Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Heucheltest nie uns Demuth, nie uns Freund-
schaft.
Ungesehen auch warst du edel, übtest
Im Verborgenen Guts, wie Gott, dein Vater.
Nie erwartetest du, was du nicht selber
Leisten konntest, o du der Menschheit Zierde.

Und gewelket so bald sind deine Blüthen!
Deine Zweige, wie sinken sie zur Erde!
Klagt mit mir, Jungfrauen! o klagt, ihr
Knaben!
Seine schöne Gestalt ist uns entnommen!
Nie eröfnet sich uns sein holder Mund mehr.

Heuchelteſt nie uns Demuth, nie uns Freund-
ſchaft.
Ungeſehen auch warſt du edel, uͤbteſt
Im Verborgenen Guts, wie Gott, dein Vater.
Nie erwarteteſt du, was du nicht ſelber
Leiſten konnteſt, o du der Menſchheit Zierde.

Und gewelket ſo bald ſind deine Bluͤthen!
Deine Zweige, wie ſinken ſie zur Erde!
Klagt mit mir, Jungfrauen! o klagt, ihr
Knaben!
Seine ſchoͤne Geſtalt iſt uns entnommen!
Nie eroͤfnet ſich uns ſein holder Mund mehr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="3">
            <pb facs="#f0162" n="155"/>
            <l>Heuchelte&#x017F;t nie uns Demuth, nie uns Freund-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chaft.</l><lb/>
            <l>Unge&#x017F;ehen auch war&#x017F;t du edel, u&#x0364;bte&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Im Verborgenen Guts, wie Gott, dein Vater.</l><lb/>
            <l>Nie erwartete&#x017F;t du, was du nicht &#x017F;elber</l><lb/>
            <l>Lei&#x017F;ten konnte&#x017F;t, o du der Men&#x017F;chheit Zierde.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Und gewelket &#x017F;o bald &#x017F;ind deine Blu&#x0364;then!</l><lb/>
            <l>Deine Zweige, wie &#x017F;inken &#x017F;ie zur Erde!</l><lb/>
            <l>Klagt mit mir, Jungfrauen! o klagt, ihr</l><lb/>
            <l>Knaben!</l><lb/>
            <l>Seine &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;talt i&#x017F;t uns entnommen!</l><lb/>
            <l>Nie ero&#x0364;fnet &#x017F;ich uns &#x017F;ein holder Mund mehr.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0162] Heuchelteſt nie uns Demuth, nie uns Freund- ſchaft. Ungeſehen auch warſt du edel, uͤbteſt Im Verborgenen Guts, wie Gott, dein Vater. Nie erwarteteſt du, was du nicht ſelber Leiſten konnteſt, o du der Menſchheit Zierde. Und gewelket ſo bald ſind deine Bluͤthen! Deine Zweige, wie ſinken ſie zur Erde! Klagt mit mir, Jungfrauen! o klagt, ihr Knaben! Seine ſchoͤne Geſtalt iſt uns entnommen! Nie eroͤfnet ſich uns ſein holder Mund mehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/162
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/162>, abgerufen am 31.05.2020.