Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
lich Reden zukomme, und daß übrigens, so wie je-
de Gattung des Vortrages, so auch jedes Haupt-
sylbenmaaß der Dichtkunst, gleichsam seinen eignen
Perioden von Vinktur, Junktur, und Concinnität,
das ist seine eignen Wortbindungen, Verschränkun-
gen und Wohlklänge habe, worüber sich, wer sich
wie Klopstock auszudrücken wüßte, bei Horaz gewiß
zuerst die angenehmsten Betrachtungen machen ließen.
An so Etwas hat Hr. Klotz nicht gedacht.

4.

Und hat überhaupt mit seinen bisherigen Ho-
razischen Schriften wenig zum Behufe des poetischen
Lesen, zum Lesen Horaz in Horaz Sinne beigetra-
gen. Einzelne Bilderchen, etwa ein sectis in iu-
uenes vnguibus,
ein Oscula, quae Venus quinta
parte sui etc.
hat er mit Gefühle des Schönen aus
einander gesetzt; mit der Methode, mit dem Ge-
schmacke überhaupt, zu dem seine Schriften führen,
Horaz zu lesen, bin ich um so weniger zufrieden.

Seine Schrift, de felici audacia Horatii, a)
(die, eine Menge frostiger Allgemeinsätze b) abgerech-
net, eine seiner besten Schriftchen, und mehr als ein
specimen Academicum ist,) diese Schrift, sage ich,
ist, so sehr sie sich mit ihrer schönen Critik selbst

vor-
a) Opusc. var. argum. p. 114.
b) Audacia et fertilitas saepe scriptoribus tributa:
audacia poetis necessaria: etc.

Kritiſche Waͤlder.
lich Reden zukomme, und daß uͤbrigens, ſo wie je-
de Gattung des Vortrages, ſo auch jedes Haupt-
ſylbenmaaß der Dichtkunſt, gleichſam ſeinen eignen
Perioden von Vinktur, Junktur, und Concinnitaͤt,
das iſt ſeine eignen Wortbindungen, Verſchraͤnkun-
gen und Wohlklaͤnge habe, woruͤber ſich, wer ſich
wie Klopſtock auszudruͤcken wuͤßte, bei Horaz gewiß
zuerſt die angenehmſten Betrachtungen machen ließen.
An ſo Etwas hat Hr. Klotz nicht gedacht.

4.

Und hat uͤberhaupt mit ſeinen bisherigen Ho-
raziſchen Schriften wenig zum Behufe des poetiſchen
Leſen, zum Leſen Horaz in Horaz Sinne beigetra-
gen. Einzelne Bilderchen, etwa ein ſectis in iu-
uenes vnguibus,
ein Oſcula, quae Venus quinta
parte ſui etc.
hat er mit Gefuͤhle des Schoͤnen aus
einander geſetzt; mit der Methode, mit dem Ge-
ſchmacke uͤberhaupt, zu dem ſeine Schriften fuͤhren,
Horaz zu leſen, bin ich um ſo weniger zufrieden.

Seine Schrift, de felici audacia Horatii, a)
(die, eine Menge froſtiger Allgemeinſaͤtze b) abgerech-
net, eine ſeiner beſten Schriftchen, und mehr als ein
ſpecimen Academicum iſt,) dieſe Schrift, ſage ich,
iſt, ſo ſehr ſie ſich mit ihrer ſchoͤnen Critik ſelbſt

