Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Kritische Wälder.

Wer aber kein Odengenie ist? der soll wenig-
stens ein Jüngling von Geschmacke werden. So
sang der Römer, das ist seine Welt; so wir nicht
-- wer hat Vorzüge? So sang Horaz: das ist sein
Wortbau, seine Lieblingsgegenstände, seine besten
Uebergänge, die Composition seiner Gemälde, die
Einpflanzung derselben in dies und jenes Sylben-
maaß: dies wählt er jetzt, dies irgendwo anders.
Nun endlich -- wie ausgesucht Alles! Gedanke,
Wendung, Ausdruck, Wort! das ist seine Manier,
das ist mein lieber Horaz! -- Und wenn mein
Jüngling auch von der Kritik Profession machte:
wenn ich ihm auch nachher vollständiges kritisches
Geräth zur Hand legte, und die vornehmsten Ab-
wege der Kritiker zeigte -- niemals weiche er doch
aus dem Gleise, aus der Odenillusion des Dichters
-- -- Wie weit sich Herr Klotz mit seinen bis-
herigen horazischen Werkchen um diese verdient
gemacht, beurtheile ein andrer.

7.

Jch schließe, und finde nöthig, folgendes hinzu zu
setzen. Freilich habe ich diesmal, statt in kritischen
Wäldern, oft in kritischen nugis herumwandeln
müssen: allein warum schreibt Hr. Klotz solche am
liebsten? warum hat er fast nichts, als solche, ge-

schrie-
Kritiſche Waͤlder.

Wer aber kein Odengenie iſt? der ſoll wenig-
ſtens ein Juͤngling von Geſchmacke werden. So
ſang der Roͤmer, das iſt ſeine Welt; ſo wir nicht
— wer hat Vorzuͤge? So ſang Horaz: das iſt ſein
Wortbau, ſeine Lieblingsgegenſtaͤnde, ſeine beſten
Uebergaͤnge, die Compoſition ſeiner Gemaͤlde, die
Einpflanzung derſelben in dies und jenes Sylben-
maaß: dies waͤhlt er jetzt, dies irgendwo anders.
Nun endlich — wie ausgeſucht Alles! Gedanke,
Wendung, Ausdruck, Wort! das iſt ſeine Manier,
das iſt mein lieber Horaz! — Und wenn mein
Juͤngling auch von der Kritik Profeſſion machte:
wenn ich ihm auch nachher vollſtaͤndiges kritiſches
Geraͤth zur Hand legte, und die vornehmſten Ab-
wege der Kritiker zeigte — niemals weiche er doch
aus dem Gleiſe, aus der Odenilluſion des Dichters
— — Wie weit ſich Herr Klotz mit ſeinen bis-
herigen horaziſchen Werkchen um dieſe verdient
gemacht, beurtheile ein andrer.

7.

Jch ſchließe, und finde noͤthig, folgendes hinzu zu
ſetzen. Freilich habe ich diesmal, ſtatt in kritiſchen
Waͤldern, oft in kritiſchen nugis herumwandeln
muͤſſen: allein warum ſchreibt Hr. Klotz ſolche am
liebſten? warum hat er faſt nichts, als ſolche, ge-

ſchrie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0266" n="260"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi> </fw><lb/>
          <p>Wer aber kein Odengenie i&#x017F;t? der &#x017F;oll wenig-<lb/>
&#x017F;tens ein Ju&#x0364;ngling von Ge&#x017F;chmacke werden. So<lb/>
&#x017F;ang der Ro&#x0364;mer, das i&#x017F;t &#x017F;eine Welt; &#x017F;o wir nicht<lb/>
&#x2014; wer hat Vorzu&#x0364;ge? So &#x017F;ang Horaz: das i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Wortbau, &#x017F;eine Lieblingsgegen&#x017F;ta&#x0364;nde, &#x017F;eine be&#x017F;ten<lb/>
Ueberga&#x0364;nge, die Compo&#x017F;ition &#x017F;einer Gema&#x0364;lde, die<lb/>
Einpflanzung der&#x017F;elben in dies und jenes Sylben-<lb/>
maaß: dies wa&#x0364;hlt er jetzt, dies irgendwo anders.<lb/>
Nun endlich &#x2014; wie ausge&#x017F;ucht Alles! Gedanke,<lb/>
Wendung, Ausdruck, Wort! das i&#x017F;t &#x017F;eine Manier,<lb/>
das i&#x017F;t mein lieber Horaz! &#x2014; Und wenn mein<lb/>
Ju&#x0364;ngling auch von der Kritik Profe&#x017F;&#x017F;ion machte:<lb/>
wenn ich ihm auch nachher voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges kriti&#x017F;ches<lb/>
Gera&#x0364;th zur Hand legte, und die vornehm&#x017F;ten Ab-<lb/>
wege der Kritiker zeigte &#x2014; niemals weiche er doch<lb/>
aus dem Glei&#x017F;e, aus der Odenillu&#x017F;ion des Dichters<lb/>
&#x2014; &#x2014; Wie weit &#x017F;ich Herr Klotz mit &#x017F;einen bis-<lb/>
herigen horazi&#x017F;chen Werkchen um die&#x017F;e verdient<lb/>
gemacht, beurtheile ein andrer.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chließe, und finde no&#x0364;thig, folgendes hinzu zu<lb/>
&#x017F;etzen. Freilich habe ich diesmal, &#x017F;tatt in kriti&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x0364;ldern, oft in kriti&#x017F;chen nugis herumwandeln<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: allein warum &#x017F;chreibt Hr. Klotz &#x017F;olche am<lb/>
lieb&#x017F;ten? warum hat er fa&#x017F;t nichts, als &#x017F;olche, ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0266] Kritiſche Waͤlder. Wer aber kein Odengenie iſt? der ſoll wenig- ſtens ein Juͤngling von Geſchmacke werden. So ſang der Roͤmer, das iſt ſeine Welt; ſo wir nicht — wer hat Vorzuͤge? So ſang Horaz: das iſt ſein Wortbau, ſeine Lieblingsgegenſtaͤnde, ſeine beſten Uebergaͤnge, die Compoſition ſeiner Gemaͤlde, die Einpflanzung derſelben in dies und jenes Sylben- maaß: dies waͤhlt er jetzt, dies irgendwo anders. Nun endlich — wie ausgeſucht Alles! Gedanke, Wendung, Ausdruck, Wort! das iſt ſeine Manier, das iſt mein lieber Horaz! — Und wenn mein Juͤngling auch von der Kritik Profeſſion machte: wenn ich ihm auch nachher vollſtaͤndiges kritiſches Geraͤth zur Hand legte, und die vornehmſten Ab- wege der Kritiker zeigte — niemals weiche er doch aus dem Gleiſe, aus der Odenilluſion des Dichters — — Wie weit ſich Herr Klotz mit ſeinen bis- herigen horaziſchen Werkchen um dieſe verdient gemacht, beurtheile ein andrer. 7. Jch ſchließe, und finde noͤthig, folgendes hinzu zu ſetzen. Freilich habe ich diesmal, ſtatt in kritiſchen Waͤldern, oft in kritiſchen nugis herumwandeln muͤſſen: allein warum ſchreibt Hr. Klotz ſolche am liebſten? warum hat er faſt nichts, als ſolche, ge- ſchrie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/266
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/266>, abgerufen am 20.05.2019.