Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

reiner vorstand, oder als ob sie mehr Kraft
gehabt hätten, auch unter allen Unarten
der Zeit, ihre wahre Gestalt lebhafter an-
zuerkennen, stärker und reiner zu schildern;
wozu denn, nebst vielem andern, auch ihre
Sprache und der Begriff beitrug, den sie
sich von Poesie machten.

Doch nicht bei Poesie allein blieb diese
Bildung stehen; Trotz alles Harten und
Drückenden zeigt sie sich auch in der -
mischen Geschichte. Man lese im Cor-
nelius des Atticus, in Sallust Catili-
na's, in Tacitus Agrikola's Leben, vor
allen aber den letzten, den wegen seiner
dunkeln Härte so berüchtigten Tacitus;
und man müßte ein entschiedner Barbar
seyn, wenn man in ihnen die tiefen Züge
ächter Humanität nicht bemerkte. Tacitus
beschreibt die Gräuelvollsten Zeiten, die
lasterhaftsten Charaktere; er deckt einen

C 5

reiner vorſtand, oder als ob ſie mehr Kraft
gehabt haͤtten, auch unter allen Unarten
der Zeit, ihre wahre Geſtalt lebhafter an-
zuerkennen, ſtaͤrker und reiner zu ſchildern;
wozu denn, nebſt vielem andern, auch ihre
Sprache und der Begriff beitrug, den ſie
ſich von Poeſie machten.

Doch nicht bei Poeſie allein blieb dieſe
Bildung ſtehen; Trotz alles Harten und
Druͤckenden zeigt ſie ſich auch in der Roͤ-
miſchen Geſchichte. Man leſe im Cor-
nelius des Atticus, in Salluſt Catili-
na's, in Tacitus Agrikola's Leben, vor
allen aber den letzten, den wegen ſeiner
dunkeln Haͤrte ſo beruͤchtigten Tacitus;
und man muͤßte ein entſchiedner Barbar
ſeyn, wenn man in ihnen die tiefen Zuͤge
aͤchter Humanitaͤt nicht bemerkte. Tacitus
beſchreibt die Graͤuelvollſten Zeiten, die
laſterhaftſten Charaktere; er deckt einen

C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="41"/>
reiner vor&#x017F;tand, oder als ob &#x017F;ie mehr Kraft<lb/>
gehabt ha&#x0364;tten, auch unter allen Unarten<lb/>
der Zeit, ihre wahre Ge&#x017F;talt lebhafter an-<lb/>
zuerkennen, &#x017F;ta&#x0364;rker und reiner zu &#x017F;childern;<lb/>
wozu denn, neb&#x017F;t vielem andern, auch ihre<lb/>
Sprache und der Begriff beitrug, den &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich von Poe&#x017F;ie machten.</p><lb/>
        <p>Doch nicht bei Poe&#x017F;ie allein blieb die&#x017F;e<lb/>
Bildung &#x017F;tehen; Trotz alles Harten und<lb/>
Dru&#x0364;ckenden zeigt &#x017F;ie &#x017F;ich auch in der <hi rendition="#g">Ro&#x0364;</hi>-<lb/><hi rendition="#g">mi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte</hi>. Man le&#x017F;e im <hi rendition="#g">Cor</hi>-<lb/><hi rendition="#g">nelius</hi> des Atticus, in <hi rendition="#g">Sallu&#x017F;t</hi> Catili-<lb/>
na's, in <hi rendition="#g">Tacitus</hi> Agrikola's Leben, vor<lb/>
allen aber den letzten, den wegen &#x017F;einer<lb/>
dunkeln Ha&#x0364;rte &#x017F;o beru&#x0364;chtigten <hi rendition="#g">Tacitus</hi>;<lb/>
und man mu&#x0364;ßte ein ent&#x017F;chiedner Barbar<lb/>
&#x017F;eyn, wenn man in ihnen die tiefen Zu&#x0364;ge<lb/>
a&#x0364;chter Humanita&#x0364;t nicht bemerkte. Tacitus<lb/>
be&#x017F;chreibt die Gra&#x0364;uelvoll&#x017F;ten Zeiten, die<lb/>
la&#x017F;terhaft&#x017F;ten Charaktere; er deckt einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0050] reiner vorſtand, oder als ob ſie mehr Kraft gehabt haͤtten, auch unter allen Unarten der Zeit, ihre wahre Geſtalt lebhafter an- zuerkennen, ſtaͤrker und reiner zu ſchildern; wozu denn, nebſt vielem andern, auch ihre Sprache und der Begriff beitrug, den ſie ſich von Poeſie machten. Doch nicht bei Poeſie allein blieb dieſe Bildung ſtehen; Trotz alles Harten und Druͤckenden zeigt ſie ſich auch in der Roͤ- miſchen Geſchichte. Man leſe im Cor- nelius des Atticus, in Salluſt Catili- na's, in Tacitus Agrikola's Leben, vor allen aber den letzten, den wegen ſeiner dunkeln Haͤrte ſo beruͤchtigten Tacitus; und man muͤßte ein entſchiedner Barbar ſeyn, wenn man in ihnen die tiefen Zuͤge aͤchter Humanitaͤt nicht bemerkte. Tacitus beſchreibt die Graͤuelvollſten Zeiten, die laſterhaftſten Charaktere; er deckt einen C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/50
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/50>, abgerufen am 11.07.2020.