Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Kritische Wälder.
Hr. Kl. lobt Homer über seine genaue Charak-
teristik der Helden a); längst längst bemerkt, be-
kannt, und besser ins Licht gesetzt.
Hr. Kl. vertheidigt Homer, daß er sich in Klei-
nigkeiten wiederhole b). Längst vertheidigt, und
sonst schon genauer auf die "Ruhepunkte seiner
"epischen Muse,"
und auf eine kleine süße Ge-
schwätzigkeit
der Griechen zurück geführt.
Hr. Kl. schweift weit aus über die Nachläßig-
keit der Künstler in Nebensachen c). Nichts
Neues!

Ueber die edle Nachläßigkeit der Schriftstel-
ler d) Ein Gemische ohne Grundsätze und Be-
stimmung, das uns erst die weise Simplicität, und
die strenge Schönheit im ernestischen Aufsatze e) die-
ses Jnhalts um zehnmal mehr fühlen läßt. Er-
nesti,
in dem Geiste des Cicero, bestimmt, bewei-
set, schränket ein, macht die edle Nachläßigkeit, die
er empfielt, liebenswürdig; und da er zu eben der
Zeit mit der abgemessensten Sorgfalt spricht: so
kommt er dem Misbrauche seiner Lehre zuvor. Un-
ter den Händen unsers Autors wird die liebenswür-
dige Nachläßigkeit zu einer regellosen und unstäten
Franchezza, so in seiner Lehre, und so in seinem Bei-

spiele.
a) p. 136 -- 144.
b) p. 144 -- 147.
c) p. 148 -- 158.
d) p. 158 -- 188.
e) Ernest. Opusc. philol. critic. p. 126. Die Cita-
tion dieses Stücks im Indice des genannten Buchs
ist zu corrigiren.
Kritiſche Waͤlder.
Hr. Kl. lobt Homer uͤber ſeine genaue Charak-
teriſtik der Helden a); laͤngſt laͤngſt bemerkt, be-
kannt, und beſſer ins Licht geſetzt.
Hr. Kl. vertheidigt Homer, daß er ſich in Klei-
nigkeiten wiederhole b). Laͤngſt vertheidigt, und
ſonſt ſchon genauer auf die „Ruhepunkte ſeiner
„epiſchen Muſe,„
und auf eine kleine ſuͤße Ge-
ſchwaͤtzigkeit
der Griechen zuruͤck gefuͤhrt.
Hr. Kl. ſchweift weit aus uͤber die Nachlaͤßig-
keit der Kuͤnſtler in Nebenſachen c). Nichts
Neues!

Ueber die edle Nachlaͤßigkeit der Schriftſtel-
ler d) Ein Gemiſche ohne Grundſaͤtze und Be-
ſtimmung, das uns erſt die weiſe Simplicitaͤt, und
die ſtrenge Schoͤnheit im erneſtiſchen Aufſatze e) die-
ſes Jnhalts um zehnmal mehr fuͤhlen laͤßt. Er-
neſti,
in dem Geiſte des Cicero, beſtimmt, bewei-
ſet, ſchraͤnket ein, macht die edle Nachlaͤßigkeit, die
er empfielt, liebenswuͤrdig; und da er zu eben der
Zeit mit der abgemeſſenſten Sorgfalt ſpricht: ſo
kommt er dem Misbrauche ſeiner Lehre zuvor. Un-
ter den Haͤnden unſers Autors wird die liebenswuͤr-
dige Nachlaͤßigkeit zu einer regelloſen und unſtaͤten
Franchezza, ſo in ſeiner Lehre, und ſo in ſeinem Bei-

