Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
ne haben? Hr. Kl. referirt a) das dimoveas sechs
Verse rückwärts, bis auf hunc & illum; oder um-
gekehrt das hunc & illum auf dimoveas; allein
die Relation dünkt mich dem Baue des horazischen
Perioden in diesem Sylbenmaße entgegen; sie macht
den Flug des Choriamben matt. Man erin-
nere sich des Bildes, daß das stolzhörende klop-
stocksche Ohr b) von dieser Art choriambischer Ode
hinwirft: "mitten im Fluge schwebt sie, und setzt
"alsdenn mit einmal wieder den Flug fort.". Nun
fliege man einmal auf den Fittigen dieser Ode; man
fühle, wie Horaz die Absätze seiner Materie und
seiner Perioden so recht in den Sylbenklang einfüge:
wie beinahe jedes Wort, und jeder Gedanke von sei-
ner Stelle Stärke empfange: wie in jedem Verse
Anfang, Cäsur und Ende auch den Sinn jedesmal
unterscheide, aufhalte, stütze, hebe: wie die Einpas-
sung aller einzelnen Redeglieder das Ganze zu ei-
nem künstlichen Gebäude, auch in Absicht des lyri-
schen Ausdrucks mache? -- Wer dies empfindet,
dem wird der lyrische Bau, das symmetrische; Sunt,
quos -- hunc -- illum
wohl nicht Zeit lassen, in
einem zweiten Stücke des Gebäudes, das sich mit
einem Participium schon wieder, als ein eignes
Ganze anfieng, hinten nach ein dimoveas zu suchen:

sollte
a) p. 62. 62.
b) Von Nachahm. der griech. Sylbenmaße. Mes-
sias
B. 2.

Kritiſche Waͤlder.
ne haben? Hr. Kl. referirt a) das dimoveas ſechs
Verſe ruͤckwaͤrts, bis auf hunc & illum; oder um-
gekehrt das hunc & illum auf dimoveas; allein
die Relation duͤnkt mich dem Baue des horaziſchen
Perioden in dieſem Sylbenmaße entgegen; ſie macht
den Flug des Choriamben matt. Man erin-
nere ſich des Bildes, daß das ſtolzhoͤrende klop-
ſtockſche Ohr b) von dieſer Art choriambiſcher Ode
hinwirft: „mitten im Fluge ſchwebt ſie, und ſetzt
„alsdenn mit einmal wieder den Flug fort.„. Nun
fliege man einmal auf den Fittigen dieſer Ode; man
fuͤhle, wie Horaz die Abſaͤtze ſeiner Materie und
ſeiner Perioden ſo recht in den Sylbenklang einfuͤge:
wie beinahe jedes Wort, und jeder Gedanke von ſei-
ner Stelle Staͤrke empfange: wie in jedem Verſe
Anfang, Caͤſur und Ende auch den Sinn jedesmal
unterſcheide, aufhalte, ſtuͤtze, hebe: wie die Einpaſ-
ſung aller einzelnen Redeglieder das Ganze zu ei-
nem kuͤnſtlichen Gebaͤude, auch in Abſicht des lyri-
ſchen Ausdrucks mache? — Wer dies empfindet,
dem wird der lyriſche Bau, das ſymmetriſche; Sunt,
quos — hunc — illum
wohl nicht Zeit laſſen, in
einem zweiten Stuͤcke des Gebaͤudes, das ſich mit
einem Participium ſchon wieder, als ein eignes
Ganze anfieng, hinten nach ein dimoveas zu ſuchen:

