Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
68.

"Aber, m. F., die Faunen, die Sa-
tyren, Pan, Silen, der Indische
Bacchus
, die Mänaden, die Cen-
tauren, (an mehrere Ungeheuer nicht zu
denken) -- wie bestehen diese mit Ihrem
Ideal der Humanität in Griechischen
Kunstwerken?"

"Zweitens. Und hätten die Griechen
uns denn Alles vorweg genommen? wä-
ren außer diesen und hinter ihnen nicht
noch andre, feinere sittliche Ideale mög-
lich? Ja wären diese von mehreren Künst-
lern nicht wirklich gegeben?"


68.

Aber, m. F., die Faunen, die Sa-
tyren, Pan, Silen, der Indiſche
Bacchus
, die Maͤnaden, die Cen-
tauren, (an mehrere Ungeheuer nicht zu
denken) — wie beſtehen dieſe mit Ihrem
Ideal der Humanitaͤt in Griechiſchen
Kunſtwerken?“

„Zweitens. Und haͤtten die Griechen
uns denn Alles vorweg genommen? waͤ-
ren außer dieſen und hinter ihnen nicht
noch andre, feinere ſittliche Ideale moͤg-
lich? Ja waͤren dieſe von mehreren Kuͤnſt-
lern nicht wirklich gegeben?“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0076" n="61"/>
      <div n="1">
        <head>68.</head><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">A</hi>ber, m. F., die <hi rendition="#g">Faunen</hi>, die <hi rendition="#g">Sa</hi>-<lb/><hi rendition="#g">tyren</hi>, <hi rendition="#g">Pan</hi>, <hi rendition="#g">Silen</hi>, der <hi rendition="#g">Indi&#x017F;che<lb/>
Bacchus</hi>, die <hi rendition="#g">Ma&#x0364;naden</hi>, die <hi rendition="#g">Cen</hi>-<lb/><hi rendition="#g">tauren</hi>, (an mehrere Ungeheuer nicht zu<lb/>
denken) &#x2014; wie be&#x017F;tehen die&#x017F;e mit Ihrem<lb/>
Ideal der Humanita&#x0364;t in Griechi&#x017F;chen<lb/>
Kun&#x017F;twerken?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Zweitens. Und ha&#x0364;tten die Griechen<lb/>
uns denn Alles vorweg genommen? wa&#x0364;-<lb/>
ren außer die&#x017F;en und hinter ihnen nicht<lb/>
noch andre, feinere &#x017F;ittliche Ideale mo&#x0364;g-<lb/>
lich? Ja wa&#x0364;ren die&#x017F;e von mehreren Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lern nicht wirklich gegeben?&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0076] 68. „Aber, m. F., die Faunen, die Sa- tyren, Pan, Silen, der Indiſche Bacchus, die Maͤnaden, die Cen- tauren, (an mehrere Ungeheuer nicht zu denken) — wie beſtehen dieſe mit Ihrem Ideal der Humanitaͤt in Griechiſchen Kunſtwerken?“ „Zweitens. Und haͤtten die Griechen uns denn Alles vorweg genommen? waͤ- ren außer dieſen und hinter ihnen nicht noch andre, feinere ſittliche Ideale moͤg- lich? Ja waͤren dieſe von mehreren Kuͤnſt- lern nicht wirklich gegeben?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/76
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/76>, abgerufen am 27.05.2019.