Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 7. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachschrift

Da ich es nicht voraussetzen kann, daß
Jedem von Ihnen eine Menge der Hymnen
bekannt sey, von denen das Fragment re-
det: so lasse ich von einigen der angeführ-
ten nur Strophen abschreiben, die ich etwa
mit einer Anmerkung begleite. Die Solö-
cismen und Idiotismen darinn gehören zur
Sprache der Zeit; überhaupt sind diese
Verse nicht zu lesen, sondern mit der ihnen
gebührenden Musik zu hören:

1.
Jam moesta quiesce.*)
Jam moesta quiesce querela!
Lacrimas suspendite, matres;
Nullus sua pignora plangat
Mors haec reparatio vitae est.
*) Von Prudentius. Unser alter Gesang:
Hört auf mit Klagen ist eine Nachah-
Nachſchrift

Da ich es nicht vorausſetzen kann, daß
Jedem von Ihnen eine Menge der Hymnen
bekannt ſey, von denen das Fragment re-
det: ſo laſſe ich von einigen der angefuͤhr-
ten nur Strophen abſchreiben, die ich etwa
mit einer Anmerkung begleite. Die Soloͤ-
cismen und Idiotismen darinn gehoͤren zur
Sprache der Zeit; uͤberhaupt ſind dieſe
Verſe nicht zu leſen, ſondern mit der ihnen
gebuͤhrenden Muſik zu hoͤren:

1.
Jam moeſta quieſce.*)
Jam moeſta quieſce querela!
Lacrimas ſuſpendite, matres;
Nullus ſua pignora plangat
Mors haec reparatio vitae eſt.
*) Von Prudentius. Unſer alter Geſang:
Hoͤrt auf mit Klagen iſt eine Nachah-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="45"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Nach&#x017F;chrift</hi> </head><lb/>
        <p>Da ich es nicht voraus&#x017F;etzen kann, daß<lb/>
Jedem von Ihnen eine Menge der Hymnen<lb/>
bekannt &#x017F;ey, von denen das Fragment re-<lb/>
det: &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich von einigen der angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten nur Strophen ab&#x017F;chreiben, die ich etwa<lb/>
mit einer Anmerkung begleite. Die Solo&#x0364;-<lb/>
cismen und Idiotismen darinn geho&#x0364;ren zur<lb/>
Sprache der Zeit; u&#x0364;berhaupt &#x017F;ind die&#x017F;e<lb/>
Ver&#x017F;e nicht zu le&#x017F;en, &#x017F;ondern mit der ihnen<lb/>
gebu&#x0364;hrenden Mu&#x017F;ik zu ho&#x0364;ren:</p><lb/>
        <lg>
          <head>1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jam moe&#x017F;ta quie&#x017F;ce.</hi></hi><note xml:id="note-0062" next="#note-0063" place="foot" n="*)">Von <hi rendition="#g">Prudentius</hi>. Un&#x017F;er alter Ge&#x017F;ang:<lb/><hi rendition="#g">Ho&#x0364;rt auf mit Klagen</hi> i&#x017F;t eine Nachah-</note></head><lb/>
          <lg>
            <l> <hi rendition="#aq">Jam moe&#x017F;ta quie&#x017F;ce querela!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Lacrimas &#x017F;u&#x017F;pendite, matres;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Nullus &#x017F;ua pignora plangat</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Mors haec reparatio vitae e&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0062] Nachſchrift Da ich es nicht vorausſetzen kann, daß Jedem von Ihnen eine Menge der Hymnen bekannt ſey, von denen das Fragment re- det: ſo laſſe ich von einigen der angefuͤhr- ten nur Strophen abſchreiben, die ich etwa mit einer Anmerkung begleite. Die Soloͤ- cismen und Idiotismen darinn gehoͤren zur Sprache der Zeit; uͤberhaupt ſind dieſe Verſe nicht zu leſen, ſondern mit der ihnen gebuͤhrenden Muſik zu hoͤren: 1. Jam moeſta quieſce. *) Jam moeſta quieſce querela! Lacrimas ſuſpendite, matres; Nullus ſua pignora plangat Mors haec reparatio vitae eſt. *) Von Prudentius. Unſer alter Geſang: Hoͤrt auf mit Klagen iſt eine Nachah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796/62
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 7. Riga, 1796, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet07_1796/62>, abgerufen am 18.03.2019.