Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
72.

Der Schluß Ihres letzten Briefes scheint
auf den alten Satz hinauszukommen, "daß
für uns Menschen das Wahre, Gute
und Schöne nur Eins sei:" Sollte es nicht
aber auch ein Wahres und Gutes ohne
schöne Form geben? ja müßte sich nicht
eben das höchste Wahre und Gute von al-
ler Form entkleiden?

Die Griechen lebten im Jünglingsal-
ter der Menschheit; bei ihnen lief oft die
Einbildungskraft mit dem Verstande da-
von, oder wenigstens lief sie ihm voran,

72.

Der Schluß Ihres letzten Briefes ſcheint
auf den alten Satz hinauszukommen, „daß
fuͤr uns Menſchen das Wahre, Gute
und Schoͤne nur Eins ſei:“ Sollte es nicht
aber auch ein Wahres und Gutes ohne
ſchoͤne Form geben? ja muͤßte ſich nicht
eben das hoͤchſte Wahre und Gute von al-
ler Form entkleiden?

Die Griechen lebten im Juͤnglingsal-
ter der Menſchheit; bei ihnen lief oft die
Einbildungskraft mit dem Verſtande da-
von, oder wenigſtens lief ſie ihm voran,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0109" n="94"/>
      <div n="1">
        <head>72.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Schluß Ihres letzten Briefes &#x017F;cheint<lb/>
auf den alten Satz hinauszukommen, &#x201E;daß<lb/>
fu&#x0364;r uns Men&#x017F;chen das <hi rendition="#g">Wahre</hi>, <hi rendition="#g">Gute</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Scho&#x0364;ne</hi> nur Eins &#x017F;ei:&#x201C; Sollte es nicht<lb/>
aber auch ein Wahres und Gutes ohne<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Form geben? ja mu&#x0364;ßte &#x017F;ich nicht<lb/>
eben das ho&#x0364;ch&#x017F;te Wahre und Gute von al-<lb/>
ler Form entkleiden?</p><lb/>
        <p>Die Griechen lebten im Ju&#x0364;nglingsal-<lb/>
ter der Men&#x017F;chheit; bei ihnen lief oft die<lb/>
Einbildungskraft mit dem Ver&#x017F;tande da-<lb/>
von, oder wenig&#x017F;tens lief &#x017F;ie ihm voran,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0109] 72. Der Schluß Ihres letzten Briefes ſcheint auf den alten Satz hinauszukommen, „daß fuͤr uns Menſchen das Wahre, Gute und Schoͤne nur Eins ſei:“ Sollte es nicht aber auch ein Wahres und Gutes ohne ſchoͤne Form geben? ja muͤßte ſich nicht eben das hoͤchſte Wahre und Gute von al- ler Form entkleiden? Die Griechen lebten im Juͤnglingsal- ter der Menſchheit; bei ihnen lief oft die Einbildungskraft mit dem Verſtande da- von, oder wenigſtens lief ſie ihm voran,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/109
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/109>, abgerufen am 27.05.2019.