Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
73.

Und wodurch gingen denn so viele Bar-
baren unter? Durch Unverstand und Toll-
kühnheit, durch eine erschlaffende Ueppig-
keit, die ohne alle Empfindung des Schö-
nen war, oder durch sklavische Trägheit.
Also lassen Sie uns die Schicksale der
Völker, die im Wurf der Zeiten von so
mancherlei Umständen bestimmt werden,
nicht in unsre Frage mischen. Mißbrauch
bleibt überall Mißbrauch, Laster allenthal-
ben Laster, unter welcher Larve es auch
erscheine.


Auch
73.

Und wodurch gingen denn ſo viele Bar-
baren unter? Durch Unverſtand und Toll-
kuͤhnheit, durch eine erſchlaffende Ueppig-
keit, die ohne alle Empfindung des Schoͤ-
nen war, oder durch ſklaviſche Traͤgheit.
Alſo laſſen Sie uns die Schickſale der
Voͤlker, die im Wurf der Zeiten von ſo
mancherlei Umſtaͤnden beſtimmt werden,
nicht in unſre Frage miſchen. Mißbrauch
bleibt uͤberall Mißbrauch, Laſter allenthal-
ben Laſter, unter welcher Larve es auch
erſcheine.


Auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="96"/>
      <div n="1">
        <head>73.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd wodurch gingen denn &#x017F;o viele Bar-<lb/>
baren unter? Durch Unver&#x017F;tand und Toll-<lb/>
ku&#x0364;hnheit, durch eine er&#x017F;chlaffende Ueppig-<lb/>
keit, die ohne alle Empfindung des Scho&#x0364;-<lb/>
nen war, oder durch &#x017F;klavi&#x017F;che Tra&#x0364;gheit.<lb/>
Al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en Sie uns die Schick&#x017F;ale der<lb/>
Vo&#x0364;lker, die im Wurf der Zeiten von &#x017F;o<lb/>
mancherlei Um&#x017F;ta&#x0364;nden be&#x017F;timmt werden,<lb/>
nicht in un&#x017F;re Frage mi&#x017F;chen. Mißbrauch<lb/>
bleibt u&#x0364;berall Mißbrauch, La&#x017F;ter allenthal-<lb/>
ben La&#x017F;ter, unter welcher Larve es auch<lb/>
er&#x017F;cheine.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0111] 73. Und wodurch gingen denn ſo viele Bar- baren unter? Durch Unverſtand und Toll- kuͤhnheit, durch eine erſchlaffende Ueppig- keit, die ohne alle Empfindung des Schoͤ- nen war, oder durch ſklaviſche Traͤgheit. Alſo laſſen Sie uns die Schickſale der Voͤlker, die im Wurf der Zeiten von ſo mancherlei Umſtaͤnden beſtimmt werden, nicht in unſre Frage miſchen. Mißbrauch bleibt uͤberall Mißbrauch, Laſter allenthal- ben Laſter, unter welcher Larve es auch erſcheine. Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/111
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/111>, abgerufen am 25.05.2019.