Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 4. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
45.

Unbezweifelt ists, das durch das Studium
und durch den Gesang der Natur das
menschliche Gemüth milder werde. Wer
uns eine Botanische Philosophie in
einem schönen Lehrgedicht gäbe, welchen
Reichthum hätte er vor sich! Ihm stünde
die gesammte Mythologie, die Aesopische
Fabel, die Idyllen der Alten, und von
den Neuern Reisebeschreibungen, Geschich-
te, Philosophie, endlich die Naturwissenschaft
selbst zur Seite.

Was haben die Alten in ihren Georgi-
cis
gesucht, als unter mancherlei Einklei-
dungen den Menschen menschlich zu ma-

45.

Unbezweifelt iſts, das durch das Studium
und durch den Geſang der Natur das
menſchliche Gemuͤth milder werde. Wer
uns eine Botaniſche Philoſophie in
einem ſchoͤnen Lehrgedicht gaͤbe, welchen
Reichthum haͤtte er vor ſich! Ihm ſtuͤnde
die geſammte Mythologie, die Aeſopiſche
Fabel, die Idyllen der Alten, und von
den Neuern Reiſebeſchreibungen, Geſchich-
te, Philoſophie, endlich die Naturwiſſenſchaft
ſelbſt zur Seite.

Was haben die Alten in ihren Georgi-
cis
geſucht, als unter mancherlei Einklei-
dungen den Menſchen menſchlich zu ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0077" n="72"/>
      <div n="1">
        <head>45.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nbezweifelt i&#x017F;ts, das durch das Studium<lb/>
und durch den Ge&#x017F;ang der Natur das<lb/>
men&#x017F;chliche Gemu&#x0364;th milder werde. Wer<lb/>
uns eine <hi rendition="#g">Botani&#x017F;che Philo&#x017F;ophie</hi> in<lb/>
einem &#x017F;cho&#x0364;nen Lehrgedicht ga&#x0364;be, welchen<lb/>
Reichthum ha&#x0364;tte er vor &#x017F;ich! Ihm &#x017F;tu&#x0364;nde<lb/>
die ge&#x017F;ammte Mythologie, die Ae&#x017F;opi&#x017F;che<lb/>
Fabel, die Idyllen der Alten, und von<lb/>
den Neuern Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen, Ge&#x017F;chich-<lb/>
te, Philo&#x017F;ophie, endlich die Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zur Seite.</p><lb/>
        <p>Was haben die Alten in ihren <hi rendition="#aq">Georgi-<lb/>
cis</hi> ge&#x017F;ucht, als unter mancherlei Einklei-<lb/>
dungen den Men&#x017F;chen men&#x017F;chlich zu ma-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0077] 45. Unbezweifelt iſts, das durch das Studium und durch den Geſang der Natur das menſchliche Gemuͤth milder werde. Wer uns eine Botaniſche Philoſophie in einem ſchoͤnen Lehrgedicht gaͤbe, welchen Reichthum haͤtte er vor ſich! Ihm ſtuͤnde die geſammte Mythologie, die Aeſopiſche Fabel, die Idyllen der Alten, und von den Neuern Reiſebeſchreibungen, Geſchich- te, Philoſophie, endlich die Naturwiſſenſchaft ſelbſt zur Seite. Was haben die Alten in ihren Georgi- cis geſucht, als unter mancherlei Einklei- dungen den Menſchen menſchlich zu ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet04_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet04_1794/77
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 4. Riga, 1794, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet04_1794/77>, abgerufen am 18.11.2019.