Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Wäldchen.
Deutschland diese künstliche Odenform mit ihrem ab-
gebrochnen Anfange, und ihrer schönen Digression,
und ihrem künstlichen Sprunge, und ihrer künstli-
chen Unordnung, und ihren schönen Strophenüber-
gängen, und artigen Enjambements recht hand-
werksmäßig geformet und gegossen: seit dem ist we-
nig Neues im Geiste hoher Oden erschienen. Glück-
liche Theorie von der hohen Kühnheit eines Dich-
ters, die uns das eigne Gefühl solcher Dichterkühn-
heit einschläfert.

5.

Der zweite Abweg, Horaz zu lesen, ist, wenn
sie Hauptgeschmack wird, die Parallelenmacherei.
Hr. Kl. darf nur ein großes Bild, einen gefallen-
den Gedanken in einem Dichter finden: so steht ihm
bald ein andrer, und noch ein andrer, und endlich
so viele andre zu Dienste, daß der vorige Gedanke
glatt weg ist. Nun ist eine solche Arbeit bei einer
mäßigen Belesenheit, oder einem mäßigen Gebrau-
che von Registern, Anthologien, Florilegiis, und
wie die Sammelplätze mehr heißen, ziemlich leicht:
sie kann auch bei Anfängern, oder bei dunkeln, ver-
deckten Stellen manchmal nutzbar seyn; im Gan-
zen ist sie verderblich. Schade um die Schönheit,
die ich erst aus hundert Vergleichungen schön fin-
den soll: Schade um die Schöne, die mich erst

durch
Q 2

Zweites Waͤldchen.
Deutſchland dieſe kuͤnſtliche Odenform mit ihrem ab-
gebrochnen Anfange, und ihrer ſchoͤnen Digreſſion,
und ihrem kuͤnſtlichen Sprunge, und ihrer kuͤnſtli-
chen Unordnung, und ihren ſchoͤnen Strophenuͤber-
gaͤngen, und artigen Enjambements recht hand-
werksmaͤßig geformet und gegoſſen: ſeit dem iſt we-
nig Neues im Geiſte hoher Oden erſchienen. Gluͤck-
liche Theorie von der hohen Kuͤhnheit eines Dich-
ters, die uns das eigne Gefuͤhl ſolcher Dichterkuͤhn-
heit einſchlaͤfert.

5.

Der zweite Abweg, Horaz zu leſen, iſt, wenn
ſie Hauptgeſchmack wird, die Parallelenmacherei.
Hr. Kl. darf nur ein großes Bild, einen gefallen-
den Gedanken in einem Dichter finden: ſo ſteht ihm
bald ein andrer, und noch ein andrer, und endlich
ſo viele andre zu Dienſte, daß der vorige Gedanke
glatt weg iſt. Nun iſt eine ſolche Arbeit bei einer
maͤßigen Beleſenheit, oder einem maͤßigen Gebrau-
che von Regiſtern, Anthologien, Florilegiis, und
wie die Sammelplaͤtze mehr heißen, ziemlich leicht:
ſie kann auch bei Anfaͤngern, oder bei dunkeln, ver-
deckten Stellen manchmal nutzbar ſeyn; im Gan-
zen iſt ſie verderblich. Schade um die Schoͤnheit,
die ich erſt aus hundert Vergleichungen ſchoͤn fin-
den ſoll: Schade um die Schoͤne, die mich erſt

