Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
64.

Die erste Kindheit als ein noch un-
reifes Gewächs der Natur haben die Grie-
chen seltner gebildet. Herkules an der
Brust der hohen Juno ist die einzige,
mir erinnerliche Darstellung eines Säug-
linges, obgleich mehrere Kinder in Armen
zart getragen werden. Sey es, daß sie
diese süße Pflicht der Mutter zu den Ge-
heimnissen der häuslichen Kammer rechne-
ten, die nicht jedem Blick offen stehen
müßte, oder daß sie solchen Geheimnissen
lieber das Gebiet der Malerei anwiesen,
indem diese eine Mutter und ihr Kind durch

64.

Die erſte Kindheit als ein noch un-
reifes Gewaͤchs der Natur haben die Grie-
chen ſeltner gebildet. Herkules an der
Bruſt der hohen Juno iſt die einzige,
mir erinnerliche Darſtellung eines Saͤug-
linges, obgleich mehrere Kinder in Armen
zart getragen werden. Sey es, daß ſie
dieſe ſuͤße Pflicht der Mutter zu den Ge-
heimniſſen der haͤuslichen Kammer rechne-
ten, die nicht jedem Blick offen ſtehen
muͤßte, oder daß ſie ſolchen Geheimniſſen
lieber das Gebiet der Malerei anwieſen,
indem dieſe eine Mutter und ihr Kind durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="9"/>
      <div n="1">
        <head>64.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#g">er&#x017F;te Kindheit</hi> als ein noch un-<lb/>
reifes Gewa&#x0364;chs der Natur haben die Grie-<lb/>
chen &#x017F;eltner gebildet. <hi rendition="#g">Herkules</hi> an der<lb/>
Bru&#x017F;t der hohen <hi rendition="#g">Juno</hi> i&#x017F;t die einzige,<lb/>
mir erinnerliche Dar&#x017F;tellung eines Sa&#x0364;ug-<lb/>
linges, obgleich mehrere Kinder in Armen<lb/>
zart getragen werden. Sey es, daß &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ße Pflicht der Mutter zu den Ge-<lb/>
heimni&#x017F;&#x017F;en der ha&#x0364;uslichen Kammer rechne-<lb/>
ten, die nicht jedem Blick offen &#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;ßte, oder daß &#x017F;ie &#x017F;olchen Geheimni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lieber das Gebiet der Malerei anwie&#x017F;en,<lb/>
indem die&#x017F;e eine Mutter und ihr Kind durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0024] 64. Die erſte Kindheit als ein noch un- reifes Gewaͤchs der Natur haben die Grie- chen ſeltner gebildet. Herkules an der Bruſt der hohen Juno iſt die einzige, mir erinnerliche Darſtellung eines Saͤug- linges, obgleich mehrere Kinder in Armen zart getragen werden. Sey es, daß ſie dieſe ſuͤße Pflicht der Mutter zu den Ge- heimniſſen der haͤuslichen Kammer rechne- ten, die nicht jedem Blick offen ſtehen muͤßte, oder daß ſie ſolchen Geheimniſſen lieber das Gebiet der Malerei anwieſen, indem dieſe eine Mutter und ihr Kind durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/24
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/24>, abgerufen am 22.05.2019.