Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 7. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
88.

Wie mir immer eine Furcht ankommt,
wenn ich eine ganze Nation oder Zeitfolge
durch einige Worte charakterisiren höre:
denn welch eine ungeheure Menge von
Verschiedenheiten fasset das Wort Nation,
oder die mittleren Jahrhunderte,
oder die alte und neue Zeit in sich!
eben so verlegen werde ich, wenn ich von
der Poesie einer Nation oder eines
Zeitalters in allgemeinen Ausdrücken
reden höre. Die Poesie der Italiäner,
der Spanier, der Franzosen, wie viel,
wie mancherlei begreift sie in sich! und

88.

Wie mir immer eine Furcht ankommt,
wenn ich eine ganze Nation oder Zeitfolge
durch einige Worte charakteriſiren hoͤre:
denn welch eine ungeheure Menge von
Verſchiedenheiten faſſet das Wort Nation,
oder die mittleren Jahrhunderte,
oder die alte und neue Zeit in ſich!
eben ſo verlegen werde ich, wenn ich von
der Poeſie einer Nation oder eines
Zeitalters in allgemeinen Ausdruͤcken
reden hoͤre. Die Poeſie der Italiaͤner,
der Spanier, der Franzoſen, wie viel,
wie mancherlei begreift ſie in ſich! und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0152" n="135"/>
      <div n="1">
        <head>88.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie mir immer eine Furcht ankommt,<lb/>
wenn ich eine ganze Nation oder Zeitfolge<lb/>
durch einige Worte charakteri&#x017F;iren ho&#x0364;re:<lb/>
denn welch eine ungeheure Menge von<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheiten fa&#x017F;&#x017F;et das Wort <hi rendition="#g">Nation</hi>,<lb/>
oder die <hi rendition="#g">mittleren Jahrhunderte</hi>,<lb/>
oder die <hi rendition="#g">alte und neue Zeit</hi> in &#x017F;ich!<lb/>
eben &#x017F;o verlegen werde ich, wenn ich von<lb/>
der <hi rendition="#g">Poe&#x017F;ie einer Nation</hi> oder eines<lb/><hi rendition="#g">Zeitalters</hi> in allgemeinen Ausdru&#x0364;cken<lb/>
reden ho&#x0364;re. Die Poe&#x017F;ie der <hi rendition="#g">Italia&#x0364;ner</hi>,<lb/>
der <hi rendition="#g">Spanier</hi>, der <hi rendition="#g">Franzo&#x017F;en</hi>, wie viel,<lb/>
wie mancherlei begreift &#x017F;ie in &#x017F;ich! und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0152] 88. Wie mir immer eine Furcht ankommt, wenn ich eine ganze Nation oder Zeitfolge durch einige Worte charakteriſiren hoͤre: denn welch eine ungeheure Menge von Verſchiedenheiten faſſet das Wort Nation, oder die mittleren Jahrhunderte, oder die alte und neue Zeit in ſich! eben ſo verlegen werde ich, wenn ich von der Poeſie einer Nation oder eines Zeitalters in allgemeinen Ausdruͤcken reden hoͤre. Die Poeſie der Italiaͤner, der Spanier, der Franzoſen, wie viel, wie mancherlei begreift ſie in ſich! und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796/152
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 7. Riga, 1796, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796/152>, abgerufen am 20.11.2019.