Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
78.

Als Geschenke der Gutmüthigkeit stehen
vor dem Eingange seiner Bibliothek zwei
Köpfe

Homer und Montesquieu.

"Der Erste mit dem Stempel der noch
nicht verschliffenen Natur flößt Ehrfurcht
ein; man findet sich, auf seinem Angesicht
verweilend, so behaglich und mit sich selbst
zufrieden. Der Zweite drückt bei aller
Offenheit seiner edlen Züge die höchste ge-
sellschaftliche Cultur ab; ihm gegenüber
wird man aufmerksam auf sich und em-
pfindet Unruhen. Guter Alter, wie wür-

78.

Als Geſchenke der Gutmuͤthigkeit ſtehen
vor dem Eingange ſeiner Bibliothek zwei
Koͤpfe

Homer und Montesquieu.

„Der Erſte mit dem Stempel der noch
nicht verſchliffenen Natur floͤßt Ehrfurcht
ein; man findet ſich, auf ſeinem Angeſicht
verweilend, ſo behaglich und mit ſich ſelbſt
zufrieden. Der Zweite druͤckt bei aller
Offenheit ſeiner edlen Zuͤge die hoͤchſte ge-
ſellſchaftliche Cultur ab; ihm gegenuͤber
wird man aufmerkſam auf ſich und em-
pfindet Unruhen. Guter Alter, wie wuͤr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0169" n="154"/>
      <div n="1">
        <head>78.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Ge&#x017F;chenke der Gutmu&#x0364;thigkeit &#x017F;tehen<lb/>
vor dem Eingange &#x017F;einer Bibliothek zwei<lb/>
Ko&#x0364;pfe</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Homer</hi> und <hi rendition="#g">Montesquieu</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Er&#x017F;te mit dem Stempel der noch<lb/>
nicht ver&#x017F;chliffenen Natur flo&#x0364;ßt Ehrfurcht<lb/>
ein; man findet &#x017F;ich, auf &#x017F;einem Ange&#x017F;icht<lb/>
verweilend, &#x017F;o behaglich und mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zufrieden. Der Zweite dru&#x0364;ckt bei aller<lb/>
Offenheit &#x017F;einer edlen Zu&#x0364;ge die ho&#x0364;ch&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Cultur ab; ihm gegenu&#x0364;ber<lb/>
wird man aufmerk&#x017F;am auf &#x017F;ich und em-<lb/>
pfindet Unruhen. Guter Alter, wie wu&#x0364;r-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0169] 78. Als Geſchenke der Gutmuͤthigkeit ſtehen vor dem Eingange ſeiner Bibliothek zwei Koͤpfe Homer und Montesquieu. „Der Erſte mit dem Stempel der noch nicht verſchliffenen Natur floͤßt Ehrfurcht ein; man findet ſich, auf ſeinem Angeſicht verweilend, ſo behaglich und mit ſich ſelbſt zufrieden. Der Zweite druͤckt bei aller Offenheit ſeiner edlen Zuͤge die hoͤchſte ge- ſellſchaftliche Cultur ab; ihm gegenuͤber wird man aufmerkſam auf ſich und em- pfindet Unruhen. Guter Alter, wie wuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/169
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/169>, abgerufen am 24.05.2019.