Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Ja ein Gott wars, ruhmvoller Memmius!
welcher zuerst uns
Jenen erhabenen Weg des Lebens gezeiget,
den jetzt wir
Weisheit nennen; und der, durch ihre
Hülfe, das Leben
Aus dem Dunkel der Nacht, aus wogenden
Fluthen gerettet,
Und in den friedlichen Port, in klares Licht es
gestellt hat.

Nimm die Erfindungen andrer, die man für
göttlich erkannt hat;
Ceres pflanzte die Aehren; es lehrte die Sterb-
lichen Bacchus
Den gekelterten Most aus der Rebe drücken;
da dennoch
Ohne Gebrauch von diesen Dingen das Leben
bestehn mag,
Wie mans an Völkern ersieht, die jetzt noch
ihrer entbehren.
Ist die Brust dir nicht rein, so suchst du ver-
gebens ein Glück dir,
C 2

Ja ein Gott wars, ruhmvoller Memmius!
welcher zuerſt uns
Jenen erhabenen Weg des Lebens gezeiget,
den jetzt wir
Weisheit nennen; und der, durch ihre
Huͤlfe, das Leben
Aus dem Dunkel der Nacht, aus wogenden
Fluthen gerettet,
Und in den friedlichen Port, in klares Licht es
geſtellt hat.

Nimm die Erfindungen andrer, die man fuͤr
goͤttlich erkannt hat;
Ceres pflanzte die Aehren; es lehrte die Sterb-
lichen Bacchus
Den gekelterten Moſt aus der Rebe druͤcken;
da dennoch
Ohne Gebrauch von dieſen Dingen das Leben
beſtehn mag,
Wie mans an Voͤlkern erſieht, die jetzt noch
ihrer entbehren.
Iſt die Bruſt dir nicht rein, ſo ſuchſt du ver-
gebens ein Gluͤck dir,
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0044" n="35"/>
            <l>Ja ein Gott wars, ruhmvoller Memmius!</l><lb/>
            <l>welcher zuer&#x017F;t uns</l><lb/>
            <l>Jenen erhabenen Weg des Lebens gezeiget,</l><lb/>
            <l>den jetzt wir</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Weisheit</hi> nennen; und der, durch ihre</l><lb/>
            <l>Hu&#x0364;lfe, das Leben</l><lb/>
            <l>Aus dem Dunkel der Nacht, aus wogenden</l><lb/>
            <l>Fluthen gerettet,</l><lb/>
            <l>Und in den friedlichen Port, in klares Licht es</l><lb/>
            <l>ge&#x017F;tellt hat.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Nimm die Erfindungen andrer, die man fu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>go&#x0364;ttlich erkannt hat;</l><lb/>
            <l>Ceres pflanzte die Aehren; es lehrte die Sterb-</l><lb/>
            <l>lichen Bacchus</l><lb/>
            <l>Den gekelterten Mo&#x017F;t aus der Rebe dru&#x0364;cken;</l><lb/>
            <l>da dennoch</l><lb/>
            <l>Ohne Gebrauch von die&#x017F;en Dingen das Leben</l><lb/>
            <l>be&#x017F;tehn mag,</l><lb/>
            <l>Wie mans an Vo&#x0364;lkern er&#x017F;ieht, die jetzt noch</l><lb/>
            <l>ihrer entbehren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>I&#x017F;t die Bru&#x017F;t dir nicht rein, &#x017F;o &#x017F;uch&#x017F;t du ver-</l><lb/>
            <l>gebens ein Glu&#x0364;ck dir,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0044] Ja ein Gott wars, ruhmvoller Memmius! welcher zuerſt uns Jenen erhabenen Weg des Lebens gezeiget, den jetzt wir Weisheit nennen; und der, durch ihre Huͤlfe, das Leben Aus dem Dunkel der Nacht, aus wogenden Fluthen gerettet, Und in den friedlichen Port, in klares Licht es geſtellt hat. Nimm die Erfindungen andrer, die man fuͤr goͤttlich erkannt hat; Ceres pflanzte die Aehren; es lehrte die Sterb- lichen Bacchus Den gekelterten Moſt aus der Rebe druͤcken; da dennoch Ohne Gebrauch von dieſen Dingen das Leben beſtehn mag, Wie mans an Voͤlkern erſieht, die jetzt noch ihrer entbehren. Iſt die Bruſt dir nicht rein, ſo ſuchſt du ver- gebens ein Gluͤck dir, C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/44
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/44>, abgerufen am 27.05.2020.