Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 4. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
50.

Die Griechische Philomele ist noch nicht
verstummt; auch hat sie ihren Schmerz noch
nicht vergessen. Sie klagt das Unrecht,
das ihr von Menschen geschah und erweicht
mit ihrem Gesange das Herz, sich von
gleichem Unrecht zu enthalten.

Flet Philomela nefas; neque adhuc de
pectore caedis
Effluxere notae, signataque sanguine, pluma
est.

Als ihre Schwester, die Schwalbe, sie
aus der Einsamkeit des Waldes in die Ge-
sellschaft, in die Häuser der Menschen
schmeichelnd einlud:

Vierte Samml. I
50.

Die Griechiſche Philomele iſt noch nicht
verſtummt; auch hat ſie ihren Schmerz noch
nicht vergeſſen. Sie klagt das Unrecht,
das ihr von Menſchen geſchah und erweicht
mit ihrem Geſange das Herz, ſich von
gleichem Unrecht zu enthalten.

Flet Philomela nefas; neque adhuc de
pectore caedis
Effluxere notae, ſignataque ſanguine, pluma
eſt.

Als ihre Schweſter, die Schwalbe, ſie
aus der Einſamkeit des Waldes in die Ge-
ſellſchaft, in die Haͤuſer der Menſchen
ſchmeichelnd einlud:

Vierte Samml. I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0134" n="129"/>
      <div n="1">
        <head>50.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Griechi&#x017F;che Philomele i&#x017F;t noch nicht<lb/>
ver&#x017F;tummt; auch hat &#x017F;ie ihren Schmerz noch<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Sie klagt das Unrecht,<lb/>
das ihr von Men&#x017F;chen ge&#x017F;chah und erweicht<lb/>
mit ihrem Ge&#x017F;ange das Herz, &#x017F;ich von<lb/>
gleichem Unrecht zu enthalten.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq">Flet Philomela nefas; neque adhuc de</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">pectore caedis</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Effluxere notae, &#x017F;ignataque &#x017F;anguine, pluma</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">e&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Als ihre Schwe&#x017F;ter, die Schwalbe, &#x017F;ie<lb/>
aus der Ein&#x017F;amkeit des Waldes in die Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft, in die Ha&#x0364;u&#x017F;er der Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chmeichelnd einlud:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Vierte Samml. I</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0134] 50. Die Griechiſche Philomele iſt noch nicht verſtummt; auch hat ſie ihren Schmerz noch nicht vergeſſen. Sie klagt das Unrecht, das ihr von Menſchen geſchah und erweicht mit ihrem Geſange das Herz, ſich von gleichem Unrecht zu enthalten. Flet Philomela nefas; neque adhuc de pectore caedis Effluxere notae, ſignataque ſanguine, pluma eſt. Als ihre Schweſter, die Schwalbe, ſie aus der Einſamkeit des Waldes in die Ge- ſellſchaft, in die Haͤuſer der Menſchen ſchmeichelnd einlud: Vierte Samml. I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet04_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet04_1794/134
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 4. Riga, 1794, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet04_1794/134>, abgerufen am 14.10.2019.