vor-
a) Opuſc. var. argum. p. 114.
b) Audacia et fertilitas ſaepe ſcriptoribus tributa:
audacia poetis neceſſaria: etc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
lich Reden zukomme, und daß u&#x0364;brigens, &#x017F;o wie je-<lb/>
de Gattung des Vortrages, &#x017F;o auch jedes Haupt-<lb/>
&#x017F;ylbenmaaß der Dichtkun&#x017F;t, gleich&#x017F;am &#x017F;einen eignen<lb/>
Perioden von Vinktur, Junktur, und Concinnita&#x0364;t,<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;eine eignen Wortbindungen, Ver&#x017F;chra&#x0364;nkun-<lb/>
gen und Wohlkla&#x0364;nge habe, woru&#x0364;ber &#x017F;ich, wer &#x017F;ich<lb/>
wie Klop&#x017F;tock auszudru&#x0364;cken wu&#x0364;ßte, bei Horaz gewiß<lb/>
zuer&#x017F;t die angenehm&#x017F;ten Betrachtungen machen ließen.<lb/>
An &#x017F;o Etwas hat Hr. Klotz nicht gedacht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Und hat u&#x0364;berhaupt mit &#x017F;einen bisherigen Ho-<lb/>
razi&#x017F;chen Schriften wenig zum Behufe des poeti&#x017F;chen<lb/>
Le&#x017F;en, zum Le&#x017F;en Horaz in Horaz Sinne beigetra-<lb/>
gen. Einzelne Bilderchen, etwa ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ectis in iu-<lb/>
uenes vnguibus,</hi> ein <hi rendition="#aq">O&#x017F;cula, quae Venus quinta<lb/>
parte &#x017F;ui etc.</hi> hat er mit Gefu&#x0364;hle des Scho&#x0364;nen aus<lb/>
einander ge&#x017F;etzt; mit der Methode, mit dem Ge-<lb/>
&#x017F;chmacke u&#x0364;berhaupt, zu dem &#x017F;eine Schriften fu&#x0364;hren,<lb/>
Horaz zu le&#x017F;en, bin ich um &#x017F;o weniger zufrieden.</p><lb/>
          <p>Seine Schrift, <hi rendition="#aq">de felici audacia Horatii,</hi> <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#aq">Opu&#x017F;c. var. argum. p.</hi> 114.</note><lb/>
(die, eine Menge fro&#x017F;tiger Allgemein&#x017F;a&#x0364;tze <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">Audacia et fertilitas &#x017F;aepe &#x017F;criptoribus tributa:<lb/>
audacia poetis nece&#x017F;&#x017F;aria: etc.</hi></note> abgerech-<lb/>
net, eine &#x017F;einer be&#x017F;ten Schriftchen, und mehr als ein<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pecimen Academicum</hi> i&#x017F;t,) die&#x017F;e Schrift, &#x017F;age ich,<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie &#x017F;ich mit ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen Critik &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0236] Kritiſche Waͤlder. lich Reden zukomme, und daß uͤbrigens, ſo wie je- de Gattung des Vortrages, ſo auch jedes Haupt- ſylbenmaaß der Dichtkunſt, gleichſam ſeinen eignen Perioden von Vinktur, Junktur, und Concinnitaͤt, das iſt ſeine eignen Wortbindungen, Verſchraͤnkun- gen und Wohlklaͤnge habe, woruͤber ſich, wer ſich wie Klopſtock auszudruͤcken wuͤßte, bei Horaz gewiß zuerſt die angenehmſten Betrachtungen machen ließen. An ſo Etwas hat Hr. Klotz nicht gedacht. 4. Und hat uͤberhaupt mit ſeinen bisherigen Ho- raziſchen Schriften wenig zum Behufe des poetiſchen Leſen, zum Leſen Horaz in Horaz Sinne beigetra- gen. Einzelne Bilderchen, etwa ein ſectis in iu- uenes vnguibus, ein Oſcula, quae Venus quinta parte ſui etc. hat er mit Gefuͤhle des Schoͤnen aus einander geſetzt; mit der Methode, mit dem Ge- ſchmacke uͤberhaupt, zu dem ſeine Schriften fuͤhren, Horaz zu leſen, bin ich um ſo weniger zufrieden. Seine Schrift, de felici audacia Horatii, a) (die, eine Menge froſtiger Allgemeinſaͤtze b) abgerech- net, eine ſeiner beſten Schriftchen, und mehr als ein ſpecimen Academicum iſt,) dieſe Schrift, ſage ich, iſt, ſo ſehr ſie ſich mit ihrer ſchoͤnen Critik ſelbſt vor- a) Opuſc. var. argum. p. 114. b) Audacia et fertilitas ſaepe ſcriptoribus tributa: audacia poetis neceſſaria: etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/236
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/236>, abgerufen am 26.06.2019.