ſollte
a) p. 62. 62.
b) Von Nachahm. der griech. Sylbenmaße. Meſ-
ſias
B. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
ne haben? Hr. Kl. referirt <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 62. 62.</note> das <hi rendition="#aq">dimoveas</hi> &#x017F;echs<lb/>
Ver&#x017F;e ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts, bis auf <hi rendition="#aq">hunc &amp; illum;</hi> oder um-<lb/>
gekehrt das <hi rendition="#aq">hunc &amp; illum</hi> auf <hi rendition="#aq">dimoveas;</hi> allein<lb/>
die Relation du&#x0364;nkt mich dem Baue des horazi&#x017F;chen<lb/>
Perioden in die&#x017F;em Sylbenmaße entgegen; &#x017F;ie macht<lb/>
den Flug des Choriamben matt. Man erin-<lb/>
nere &#x017F;ich des Bildes, daß das &#x017F;tolzho&#x0364;rende klop-<lb/>
&#x017F;tock&#x017F;che Ohr <note place="foot" n="b)">Von Nachahm. der griech. Sylbenmaße. <hi rendition="#fr">Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ias</hi> B. 2.</note> von die&#x017F;er Art choriambi&#x017F;cher Ode<lb/>
hinwirft: &#x201E;mitten im Fluge &#x017F;chwebt &#x017F;ie, und &#x017F;etzt<lb/>
&#x201E;alsdenn mit einmal wieder den Flug fort.&#x201E;. Nun<lb/>
fliege man einmal auf den Fittigen die&#x017F;er Ode; man<lb/>
fu&#x0364;hle, wie Horaz die Ab&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;einer Materie und<lb/>
&#x017F;einer Perioden &#x017F;o recht in den Sylbenklang einfu&#x0364;ge:<lb/>
wie beinahe jedes Wort, und jeder Gedanke von &#x017F;ei-<lb/>
ner Stelle Sta&#x0364;rke empfange: wie in jedem Ver&#x017F;e<lb/>
Anfang, Ca&#x0364;&#x017F;ur und Ende auch den Sinn jedesmal<lb/>
unter&#x017F;cheide, aufhalte, &#x017F;tu&#x0364;tze, hebe: wie die Einpa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung aller einzelnen Redeglieder das Ganze zu ei-<lb/>
nem ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Geba&#x0364;ude, auch in Ab&#x017F;icht des lyri-<lb/>
&#x017F;chen Ausdrucks mache? &#x2014; Wer dies empfindet,<lb/>
dem wird der lyri&#x017F;che Bau, das &#x017F;ymmetri&#x017F;che; <hi rendition="#aq">Sunt,<lb/>
quos &#x2014; hunc &#x2014; illum</hi> wohl nicht Zeit la&#x017F;&#x017F;en, in<lb/>
einem zweiten Stu&#x0364;cke des Geba&#x0364;udes, das &#x017F;ich mit<lb/>
einem Participium &#x017F;chon wieder, als ein eignes<lb/>
Ganze anfieng, hinten nach ein <hi rendition="#aq">dimoveas</hi> zu &#x017F;uchen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] Kritiſche Waͤlder. ne haben? Hr. Kl. referirt a) das dimoveas ſechs Verſe ruͤckwaͤrts, bis auf hunc & illum; oder um- gekehrt das hunc & illum auf dimoveas; allein die Relation duͤnkt mich dem Baue des horaziſchen Perioden in dieſem Sylbenmaße entgegen; ſie macht den Flug des Choriamben matt. Man erin- nere ſich des Bildes, daß das ſtolzhoͤrende klop- ſtockſche Ohr b) von dieſer Art choriambiſcher Ode hinwirft: „mitten im Fluge ſchwebt ſie, und ſetzt „alsdenn mit einmal wieder den Flug fort.„. Nun fliege man einmal auf den Fittigen dieſer Ode; man fuͤhle, wie Horaz die Abſaͤtze ſeiner Materie und ſeiner Perioden ſo recht in den Sylbenklang einfuͤge: wie beinahe jedes Wort, und jeder Gedanke von ſei- ner Stelle Staͤrke empfange: wie in jedem Verſe Anfang, Caͤſur und Ende auch den Sinn jedesmal unterſcheide, aufhalte, ſtuͤtze, hebe: wie die Einpaſ- ſung aller einzelnen Redeglieder das Ganze zu ei- nem kuͤnſtlichen Gebaͤude, auch in Abſicht des lyri- ſchen Ausdrucks mache? — Wer dies empfindet, dem wird der lyriſche Bau, das ſymmetriſche; Sunt, quos — hunc — illum wohl nicht Zeit laſſen, in einem zweiten Stuͤcke des Gebaͤudes, das ſich mit einem Participium ſchon wieder, als ein eignes Ganze anfieng, hinten nach ein dimoveas zu ſuchen: ſollte a) p. 62. 62. b) Von Nachahm. der griech. Sylbenmaße. Meſ- ſias B. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/226
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/226>, abgerufen am 26.06.2019.