Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
63.

Auch die Griechische Kunst ist eine
Schule der Humanität
; unglücklich
ist, wer sie anders betrachtet.

Als die Natur, die sich in allen ihren
Hervorbringungen einwohnend und leben-
dig offenbaret, auf unsrer Erde zur höch-
sten Höhe ihrer Wirkung stieg, erfand sie
das Geschöpf, das Mensch heißt, in des-
sen Gliederbau sie alle Regeln der Voll-
kommenheit, nach denen sie in ihren an-
dern Werken, Theilweise und zerstreuet,
mit ungeheurer Kraft und unübersehlichem

Sechste Samml. A
63.

Auch die Griechiſche Kunſt iſt eine
Schule der Humanitaͤt
; ungluͤcklich
iſt, wer ſie anders betrachtet.

Als die Natur, die ſich in allen ihren
Hervorbringungen einwohnend und leben-
dig offenbaret, auf unſrer Erde zur hoͤch-
ſten Hoͤhe ihrer Wirkung ſtieg, erfand ſie
das Geſchoͤpf, das Menſch heißt, in deſ-
ſen Gliederbau ſie alle Regeln der Voll-
kommenheit, nach denen ſie in ihren an-
dern Werken, Theilweiſe und zerſtreuet,
mit ungeheurer Kraft und unuͤberſehlichem

Sechste Samml. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0016" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head>63.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uch die <hi rendition="#g">Griechi&#x017F;che Kun&#x017F;t i&#x017F;t eine<lb/>
Schule der Humanita&#x0364;t</hi>; unglu&#x0364;cklich<lb/>
i&#x017F;t, wer &#x017F;ie anders betrachtet.</p><lb/>
        <p>Als die Natur, die &#x017F;ich in allen ihren<lb/>
Hervorbringungen einwohnend und leben-<lb/>
dig offenbaret, auf un&#x017F;rer Erde zur ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Ho&#x0364;he ihrer Wirkung &#x017F;tieg, erfand &#x017F;ie<lb/>
das Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, das <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi> heißt, in de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Gliederbau &#x017F;ie alle Regeln der Voll-<lb/>
kommenheit, nach denen &#x017F;ie in ihren an-<lb/>
dern Werken, Theilwei&#x017F;e und zer&#x017F;treuet,<lb/>
mit ungeheurer Kraft und unu&#x0364;ber&#x017F;ehlichem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sechste Samml. A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0016] 63. Auch die Griechiſche Kunſt iſt eine Schule der Humanitaͤt; ungluͤcklich iſt, wer ſie anders betrachtet. Als die Natur, die ſich in allen ihren Hervorbringungen einwohnend und leben- dig offenbaret, auf unſrer Erde zur hoͤch- ſten Hoͤhe ihrer Wirkung ſtieg, erfand ſie das Geſchoͤpf, das Menſch heißt, in deſ- ſen Gliederbau ſie alle Regeln der Voll- kommenheit, nach denen ſie in ihren an- dern Werken, Theilweiſe und zerſtreuet, mit ungeheurer Kraft und unuͤberſehlichem Sechste Samml. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/16
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/16>, abgerufen am 26.05.2019.