durch
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweites Wa&#x0364;ldchen.</hi></fw><lb/>
Deut&#x017F;chland die&#x017F;e ku&#x0364;n&#x017F;tliche Odenform mit ihrem ab-<lb/>
gebrochnen Anfange, und ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen Digre&#x017F;&#x017F;ion,<lb/>
und ihrem ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Sprunge, und ihrer ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
chen Unordnung, und ihren &#x017F;cho&#x0364;nen Strophenu&#x0364;ber-<lb/>
ga&#x0364;ngen, und artigen Enjambements recht hand-<lb/>
werksma&#x0364;ßig geformet und gego&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;eit dem i&#x017F;t we-<lb/>
nig Neues im Gei&#x017F;te hoher Oden er&#x017F;chienen. Glu&#x0364;ck-<lb/>
liche Theorie von der hohen Ku&#x0364;hnheit eines Dich-<lb/>
ters, die uns das eigne Gefu&#x0364;hl &#x017F;olcher Dichterku&#x0364;hn-<lb/>
heit ein&#x017F;chla&#x0364;fert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Der zweite Abweg, Horaz zu le&#x017F;en, i&#x017F;t, wenn<lb/>
&#x017F;ie Hauptge&#x017F;chmack wird, die Parallelenmacherei.<lb/>
Hr. Kl. darf nur ein großes Bild, einen gefallen-<lb/>
den Gedanken in einem Dichter finden: &#x017F;o &#x017F;teht ihm<lb/>
bald ein andrer, und noch ein andrer, und endlich<lb/>
&#x017F;o viele andre zu Dien&#x017F;te, daß der vorige Gedanke<lb/>
glatt weg i&#x017F;t. Nun i&#x017F;t eine &#x017F;olche Arbeit bei einer<lb/>
ma&#x0364;ßigen Bele&#x017F;enheit, oder einem ma&#x0364;ßigen Gebrau-<lb/>
che von Regi&#x017F;tern, Anthologien, <hi rendition="#aq">Florilegiis,</hi> und<lb/>
wie die Sammelpla&#x0364;tze mehr heißen, ziemlich leicht:<lb/>
&#x017F;ie kann auch bei Anfa&#x0364;ngern, oder bei dunkeln, ver-<lb/>
deckten Stellen manchmal nutzbar &#x017F;eyn; im Gan-<lb/>
zen i&#x017F;t &#x017F;ie verderblich. Schade um die Scho&#x0364;nheit,<lb/>
die ich er&#x017F;t aus hundert Vergleichungen &#x017F;cho&#x0364;n fin-<lb/>
den &#x017F;oll: Schade um die Scho&#x0364;ne, die mich er&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0249] Zweites Waͤldchen. Deutſchland dieſe kuͤnſtliche Odenform mit ihrem ab- gebrochnen Anfange, und ihrer ſchoͤnen Digreſſion, und ihrem kuͤnſtlichen Sprunge, und ihrer kuͤnſtli- chen Unordnung, und ihren ſchoͤnen Strophenuͤber- gaͤngen, und artigen Enjambements recht hand- werksmaͤßig geformet und gegoſſen: ſeit dem iſt we- nig Neues im Geiſte hoher Oden erſchienen. Gluͤck- liche Theorie von der hohen Kuͤhnheit eines Dich- ters, die uns das eigne Gefuͤhl ſolcher Dichterkuͤhn- heit einſchlaͤfert. 5. Der zweite Abweg, Horaz zu leſen, iſt, wenn ſie Hauptgeſchmack wird, die Parallelenmacherei. Hr. Kl. darf nur ein großes Bild, einen gefallen- den Gedanken in einem Dichter finden: ſo ſteht ihm bald ein andrer, und noch ein andrer, und endlich ſo viele andre zu Dienſte, daß der vorige Gedanke glatt weg iſt. Nun iſt eine ſolche Arbeit bei einer maͤßigen Beleſenheit, oder einem maͤßigen Gebrau- che von Regiſtern, Anthologien, Florilegiis, und wie die Sammelplaͤtze mehr heißen, ziemlich leicht: ſie kann auch bei Anfaͤngern, oder bei dunkeln, ver- deckten Stellen manchmal nutzbar ſeyn; im Gan- zen iſt ſie verderblich. Schade um die Schoͤnheit, die ich erſt aus hundert Vergleichungen ſchoͤn fin- den ſoll: Schade um die Schoͤne, die mich erſt durch Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/249
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/249>, abgerufen am 23.05.2019.