Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
folgen zu blöde gewesen? Wie weit wir jetzt über
diesen Punkt urtheilen können, oder schweigen müs-
sen? -- So hätte der römische Virgil erscheinen
sollen: der Römer seiner Zeit: der Dichter: der epi-
sche Dichter: Virgil.

Und der erscheint in unserm lateinischen libello
nirgends. Nichts, was seinen ursprünglichen,
nationellen, zeitmäßigen, lateinischen, poetischen,
epischen Charakter, von dieser Seite aus, entwi-
ckelte; uns, von ihr aus, in die Welt der Römer
führte; diese uns in abstechendem Lichte gegen die
Sittsamkeit der Griechen, und der Neuern zeigte,
und uns alles andere vergessen lehrte -- davon
Nichts. Man hätte uns mehr gesagt, wenn der
erste beste Schultröster, wo Blumen und loci com-
munes
aus Virgil gesammlet sind, wie er z. E.
amare, amor, amicitia, Venus &c. poetisch aus-
drückt: etwa ein andrer dazu, wo er mit den Grie-
chen gegen einander gehalten ist, zur Hand genom-
men, und in Reflexion gezogen wäre. Wenn ich
Alles fremde, unnütze wegwerfe, was bleibt mir
über die Bescheidenheit Virgils übrig? Der Flit-
terstaat ist der Puppe abgezogen; da steht die Stan-
ge Holz mit ihrem bemalten Kopfe! die dürre Ab-
handlung mit ihrem lockenden Thema!

7. Und

Kritiſche Waͤlder.
folgen zu bloͤde geweſen? Wie weit wir jetzt uͤber
dieſen Punkt urtheilen koͤnnen, oder ſchweigen muͤſ-
ſen? — So haͤtte der roͤmiſche Virgil erſcheinen
ſollen: der Roͤmer ſeiner Zeit: der Dichter: der epi-
ſche Dichter: Virgil.

Und der erſcheint in unſerm lateiniſchen libello
nirgends. Nichts, was ſeinen urſpruͤnglichen,
nationellen, zeitmaͤßigen, lateiniſchen, poetiſchen,
epiſchen Charakter, von dieſer Seite aus, entwi-
ckelte; uns, von ihr aus, in die Welt der Roͤmer
fuͤhrte; dieſe uns in abſtechendem Lichte gegen die
Sittſamkeit der Griechen, und der Neuern zeigte,
und uns alles andere vergeſſen lehrte — davon
Nichts. Man haͤtte uns mehr geſagt, wenn der
erſte beſte Schultroͤſter, wo Blumen und loci com-
munes
aus Virgil geſammlet ſind, wie er z. E.
amare, amor, amicitia, Venus &c. poetiſch aus-
druͤckt: etwa ein andrer dazu, wo er mit den Grie-
chen gegen einander gehalten iſt, zur Hand genom-
men, und in Reflexion gezogen waͤre. Wenn ich
Alles fremde, unnuͤtze wegwerfe, was bleibt mir
uͤber die Beſcheidenheit Virgils uͤbrig? Der Flit-
terſtaat iſt der Puppe abgezogen; da ſteht die Stan-
ge Holz mit ihrem bemalten Kopfe! die duͤrre Ab-
handlung mit ihrem lockenden Thema!

7. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
folgen zu blo&#x0364;de gewe&#x017F;en? Wie weit wir jetzt u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;en Punkt urtheilen ko&#x0364;nnen, oder &#x017F;chweigen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en? &#x2014; So ha&#x0364;tte der ro&#x0364;mi&#x017F;che Virgil er&#x017F;cheinen<lb/>
&#x017F;ollen: der Ro&#x0364;mer &#x017F;einer Zeit: der Dichter: der epi-<lb/>
&#x017F;che Dichter: Virgil.</p><lb/>
          <p>Und der er&#x017F;cheint in un&#x017F;erm lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">libello</hi><lb/>
nirgends. Nichts, was &#x017F;einen ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen,<lb/>
nationellen, zeitma&#x0364;ßigen, lateini&#x017F;chen, poeti&#x017F;chen,<lb/>
epi&#x017F;chen Charakter, <hi rendition="#fr">von die&#x017F;er Seite aus,</hi> entwi-<lb/>
ckelte; uns, von ihr aus, in die Welt der Ro&#x0364;mer<lb/>
fu&#x0364;hrte; die&#x017F;e uns in <hi rendition="#fr">ab&#x017F;techendem</hi> Lichte gegen die<lb/>
Sitt&#x017F;amkeit der Griechen, und der Neuern zeigte,<lb/>
und uns alles andere verge&#x017F;&#x017F;en lehrte &#x2014; davon<lb/>
Nichts. Man ha&#x0364;tte uns mehr ge&#x017F;agt, wenn der<lb/>
er&#x017F;te be&#x017F;te Schultro&#x0364;&#x017F;ter, wo Blumen und <hi rendition="#aq">loci com-<lb/>
munes</hi> aus Virgil ge&#x017F;ammlet &#x017F;ind, wie er z. E.<lb/><hi rendition="#aq">amare, amor, amicitia, Venus &amp;c.</hi> poeti&#x017F;ch aus-<lb/>
dru&#x0364;ckt: etwa ein andrer dazu, wo er mit den Grie-<lb/>
chen gegen einander gehalten i&#x017F;t, zur Hand genom-<lb/>
men, und in Reflexion gezogen wa&#x0364;re. Wenn ich<lb/>
Alles fremde, unnu&#x0364;tze wegwerfe, was bleibt mir<lb/>
u&#x0364;ber die Be&#x017F;cheidenheit Virgils u&#x0364;brig? Der Flit-<lb/>
ter&#x017F;taat i&#x017F;t der Puppe abgezogen; da &#x017F;teht die Stan-<lb/>
ge Holz mit ihrem bemalten Kopfe! die du&#x0364;rre Ab-<lb/>
handlung mit ihrem lockenden Thema!</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">7. Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0188] Kritiſche Waͤlder. folgen zu bloͤde geweſen? Wie weit wir jetzt uͤber dieſen Punkt urtheilen koͤnnen, oder ſchweigen muͤſ- ſen? — So haͤtte der roͤmiſche Virgil erſcheinen ſollen: der Roͤmer ſeiner Zeit: der Dichter: der epi- ſche Dichter: Virgil. Und der erſcheint in unſerm lateiniſchen libello nirgends. Nichts, was ſeinen urſpruͤnglichen, nationellen, zeitmaͤßigen, lateiniſchen, poetiſchen, epiſchen Charakter, von dieſer Seite aus, entwi- ckelte; uns, von ihr aus, in die Welt der Roͤmer fuͤhrte; dieſe uns in abſtechendem Lichte gegen die Sittſamkeit der Griechen, und der Neuern zeigte, und uns alles andere vergeſſen lehrte — davon Nichts. Man haͤtte uns mehr geſagt, wenn der erſte beſte Schultroͤſter, wo Blumen und loci com- munes aus Virgil geſammlet ſind, wie er z. E. amare, amor, amicitia, Venus &c. poetiſch aus- druͤckt: etwa ein andrer dazu, wo er mit den Grie- chen gegen einander gehalten iſt, zur Hand genom- men, und in Reflexion gezogen waͤre. Wenn ich Alles fremde, unnuͤtze wegwerfe, was bleibt mir uͤber die Beſcheidenheit Virgils uͤbrig? Der Flit- terſtaat iſt der Puppe abgezogen; da ſteht die Stan- ge Holz mit ihrem bemalten Kopfe! die duͤrre Ab- handlung mit ihrem lockenden Thema! 7. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/188
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/188>, abgerufen am 18.07.2019.