ſpiele.
a) p. 136 — 144.
b) p. 144 — 147.
c) p. 148 — 158.
d) p. 158 — 188.
e) Erneſt. Opuſc. philol. critic. p. 126. Die Cita-
tion dieſes Stuͤcks im Indice des genannten Buchs
iſt zu corrigiren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0124" n="118"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>Hr. Kl. lobt Homer u&#x0364;ber &#x017F;eine genaue Charak-<lb/>
teri&#x017F;tik der Helden <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 136 &#x2014; 144.</note>; la&#x0364;ng&#x017F;t la&#x0364;ng&#x017F;t bemerkt, be-<lb/>
kannt, und be&#x017F;&#x017F;er ins Licht ge&#x017F;etzt.</item><lb/>
            <item>Hr. Kl. vertheidigt Homer, daß er &#x017F;ich in Klei-<lb/>
nigkeiten wiederhole <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 144 &#x2014; 147.</note>. La&#x0364;ng&#x017F;t vertheidigt, und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chon genauer auf die <hi rendition="#fr">&#x201E;Ruhepunkte &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;epi&#x017F;chen Mu&#x017F;e,&#x201E;</hi> und auf eine <hi rendition="#fr">kleine &#x017F;u&#x0364;ße Ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzigkeit</hi> der <hi rendition="#fr">Griechen</hi> zuru&#x0364;ck gefu&#x0364;hrt.</item><lb/>
            <item>Hr. Kl. &#x017F;chweift weit aus u&#x0364;ber die Nachla&#x0364;ßig-<lb/>
keit der Ku&#x0364;n&#x017F;tler in Neben&#x017F;achen <note place="foot" n="c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 148 &#x2014; 158.</note>. Nichts<lb/>
Neues!</item>
          </list><lb/>
          <p>Ueber die edle Nachla&#x0364;ßigkeit der Schrift&#x017F;tel-<lb/>
ler <note place="foot" n="d)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 158 &#x2014; 188.</note> Ein Gemi&#x017F;che ohne Grund&#x017F;a&#x0364;tze und Be-<lb/>
&#x017F;timmung, das uns er&#x017F;t die wei&#x017F;e Simplicita&#x0364;t, und<lb/>
die &#x017F;trenge Scho&#x0364;nheit im erne&#x017F;ti&#x017F;chen Auf&#x017F;atze <note place="foot" n="e)"><hi rendition="#aq">Erne&#x017F;t. Opu&#x017F;c. philol. critic. p.</hi> 126. Die Cita-<lb/>
tion die&#x017F;es Stu&#x0364;cks im <hi rendition="#aq">Indice</hi> des genannten Buchs<lb/>
i&#x017F;t zu corrigiren.</note> die-<lb/>
&#x017F;es Jnhalts um zehnmal mehr fu&#x0364;hlen la&#x0364;ßt. <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
ne&#x017F;ti,</hi> in dem Gei&#x017F;te des Cicero, be&#x017F;timmt, bewei-<lb/>
&#x017F;et, &#x017F;chra&#x0364;nket ein, macht die edle Nachla&#x0364;ßigkeit, die<lb/>
er empfielt, liebenswu&#x0364;rdig; und da er zu eben der<lb/>
Zeit mit der abgeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten Sorgfalt &#x017F;pricht: &#x017F;o<lb/>
kommt er dem Misbrauche &#x017F;einer Lehre zuvor. Un-<lb/>
ter den Ha&#x0364;nden un&#x017F;ers Autors wird die liebenswu&#x0364;r-<lb/>
dige Nachla&#x0364;ßigkeit zu einer regello&#x017F;en und un&#x017F;ta&#x0364;ten<lb/>
Franchezza, &#x017F;o in &#x017F;einer Lehre, und &#x017F;o in &#x017F;einem Bei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;piele.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0124] Kritiſche Waͤlder. Hr. Kl. lobt Homer uͤber ſeine genaue Charak- teriſtik der Helden a); laͤngſt laͤngſt bemerkt, be- kannt, und beſſer ins Licht geſetzt. Hr. Kl. vertheidigt Homer, daß er ſich in Klei- nigkeiten wiederhole b). Laͤngſt vertheidigt, und ſonſt ſchon genauer auf die „Ruhepunkte ſeiner „epiſchen Muſe,„ und auf eine kleine ſuͤße Ge- ſchwaͤtzigkeit der Griechen zuruͤck gefuͤhrt. Hr. Kl. ſchweift weit aus uͤber die Nachlaͤßig- keit der Kuͤnſtler in Nebenſachen c). Nichts Neues! Ueber die edle Nachlaͤßigkeit der Schriftſtel- ler d) Ein Gemiſche ohne Grundſaͤtze und Be- ſtimmung, das uns erſt die weiſe Simplicitaͤt, und die ſtrenge Schoͤnheit im erneſtiſchen Aufſatze e) die- ſes Jnhalts um zehnmal mehr fuͤhlen laͤßt. Er- neſti, in dem Geiſte des Cicero, beſtimmt, bewei- ſet, ſchraͤnket ein, macht die edle Nachlaͤßigkeit, die er empfielt, liebenswuͤrdig; und da er zu eben der Zeit mit der abgemeſſenſten Sorgfalt ſpricht: ſo kommt er dem Misbrauche ſeiner Lehre zuvor. Un- ter den Haͤnden unſers Autors wird die liebenswuͤr- dige Nachlaͤßigkeit zu einer regelloſen und unſtaͤten Franchezza, ſo in ſeiner Lehre, und ſo in ſeinem Bei- ſpiele. a) p. 136 — 144. b) p. 144 — 147. c) p. 148 — 158. d) p. 158 — 188. e) Erneſt. Opuſc. philol. critic. p. 126. Die Cita- tion dieſes Stuͤcks im Indice des genannten Buchs iſt zu corrigiren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/124
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/124>, abgerufen am 20.11.2019.