Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
4.

Wo steht unsre Deutsche Sprache? Jn allen
Staaten ist zu unsrer Zeit die Prose die Spra-
che der Schriftsteller, und die Poesie eine Kunst,
die die Natur der Sprache verschönert, um
zu gefallen. Gegen die Alten und gegen die
wilden Sprachen zu rechnen, sind die Mund-
arten Europens mehr für die Ueberlegung,
als für die Sinne und die Einbildungskraft.

Die Prose ist uns die einzig natürliche
Sprache, und das seit undenklichen Zeiten ge-
wesen -- nun sollen wir diese Sprache aus-
bilden? Wie kann das seyn? Entweder zur
mehr dichterischen Sprache, damit der Stil
vielseitig, schön und lebhafter werde; oder zur
mehr Philosophischen Sprache, damit er
einseitig, richtig und deutlich werde; oder
wenn es möglich ist, zu allen beiden.

Das lezte kann in einem gewissen Grade
geschehen; und muß nach unsrer Zeit, Denk-
art und Nothwendigkeit auch geschehen. Als-
denn werden wir zwar von beiden Seiten
nicht die höchste Stuffe erreichen, weil beide
Enden nicht einen Punkt ausmachen können;
allein wir werden in der Mitte schweben,

und
4.

Wo ſteht unſre Deutſche Sprache? Jn allen
Staaten iſt zu unſrer Zeit die Proſe die Spra-
che der Schriftſteller, und die Poeſie eine Kunſt,
die die Natur der Sprache verſchoͤnert, um
zu gefallen. Gegen die Alten und gegen die
wilden Sprachen zu rechnen, ſind die Mund-
arten Europens mehr fuͤr die Ueberlegung,
als fuͤr die Sinne und die Einbildungskraft.

Die Proſe iſt uns die einzig natuͤrliche
Sprache, und das ſeit undenklichen Zeiten ge-
weſen — nun ſollen wir dieſe Sprache aus-
bilden? Wie kann das ſeyn? Entweder zur
mehr dichteriſchen Sprache, damit der Stil
vielſeitig, ſchoͤn und lebhafter werde; oder zur
mehr Philoſophiſchen Sprache, damit er
einſeitig, richtig und deutlich werde; oder
wenn es moͤglich iſt, zu allen beiden.

Das lezte kann in einem gewiſſen Grade
geſchehen; und muß nach unſrer Zeit, Denk-
art und Nothwendigkeit auch geſchehen. Als-
denn werden wir zwar von beiden Seiten
nicht die hoͤchſte Stuffe erreichen, weil beide
Enden nicht einen Punkt ausmachen koͤnnen;
allein wir werden in der Mitte ſchweben,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="38"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>o &#x017F;teht un&#x017F;re Deut&#x017F;che Sprache? Jn allen<lb/>
Staaten i&#x017F;t zu un&#x017F;rer Zeit die Pro&#x017F;e die Spra-<lb/>
che der Schrift&#x017F;teller, und die Poe&#x017F;ie eine Kun&#x017F;t,<lb/>
die die Natur der Sprache ver&#x017F;cho&#x0364;nert, um<lb/>
zu gefallen. Gegen die Alten und gegen die<lb/>
wilden Sprachen zu rechnen, &#x017F;ind die Mund-<lb/>
arten Europens mehr fu&#x0364;r die Ueberlegung,<lb/>
als fu&#x0364;r die Sinne und die Einbildungskraft.</p><lb/>
          <p>Die Pro&#x017F;e i&#x017F;t uns die einzig natu&#x0364;rliche<lb/>
Sprache, und das &#x017F;eit undenklichen Zeiten ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x2014; nun &#x017F;ollen wir die&#x017F;e Sprache aus-<lb/>
bilden? Wie kann das &#x017F;eyn? Entweder zur<lb/>
mehr <hi rendition="#fr">dichteri&#x017F;chen</hi> Sprache, damit der Stil<lb/>
viel&#x017F;eitig, &#x017F;cho&#x0364;n und lebhafter werde; oder zur<lb/>
mehr <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen</hi> Sprache, damit er<lb/>
ein&#x017F;eitig, richtig und deutlich werde; oder<lb/>
wenn es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, zu allen beiden.</p><lb/>
          <p>Das lezte kann in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Grade<lb/>
ge&#x017F;chehen; und muß nach un&#x017F;rer Zeit, Denk-<lb/>
art und Nothwendigkeit auch ge&#x017F;chehen. Als-<lb/>
denn werden wir zwar von beiden Seiten<lb/>
nicht die ho&#x0364;ch&#x017F;te Stuffe erreichen, weil beide<lb/>
Enden nicht einen Punkt ausmachen ko&#x0364;nnen;<lb/>
allein wir werden in der Mitte &#x017F;chweben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] 4. Wo ſteht unſre Deutſche Sprache? Jn allen Staaten iſt zu unſrer Zeit die Proſe die Spra- che der Schriftſteller, und die Poeſie eine Kunſt, die die Natur der Sprache verſchoͤnert, um zu gefallen. Gegen die Alten und gegen die wilden Sprachen zu rechnen, ſind die Mund- arten Europens mehr fuͤr die Ueberlegung, als fuͤr die Sinne und die Einbildungskraft. Die Proſe iſt uns die einzig natuͤrliche Sprache, und das ſeit undenklichen Zeiten ge- weſen — nun ſollen wir dieſe Sprache aus- bilden? Wie kann das ſeyn? Entweder zur mehr dichteriſchen Sprache, damit der Stil vielſeitig, ſchoͤn und lebhafter werde; oder zur mehr Philoſophiſchen Sprache, damit er einſeitig, richtig und deutlich werde; oder wenn es moͤglich iſt, zu allen beiden. Das lezte kann in einem gewiſſen Grade geſchehen; und muß nach unſrer Zeit, Denk- art und Nothwendigkeit auch geſchehen. Als- denn werden wir zwar von beiden Seiten nicht die hoͤchſte Stuffe erreichen, weil beide Enden nicht einen Punkt ausmachen koͤnnen; allein wir werden in der Mitte ſchweben, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/42
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/42>, abgerufen am 31.05.2020.