Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

sprach diese; auch im Schlafe traue man
ihm nicht." Oder er wird im Schlummer
gefesselt, seine Pfeile werden ihm genom-
men; seine Fackel wird in eine Quelle ge-
taucht, damit sie erlösche; und es erglüht
die Welle, sie wird ein Lustbad der Liebe.

Was ist Kindern erfreulicher, als mit
Pfeil und Bogen zu spielen, sich zu krän-
zen, Blumen zu brechen, Schmetterlinge
zu verfolgen, wohl auch zu quälen; mit
dem Schwan, der Gans, der Taube zu
tändeln, auf jedem Lebendigen zu reiten,
sich in die Kleider, in den Waffenschmuck
der Erwachsnen zu setzen, sich zu verste-
cken und finden zu lassen, einander zu er-
schrecken, sich zu maskiren. -- Lauter Spie-
le des Amors, in Kunst und Dichtkunst,
mit immer neuer Veränderung und Be-
deutung. In Spielen der Kinder und ei-
ner Mutter mit Kindern ist Amors ganzes

ſprach dieſe; auch im Schlafe traue man
ihm nicht.“ Oder er wird im Schlummer
gefeſſelt, ſeine Pfeile werden ihm genom-
men; ſeine Fackel wird in eine Quelle ge-
taucht, damit ſie erloͤſche; und es ergluͤht
die Welle, ſie wird ein Luſtbad der Liebe.

Was iſt Kindern erfreulicher, als mit
Pfeil und Bogen zu ſpielen, ſich zu kraͤn-
zen, Blumen zu brechen, Schmetterlinge
zu verfolgen, wohl auch zu quaͤlen; mit
dem Schwan, der Gans, der Taube zu
taͤndeln, auf jedem Lebendigen zu reiten,
ſich in die Kleider, in den Waffenſchmuck
der Erwachſnen zu ſetzen, ſich zu verſte-
cken und finden zu laſſen, einander zu er-
ſchrecken, ſich zu maskiren. — Lauter Spie-
le des Amors, in Kunſt und Dichtkunſt,
mit immer neuer Veraͤnderung und Be-
deutung. In Spielen der Kinder und ei-
ner Mutter mit Kindern iſt Amors ganzes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0133" n="118"/>
&#x017F;prach die&#x017F;e; auch im Schlafe traue man<lb/>
ihm nicht.&#x201C; Oder er wird im Schlummer<lb/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt, &#x017F;eine Pfeile werden ihm genom-<lb/>
men; &#x017F;eine Fackel wird in eine Quelle ge-<lb/>
taucht, damit &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;che; und es erglu&#x0364;ht<lb/>
die Welle, &#x017F;ie wird ein Lu&#x017F;tbad der Liebe.</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t Kindern erfreulicher, als mit<lb/>
Pfeil und Bogen zu &#x017F;pielen, &#x017F;ich zu kra&#x0364;n-<lb/>
zen, Blumen zu brechen, Schmetterlinge<lb/>
zu verfolgen, wohl auch zu qua&#x0364;len; mit<lb/>
dem Schwan, der Gans, der Taube zu<lb/>
ta&#x0364;ndeln, auf jedem Lebendigen zu reiten,<lb/>
&#x017F;ich in die Kleider, in den Waffen&#x017F;chmuck<lb/>
der Erwach&#x017F;nen zu &#x017F;etzen, &#x017F;ich zu ver&#x017F;te-<lb/>
cken und finden zu la&#x017F;&#x017F;en, einander zu er-<lb/>
&#x017F;chrecken, &#x017F;ich zu maskiren. &#x2014; Lauter Spie-<lb/>
le des Amors, in Kun&#x017F;t und Dichtkun&#x017F;t,<lb/>
mit immer neuer Vera&#x0364;nderung und Be-<lb/>
deutung. In Spielen der Kinder und ei-<lb/>
ner Mutter mit Kindern i&#x017F;t Amors ganzes<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0133] ſprach dieſe; auch im Schlafe traue man ihm nicht.“ Oder er wird im Schlummer gefeſſelt, ſeine Pfeile werden ihm genom- men; ſeine Fackel wird in eine Quelle ge- taucht, damit ſie erloͤſche; und es ergluͤht die Welle, ſie wird ein Luſtbad der Liebe. Was iſt Kindern erfreulicher, als mit Pfeil und Bogen zu ſpielen, ſich zu kraͤn- zen, Blumen zu brechen, Schmetterlinge zu verfolgen, wohl auch zu quaͤlen; mit dem Schwan, der Gans, der Taube zu taͤndeln, auf jedem Lebendigen zu reiten, ſich in die Kleider, in den Waffenſchmuck der Erwachſnen zu ſetzen, ſich zu verſte- cken und finden zu laſſen, einander zu er- ſchrecken, ſich zu maskiren. — Lauter Spie- le des Amors, in Kunſt und Dichtkunſt, mit immer neuer Veraͤnderung und Be- deutung. In Spielen der Kinder und ei- ner Mutter mit Kindern iſt Amors ganzes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/133
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/133>, abgerufen am 26.06.2019.