Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritische Wälder.
ungeheure Anheischung: aus Münzen eine Ge-
"schichte des Geschmacks und der Künste zusammen-
"zusetzen, und ihre Blüthe, oder ihren Verfall
"aus denselben zu beurtheilen" sei, so wie sie Hr.
Kl. nimmt, eine farbichte Luftblase, sie ist das
prächtige Thema des Buchs.

Geschmack aus Münzen: wie weit lassen
sich Münzen schmecken? was lassen sie für Geschmack
auf der Zunge?

Geschichte des Geschmacks aus Münzen:
läßt sie sich geben? wie weit ist sie sicher? Ge-
schichte des Geschmacks und der Künste aus
Münzen nach Zeiten und Völkern?
Kann die
Göttinn Moneta eine sichre Zeuginn über so Etwas
seyn?

Man sieht, ich muß anfangen, wo der Autor
nicht anfing, von Grundaus; ich werde zeitig
gnug ans Gebäude und endlich auch ans Gerüste
zurückkommen.

2.

Geschmack aus Münzen. "Vielleicht äus-
"sern einige Antiquarien unsers Vaterlandes über
"meine Absicht, das Wachsthum und den Verfall
"des Geschmacks und der Künste bei einem
"Volke
aus dessen Münzen zu zeigen, eben die
"Verwunderung, mit welcher
man vor Zeiten
"die entzückungsvolle Aufmerksamkeit beglei-

"tete,

Kritiſche Waͤlder.
ungeheure Anheiſchung: aus Muͤnzen eine Ge-
„ſchichte des Geſchmacks und der Kuͤnſte zuſammen-
„zuſetzen, und ihre Bluͤthe, oder ihren Verfall
„aus denſelben zu beurtheilen„ ſei, ſo wie ſie Hr.
Kl. nimmt, eine farbichte Luftblaſe, ſie iſt das
praͤchtige Thema des Buchs.

Geſchmack aus Muͤnzen: wie weit laſſen
ſich Muͤnzen ſchmecken? was laſſen ſie fuͤr Geſchmack
auf der Zunge?

Geſchichte des Geſchmacks aus Muͤnzen:
laͤßt ſie ſich geben? wie weit iſt ſie ſicher? Ge-
ſchichte des Geſchmacks und der Kuͤnſte aus
Muͤnzen nach Zeiten und Voͤlkern?
Kann die
Goͤttinn Moneta eine ſichre Zeuginn uͤber ſo Etwas
ſeyn?

Man ſieht, ich muß anfangen, wo der Autor
nicht anfing, von Grundaus; ich werde zeitig
gnug ans Gebaͤude und endlich auch ans Geruͤſte
zuruͤckkommen.

2.

Geſchmack aus Muͤnzen. „Vielleicht aͤuſ-
„ſern einige Antiquarien unſers Vaterlandes uͤber
„meine Abſicht, das Wachsthum und den Verfall
„des Geſchmacks und der Kuͤnſte bei einem
„Volke
aus deſſen Muͤnzen zu zeigen, eben die
„Verwunderung, mit welcher
man vor Zeiten
„die entzuͤckungsvolle Aufmerkſamkeit beglei-

„tete,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kriti&#x017F;che Wa&#x0364;lder.</hi></fw><lb/>
ungeheure Anhei&#x017F;chung: aus Mu&#x0364;nzen eine Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chichte des Ge&#x017F;chmacks und der Ku&#x0364;n&#x017F;te zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x201E;zu&#x017F;etzen, und ihre Blu&#x0364;the, oder ihren Verfall<lb/>
&#x201E;aus den&#x017F;elben zu beurtheilen&#x201E; &#x017F;ei, &#x017F;o wie &#x017F;ie Hr.<lb/>
Kl. nimmt, eine farbichte Luftbla&#x017F;e, &#x017F;ie i&#x017F;t das<lb/>
pra&#x0364;chtige Thema des Buchs.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack aus Mu&#x0364;nzen:</hi> wie weit la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich Mu&#x0364;nzen &#x017F;chmecken? was la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fu&#x0364;r Ge&#x017F;chmack<lb/>
auf der Zunge?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chichte des Ge&#x017F;chmacks aus Mu&#x0364;nzen:</hi><lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ie &#x017F;ich geben? wie weit i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;icher? <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des Ge&#x017F;chmacks und der Ku&#x0364;n&#x017F;te aus<lb/>
Mu&#x0364;nzen nach Zeiten und Vo&#x0364;lkern?</hi> Kann die<lb/>
Go&#x0364;ttinn Moneta eine &#x017F;ichre Zeuginn u&#x0364;ber &#x017F;o Etwas<lb/>
&#x017F;eyn?</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;ieht, ich muß anfangen, wo der Autor<lb/>
nicht anfing, <hi rendition="#fr">von Grundaus;</hi> ich werde zeitig<lb/>
gnug ans Geba&#x0364;ude und endlich auch ans Geru&#x0364;&#x017F;te<lb/>
zuru&#x0364;ckkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack aus Mu&#x0364;nzen.</hi> &#x201E;Vielleicht a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ern einige Antiquarien un&#x017F;ers Vaterlandes u&#x0364;ber<lb/>
&#x201E;meine Ab&#x017F;icht, das Wachsthum und den Verfall<lb/>
&#x201E;des Ge&#x017F;chmacks <hi rendition="#fr">und der Ku&#x0364;n&#x017F;te bei einem<lb/>
&#x201E;Volke</hi> aus de&#x017F;&#x017F;en Mu&#x0364;nzen zu zeigen, <hi rendition="#fr">eben die<lb/>
&#x201E;Verwunderung, mit welcher</hi> man vor Zeiten<lb/><hi rendition="#fr">&#x201E;die entzu&#x0364;ckungsvolle Aufmerk&#x017F;amkeit beglei-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x201E;tete,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Kritiſche Waͤlder. ungeheure Anheiſchung: aus Muͤnzen eine Ge- „ſchichte des Geſchmacks und der Kuͤnſte zuſammen- „zuſetzen, und ihre Bluͤthe, oder ihren Verfall „aus denſelben zu beurtheilen„ ſei, ſo wie ſie Hr. Kl. nimmt, eine farbichte Luftblaſe, ſie iſt das praͤchtige Thema des Buchs. Geſchmack aus Muͤnzen: wie weit laſſen ſich Muͤnzen ſchmecken? was laſſen ſie fuͤr Geſchmack auf der Zunge? Geſchichte des Geſchmacks aus Muͤnzen: laͤßt ſie ſich geben? wie weit iſt ſie ſicher? Ge- ſchichte des Geſchmacks und der Kuͤnſte aus Muͤnzen nach Zeiten und Voͤlkern? Kann die Goͤttinn Moneta eine ſichre Zeuginn uͤber ſo Etwas ſeyn? Man ſieht, ich muß anfangen, wo der Autor nicht anfing, von Grundaus; ich werde zeitig gnug ans Gebaͤude und endlich auch ans Geruͤſte zuruͤckkommen. 2. Geſchmack aus Muͤnzen. „Vielleicht aͤuſ- „ſern einige Antiquarien unſers Vaterlandes uͤber „meine Abſicht, das Wachsthum und den Verfall „des Geſchmacks und der Kuͤnſte bei einem „Volke aus deſſen Muͤnzen zu zeigen, eben die „Verwunderung, mit welcher man vor Zeiten „die entzuͤckungsvolle Aufmerkſamkeit beglei- „tete,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/30
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/30>, abgerufen am 20.10.2018.