Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
124.

Und warum verhelen wir eine Norm der
Ausbreitung des moralischen Gesetzes der
Menschheit, die uns so nahe lieget? Das
Christenthum gebietet die reinste
Humanität auf dem reinsten We-
ge
. Menschlich und für jedermann faß-
lich; demüthig, nicht stolz-avtonomisch;
selbst nicht als Gesetzsondern als Evan-
gelium zur Glückseligkeit Aller gebietet und
giebt es verzeihende Duldung, eine das

124.

Und warum verhelen wir eine Norm der
Ausbreitung des moraliſchen Geſetzes der
Menſchheit, die uns ſo nahe lieget? Das
Chriſtenthum gebietet die reinſte
Humanitaͤt auf dem reinſten We-
ge
. Menſchlich und fuͤr jedermann faß-
lich; demuͤthig, nicht ſtolz-avtonomiſch;
ſelbſt nicht als Geſetzſondern als Evan-
gelium zur Gluͤckſeligkeit Aller gebietet und
giebt es verzeihende Duldung, eine das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0219" n="212"/>
      <div n="1">
        <head>124.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd warum verhelen wir eine Norm der<lb/>
Ausbreitung des morali&#x017F;chen Ge&#x017F;etzes der<lb/>
Men&#x017F;chheit, die uns &#x017F;o nahe lieget? <hi rendition="#g">Das<lb/>
Chri&#x017F;tenthum gebietet die rein&#x017F;te<lb/>
Humanita&#x0364;t auf dem rein&#x017F;ten We-<lb/>
ge</hi>. Men&#x017F;chlich und fu&#x0364;r jedermann faß-<lb/>
lich; demu&#x0364;thig, nicht &#x017F;tolz-avtonomi&#x017F;ch;<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht als <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etz</hi>&#x017F;ondern als Evan-<lb/>
gelium zur Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit Aller gebietet und<lb/>
giebt es verzeihende Duldung, eine das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0219] 124. Und warum verhelen wir eine Norm der Ausbreitung des moraliſchen Geſetzes der Menſchheit, die uns ſo nahe lieget? Das Chriſtenthum gebietet die reinſte Humanitaͤt auf dem reinſten We- ge. Menſchlich und fuͤr jedermann faß- lich; demuͤthig, nicht ſtolz-avtonomiſch; ſelbſt nicht als Geſetzſondern als Evan- gelium zur Gluͤckſeligkeit Aller gebietet und giebt es verzeihende Duldung, eine das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/219
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/219>, abgerufen am 15.11.2019.