Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

List und Betrug setzt. Die Mazarins,
Louvois, du Terrai und ihres glei-
chen müssen nicht nur im Angesicht des
ehrlichen Volks, sondern der Weichlinge
selbst wie sie sind erscheinen, so daß es
wie das Einmal Eins klar wird, daß je-
der Betrug einer falschen Staatskunst am
Ende sich selbst betrüge. Die allge-
meine Stimme muß über den Werth des
bloßen Staats-Ranges und seiner
Zeichen, selbst über die aufdringendsten
Gaukeleien der Eitelkeit, selbst über früh-
eingesogene Vorurtheile siegen. Mich dünkt,
man sei im Verachten einiger dieser Dinge
jetzt schon weit und vielleicht zu weit fort-
geschritten; es kommt darauf an, daß man
das Schätzenswerthe bei Allem was uns
der Staat auflegt, auch redlich und um
so höher achte, je mehr es die Menschheit
der Menschen fördert.

Liſt und Betrug ſetzt. Die Mazarins,
Louvois, du Terrai und ihres glei-
chen muͤſſen nicht nur im Angeſicht des
ehrlichen Volks, ſondern der Weichlinge
ſelbſt wie ſie ſind erſcheinen, ſo daß es
wie das Einmal Eins klar wird, daß je-
der Betrug einer falſchen Staatskunſt am
Ende ſich ſelbſt betruͤge. Die allge-
meine Stimme muß uͤber den Werth des
bloßen Staats-Ranges und ſeiner
Zeichen, ſelbſt uͤber die aufdringendſten
Gaukeleien der Eitelkeit, ſelbſt uͤber fruͤh-
eingeſogene Vorurtheile ſiegen. Mich duͤnkt,
man ſei im Verachten einiger dieſer Dinge
jetzt ſchon weit und vielleicht zu weit fort-
geſchritten; es kommt darauf an, daß man
das Schaͤtzenswerthe bei Allem was uns
der Staat auflegt, auch redlich und um
ſo hoͤher achte, je mehr es die Menſchheit
der Menſchen foͤrdert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="132"/>
Li&#x017F;t und Betrug &#x017F;etzt. Die <hi rendition="#g">Mazarins</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Louvois</hi>, <hi rendition="#g">du Terrai</hi> und ihres glei-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht nur im Ange&#x017F;icht des<lb/>
ehrlichen Volks, &#x017F;ondern der Weichlinge<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wie &#x017F;ie &#x017F;ind er&#x017F;cheinen, &#x017F;o daß es<lb/>
wie das Einmal Eins klar wird, daß je-<lb/>
der Betrug einer fal&#x017F;chen Staatskun&#x017F;t am<lb/>
Ende <hi rendition="#g">&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betru&#x0364;ge</hi>. Die allge-<lb/>
meine Stimme muß u&#x0364;ber den Werth des<lb/>
bloßen <hi rendition="#g">Staats</hi>-<hi rendition="#g">Ranges</hi> und &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#g">Zeichen</hi>, &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber die aufdringend&#x017F;ten<lb/>
Gaukeleien der Eitelkeit, &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber fru&#x0364;h-<lb/>
einge&#x017F;ogene Vorurtheile &#x017F;iegen. Mich du&#x0364;nkt,<lb/>
man &#x017F;ei im Verachten einiger die&#x017F;er Dinge<lb/>
jetzt &#x017F;chon weit und vielleicht zu weit fort-<lb/>
ge&#x017F;chritten; es kommt darauf an, daß man<lb/>
das Scha&#x0364;tzenswerthe bei Allem was uns<lb/>
der Staat auflegt, auch redlich und um<lb/>
&#x017F;o ho&#x0364;her achte, je mehr es die Men&#x017F;chheit<lb/>
der Men&#x017F;chen fo&#x0364;rdert.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0139] Liſt und Betrug ſetzt. Die Mazarins, Louvois, du Terrai und ihres glei- chen muͤſſen nicht nur im Angeſicht des ehrlichen Volks, ſondern der Weichlinge ſelbſt wie ſie ſind erſcheinen, ſo daß es wie das Einmal Eins klar wird, daß je- der Betrug einer falſchen Staatskunſt am Ende ſich ſelbſt betruͤge. Die allge- meine Stimme muß uͤber den Werth des bloßen Staats-Ranges und ſeiner Zeichen, ſelbſt uͤber die aufdringendſten Gaukeleien der Eitelkeit, ſelbſt uͤber fruͤh- eingeſogene Vorurtheile ſiegen. Mich duͤnkt, man ſei im Verachten einiger dieſer Dinge jetzt ſchon weit und vielleicht zu weit fort- geſchritten; es kommt darauf an, daß man das Schaͤtzenswerthe bei Allem was uns der Staat auflegt, auch redlich und um ſo hoͤher achte, je mehr es die Menſchheit der Menſchen foͤrdert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/139
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/139>, abgerufen am 14.07.2020.