Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Gesinnung.

Abscheu gegen den Krieg.


Der Krieg, wo er nicht erzwungene
Selbstvertheidigung, sondern ein toller An-
griff auf eine ruhige, benachbarte Nation
ist, ist ein unmenschliches, ärger als thie-
risches Beginnen, indem er nicht nur der
Nation, die er angreift, unschuldiger Weise
Mord und Verwüstung drohet, sondern
auch die Nation, die ihn führet, eben so
unverdient als schrecklich hinopfert. Kann
es einen abscheulichern Anblick für ein hö-
heres Wesen geben, als zwei einander
gegenüber stehende Menschenheere, die un-
beleidigt einander morden? Und das Ge-
folge des Krieges, schrecklicher als er selbst,
sind Krankheiten, Lazarethe, Hunger, Pest,
Raub, Gewaltthat, Verödung der Länder,

Ver-
Erſte Geſinnung.

Abſcheu gegen den Krieg.


Der Krieg, wo er nicht erzwungene
Selbſtvertheidigung, ſondern ein toller An-
griff auf eine ruhige, benachbarte Nation
iſt, iſt ein unmenſchliches, aͤrger als thie-
riſches Beginnen, indem er nicht nur der
Nation, die er angreift, unſchuldiger Weiſe
Mord und Verwuͤſtung drohet, ſondern
auch die Nation, die ihn fuͤhret, eben ſo
unverdient als ſchrecklich hinopfert. Kann
es einen abſcheulichern Anblick fuͤr ein hoͤ-
heres Weſen geben, als zwei einander
gegenuͤber ſtehende Menſchenheere, die un-
beleidigt einander morden? Und das Ge-
folge des Krieges, ſchrecklicher als er ſelbſt,
ſind Krankheiten, Lazarethe, Hunger, Peſt,
Raub, Gewaltthat, Veroͤdung der Laͤnder,

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="128"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Ge&#x017F;innung</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ab&#x017F;cheu gegen den Krieg</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Krieg, wo er nicht erzwungene<lb/>
Selb&#x017F;tvertheidigung, &#x017F;ondern ein toller An-<lb/>
griff auf eine ruhige, benachbarte Nation<lb/>
i&#x017F;t, i&#x017F;t ein unmen&#x017F;chliches, a&#x0364;rger als thie-<lb/>
ri&#x017F;ches Beginnen, indem er nicht nur der<lb/>
Nation, die er angreift, un&#x017F;chuldiger Wei&#x017F;e<lb/>
Mord und Verwu&#x0364;&#x017F;tung drohet, &#x017F;ondern<lb/>
auch die Nation, die ihn fu&#x0364;hret, eben &#x017F;o<lb/>
unverdient als &#x017F;chrecklich hinopfert. Kann<lb/>
es einen ab&#x017F;cheulichern Anblick fu&#x0364;r ein ho&#x0364;-<lb/>
heres We&#x017F;en geben, als zwei einander<lb/>
gegenu&#x0364;ber &#x017F;tehende Men&#x017F;chenheere, die un-<lb/>
beleidigt einander morden? Und das Ge-<lb/>
folge des Krieges, &#x017F;chrecklicher als er &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ind Krankheiten, Lazarethe, Hunger, Pe&#x017F;t,<lb/>
Raub, Gewaltthat, Vero&#x0364;dung der La&#x0364;nder,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0135] Erſte Geſinnung. Abſcheu gegen den Krieg. Der Krieg, wo er nicht erzwungene Selbſtvertheidigung, ſondern ein toller An- griff auf eine ruhige, benachbarte Nation iſt, iſt ein unmenſchliches, aͤrger als thie- riſches Beginnen, indem er nicht nur der Nation, die er angreift, unſchuldiger Weiſe Mord und Verwuͤſtung drohet, ſondern auch die Nation, die ihn fuͤhret, eben ſo unverdient als ſchrecklich hinopfert. Kann es einen abſcheulichern Anblick fuͤr ein hoͤ- heres Weſen geben, als zwei einander gegenuͤber ſtehende Menſchenheere, die un- beleidigt einander morden? Und das Ge- folge des Krieges, ſchrecklicher als er ſelbſt, ſind Krankheiten, Lazarethe, Hunger, Peſt, Raub, Gewaltthat, Veroͤdung der Laͤnder, Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/135
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/135>, abgerufen am 17.07.2019.