Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Die rechte Hand.

Ein edler Neger, seinem Lande frech-
Entraubet, blieb auch in der Sklaverei
Ein Königssohn, that edel seinen Dienst,
Und ward der Mitgefangnen Trost und Rath.
Einst als sein Herr, der weiße Teufel,
wütend
Im Zorn der Sklaven Einem schnellen Tod
Aussprach, trat Fetu bittend vor ihn hin,
Und zeigte seine Unschuld: "Widersprichst
Du Mir? Du selbst, Du sollst sein Henker
seyn!"
"Sogleich! antwortet Fetu, nur noch
Einen,
Noch einen Augenblick!" Er flog hinweg,
Die rechte Hand.

Ein edler Neger, ſeinem Lande frech-
Entraubet, blieb auch in der Sklaverei
Ein Koͤnigsſohn, that edel ſeinen Dienſt,
Und ward der Mitgefangnen Troſt und Rath.
Einſt als ſein Herr, der weiße Teufel,
wuͤtend
Im Zorn der Sklaven Einem ſchnellen Tod
Ausſprach, trat Fetu bittend vor ihn hin,
Und zeigte ſeine Unſchuld: „Widerſprichſt
Du Mir? Du ſelbſt, Du ſollſt ſein Henker
ſeyn!“
„Sogleich! antwortet Fetu, nur noch
Einen,
Noch einen Augenblick!“ Er flog hinweg,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="18"/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#g">Die rechte Hand</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>in edler Neger, &#x017F;einem Lande frech-</l><lb/>
            <l>Entraubet, blieb auch in der Sklaverei</l><lb/>
            <l>Ein <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nigs&#x017F;ohn</hi>, that edel &#x017F;einen Dien&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Und ward der Mitgefangnen Tro&#x017F;t und Rath.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ein&#x017F;t als &#x017F;ein Herr, der weiße Teufel,</l><lb/>
            <l>wu&#x0364;tend</l><lb/>
            <l>Im Zorn der Sklaven Einem &#x017F;chnellen Tod</l><lb/>
            <l>Aus&#x017F;prach, trat <hi rendition="#g">Fetu</hi> bittend vor ihn hin,</l><lb/>
            <l>Und zeigte &#x017F;eine Un&#x017F;chuld: &#x201E;Wider&#x017F;prich&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Du Mir? Du &#x017F;elb&#x017F;t, Du &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;ein Henker</l><lb/>
            <l>&#x017F;eyn!&#x201C;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>&#x201E;Sogleich! antwortet <hi rendition="#g">Fetu</hi>, nur noch</l><lb/>
            <l>Einen,</l><lb/>
            <l>Noch einen Augenblick!&#x201C; Er flog hinweg,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0025] Die rechte Hand. Ein edler Neger, ſeinem Lande frech- Entraubet, blieb auch in der Sklaverei Ein Koͤnigsſohn, that edel ſeinen Dienſt, Und ward der Mitgefangnen Troſt und Rath. Einſt als ſein Herr, der weiße Teufel, wuͤtend Im Zorn der Sklaven Einem ſchnellen Tod Ausſprach, trat Fetu bittend vor ihn hin, Und zeigte ſeine Unſchuld: „Widerſprichſt Du Mir? Du ſelbſt, Du ſollſt ſein Henker ſeyn!“ „Sogleich! antwortet Fetu, nur noch Einen, Noch einen Augenblick!“ Er flog hinweg,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/25
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/25>, abgerufen am 21.02.2020.