Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
75.

Reizend, wie die Kunst der Griechen,
wenn sie die Kindesjahre darstellt,
ist auch die Stimme der Musen, die sie
erkläret. Gehen Sie alle Tändeleien durch,
in welche Dichter und Künstler den klei-
nen Gott gesetzt haben, und nehmen ihm
die Flügel, so sind es gewöhnliche Kinder-
und Knabenspiele, womit er sich belustigt.

Was ist holdseliger, als ein schlafen-
des Kind? Die Kunst und das Epigramm
erfreuete sich also sehr am schlummernden
Amor. "Man solle ihm nicht nahen,

75.

Reizend, wie die Kunſt der Griechen,
wenn ſie die Kindesjahre darſtellt,
iſt auch die Stimme der Muſen, die ſie
erklaͤret. Gehen Sie alle Taͤndeleien durch,
in welche Dichter und Kuͤnſtler den klei-
nen Gott geſetzt haben, und nehmen ihm
die Fluͤgel, ſo ſind es gewoͤhnliche Kinder-
und Knabenſpiele, womit er ſich beluſtigt.

Was iſt holdſeliger, als ein ſchlafen-
des Kind? Die Kunſt und das Epigramm
erfreuete ſich alſo ſehr am ſchlummernden
Amor. „Man ſolle ihm nicht nahen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0132" n="117"/>
      <div n="1">
        <head>75.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">R</hi>eizend, wie die Kun&#x017F;t der Griechen,<lb/>
wenn &#x017F;ie die <hi rendition="#g">Kindesjahre</hi> dar&#x017F;tellt,<lb/>
i&#x017F;t auch die Stimme der Mu&#x017F;en, die &#x017F;ie<lb/>
erkla&#x0364;ret. Gehen Sie alle Ta&#x0364;ndeleien durch,<lb/>
in welche Dichter und Ku&#x0364;n&#x017F;tler den klei-<lb/>
nen Gott ge&#x017F;etzt haben, und nehmen ihm<lb/>
die Flu&#x0364;gel, &#x017F;o &#x017F;ind es gewo&#x0364;hnliche Kinder-<lb/>
und Knaben&#x017F;piele, womit er &#x017F;ich belu&#x017F;tigt.</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t hold&#x017F;eliger, als ein &#x017F;chlafen-<lb/>
des Kind? Die Kun&#x017F;t und das Epigramm<lb/>
erfreuete &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;ehr am &#x017F;chlummernden<lb/>
Amor. &#x201E;Man &#x017F;olle ihm nicht nahen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0132] 75. Reizend, wie die Kunſt der Griechen, wenn ſie die Kindesjahre darſtellt, iſt auch die Stimme der Muſen, die ſie erklaͤret. Gehen Sie alle Taͤndeleien durch, in welche Dichter und Kuͤnſtler den klei- nen Gott geſetzt haben, und nehmen ihm die Fluͤgel, ſo ſind es gewoͤhnliche Kinder- und Knabenſpiele, womit er ſich beluſtigt. Was iſt holdſeliger, als ein ſchlafen- des Kind? Die Kunſt und das Epigramm erfreuete ſich alſo ſehr am ſchlummernden Amor. „Man ſolle ihm nicht nahen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/132
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/132>, abgerufen am 24.06.2019.