeber
und Weisen, daß sie in Worten und Ge-
bräuchen den Menschen diese unentbehrli-
chen heiligen Pflichten gegen ihre Mitmen-
schen anempfahlen, und dadurch das älteste
Menschen- und Völkerrecht gründe-
ten. Religion wars, vom Morde sich zu
enthalten, dem Schwachen beizuspringen,
dem Irrenden den rechten Weg zu zeigen,
des Verwundeten zu pflegen, den Todten
zu begraben. In Religion wurden die
Pflichten des Ehebundes, der Eltern gegen
die Kinder, der Kinder gegen die Eltern,
des Einheimischen gegen die Fremden ein-

Naͤchſt der Selbſterhaltung ward es al-
ſo die erſte Pflicht der Menſchheit, den
Schwaͤchen unſerer Nebengeſchoͤpfe beizu-
ſpringen und ſie gegen die Uebel der Na-
tur oder die rohen Leidenſchaften ihres eig-
nen Geſchlechts in Schutz zu nehmen.
Dahin ging die Sorge ihrer Geſetzgeber
und Weiſen, daß ſie in Worten und Ge-
braͤuchen den Menſchen dieſe unentbehrli-
chen heiligen Pflichten gegen ihre Mitmen-
ſchen anempfahlen, und dadurch das aͤlteſte
Menſchen- und Voͤlkerrecht gruͤnde-
ten. Religion wars, vom Morde ſich zu
enthalten, dem Schwachen beizuſpringen,
dem Irrenden den rechten Weg zu zeigen,
des Verwundeten zu pflegen, den Todten
zu begraben. In Religion wurden die
Pflichten des Ehebundes, der Eltern gegen
die Kinder, der Kinder gegen die Eltern,
des Einheimiſchen gegen die Fremden ein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="15"/>
        <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t der Selb&#x017F;terhaltung ward es al-<lb/>
&#x017F;o die er&#x017F;te Pflicht der Men&#x017F;chheit, den<lb/>
Schwa&#x0364;chen un&#x017F;erer Nebenge&#x017F;cho&#x0364;pfe beizu-<lb/>
&#x017F;pringen und &#x017F;ie gegen die Uebel der Na-<lb/>
tur oder die rohen Leiden&#x017F;chaften ihres eig-<lb/>
nen Ge&#x017F;chlechts in Schutz zu nehmen.<lb/>
Dahin ging die Sorge ihrer Ge&#x017F;etzgeber<lb/>
und Wei&#x017F;en, daß &#x017F;ie in Worten und Ge-<lb/>
bra&#x0364;uchen den Men&#x017F;chen die&#x017F;e unentbehrli-<lb/>
chen heiligen Pflichten gegen ihre Mitmen-<lb/>
&#x017F;chen anempfahlen, und dadurch das a&#x0364;lte&#x017F;te<lb/><hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi>- <hi rendition="#g">und Vo&#x0364;lkerrecht</hi> gru&#x0364;nde-<lb/>
ten. Religion wars, vom Morde &#x017F;ich zu<lb/>
enthalten, dem Schwachen beizu&#x017F;pringen,<lb/>
dem Irrenden den rechten Weg zu zeigen,<lb/>
des Verwundeten zu pflegen, den Todten<lb/>
zu begraben. In Religion wurden die<lb/>
Pflichten des Ehebundes, der Eltern gegen<lb/>
die Kinder, der Kinder gegen die Eltern,<lb/>
des Einheimi&#x017F;chen gegen die Fremden ein-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0024] Naͤchſt der Selbſterhaltung ward es al- ſo die erſte Pflicht der Menſchheit, den Schwaͤchen unſerer Nebengeſchoͤpfe beizu- ſpringen und ſie gegen die Uebel der Na- tur oder die rohen Leidenſchaften ihres eig- nen Geſchlechts in Schutz zu nehmen. Dahin ging die Sorge ihrer Geſetzgeber und Weiſen, daß ſie in Worten und Ge- braͤuchen den Menſchen dieſe unentbehrli- chen heiligen Pflichten gegen ihre Mitmen- ſchen anempfahlen, und dadurch das aͤlteſte Menſchen- und Voͤlkerrecht gruͤnde- ten. Religion wars, vom Morde ſich zu enthalten, dem Schwachen beizuſpringen, dem Irrenden den rechten Weg zu zeigen, des Verwundeten zu pflegen, den Todten zu begraben. In Religion wurden die Pflichten des Ehebundes, der Eltern gegen die Kinder, der Kinder gegen die Eltern, des Einheimiſchen gegen die Fremden ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/24
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/24>, abgerufen am 27.05.2020.