Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

"Krämer zum Kaufmann umschnizzt, der
"wirklich den Staat bereichert.

"Diese Absicht ist nun keine andere, als
"seiner Muttersprache vortrefliche Gedanken
"nach Muster einer vollkommenern Sprache an-
"zupassen. So machte Apoll, daß Achilles
"Rüstung Hektorn so gerecht war, als ob sie
"auf seinen Leib verfertiget worden. Ohne
"Versuche, die mit dieser Absicht verknüpft
"sind, kann keine rohe Sprache vollkommen,
"kann kein Prosaiste in derselben vollkom-
"men werden.

"Zu eignen Versuchen über die Bildung
"der Sprache haben nur die öffentlichen Red-
"ner Anmunterung genug, und die gröste Zahl
"dieser Versuche ist vergeblich; aber man
"thue es durch Versuche nach einer bessern
"Sprache. Diese stellt uns schon viele Be-
"griffe deutlich dar, dazu wir Worte suchen
"müssen, und stellt diese Begriffe so ne-
"ben einander vor, daß uns neue Verbindun-
"gen nöthig werden. Von dem Wohlklan-
"ge jetzt nicht zu reden, der besser gemessen
"werden kann, wenn immer das Ohr unmit-

"tel-

„Kraͤmer zum Kaufmann umſchnizzt, der
„wirklich den Staat bereichert.

„Dieſe Abſicht iſt nun keine andere, als
„ſeiner Mutterſprache vortrefliche Gedanken
„nach Muſter einer vollkommenern Sprache an-
„zupaſſen. So machte Apoll, daß Achilles
„Ruͤſtung Hektorn ſo gerecht war, als ob ſie
„auf ſeinen Leib verfertiget worden. Ohne
„Verſuche, die mit dieſer Abſicht verknuͤpft
„ſind, kann keine rohe Sprache vollkommen,
„kann kein Proſaiſte in derſelben vollkom-
„men werden.

„Zu eignen Verſuchen uͤber die Bildung
„der Sprache haben nur die oͤffentlichen Red-
„ner Anmunterung genug, und die groͤſte Zahl
„dieſer Verſuche iſt vergeblich; aber man
„thue es durch Verſuche nach einer beſſern
„Sprache. Dieſe ſtellt uns ſchon viele Be-
„griffe deutlich dar, dazu wir Worte ſuchen
„muͤſſen, und ſtellt dieſe Begriffe ſo ne-
„ben einander vor, daß uns neue Verbindun-
„gen noͤthig werden. Von dem Wohlklan-
„ge jetzt nicht zu reden, der beſſer gemeſſen
„werden kann, wenn immer das Ohr unmit-

„tel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="63"/>
&#x201E;Kra&#x0364;mer zum Kaufmann um&#x017F;chnizzt, der<lb/>
&#x201E;wirklich den Staat bereichert.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die&#x017F;e Ab&#x017F;icht i&#x017F;t nun keine andere, als<lb/>
&#x201E;&#x017F;einer Mutter&#x017F;prache vortrefliche Gedanken<lb/>
&#x201E;nach Mu&#x017F;ter einer vollkommenern Sprache an-<lb/>
&#x201E;zupa&#x017F;&#x017F;en. So machte Apoll, daß Achilles<lb/>
&#x201E;Ru&#x0364;&#x017F;tung Hektorn &#x017F;o gerecht war, als ob &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;auf &#x017F;einen Leib verfertiget worden. Ohne<lb/>
&#x201E;Ver&#x017F;uche, die mit die&#x017F;er Ab&#x017F;icht verknu&#x0364;pft<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind, kann keine rohe Sprache vollkommen,<lb/>
&#x201E;kann kein Pro&#x017F;ai&#x017F;te in der&#x017F;elben vollkom-<lb/>
&#x201E;men werden.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Zu eignen Ver&#x017F;uchen u&#x0364;ber die Bildung<lb/>
&#x201E;der Sprache haben nur die o&#x0364;ffentlichen Red-<lb/>
&#x201E;ner Anmunterung genug, und die gro&#x0364;&#x017F;te Zahl<lb/>
&#x201E;die&#x017F;er Ver&#x017F;uche i&#x017F;t vergeblich; aber man<lb/>
&#x201E;thue es durch Ver&#x017F;uche nach einer be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x201E;Sprache. Die&#x017F;e &#x017F;tellt uns &#x017F;chon viele Be-<lb/>
&#x201E;griffe deutlich dar, dazu wir Worte &#x017F;uchen<lb/>
&#x201E;mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;tellt die&#x017F;e Begriffe &#x017F;o ne-<lb/>
&#x201E;ben einander vor, daß uns neue Verbindun-<lb/>
&#x201E;gen no&#x0364;thig werden. Von dem Wohlklan-<lb/>
&#x201E;ge jetzt nicht zu reden, der be&#x017F;&#x017F;er geme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x201E;werden kann, wenn immer das Ohr unmit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;tel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0067] „Kraͤmer zum Kaufmann umſchnizzt, der „wirklich den Staat bereichert. „Dieſe Abſicht iſt nun keine andere, als „ſeiner Mutterſprache vortrefliche Gedanken „nach Muſter einer vollkommenern Sprache an- „zupaſſen. So machte Apoll, daß Achilles „Ruͤſtung Hektorn ſo gerecht war, als ob ſie „auf ſeinen Leib verfertiget worden. Ohne „Verſuche, die mit dieſer Abſicht verknuͤpft „ſind, kann keine rohe Sprache vollkommen, „kann kein Proſaiſte in derſelben vollkom- „men werden. „Zu eignen Verſuchen uͤber die Bildung „der Sprache haben nur die oͤffentlichen Red- „ner Anmunterung genug, und die groͤſte Zahl „dieſer Verſuche iſt vergeblich; aber man „thue es durch Verſuche nach einer beſſern „Sprache. Dieſe ſtellt uns ſchon viele Be- „griffe deutlich dar, dazu wir Worte ſuchen „muͤſſen, und ſtellt dieſe Begriffe ſo ne- „ben einander vor, daß uns neue Verbindun- „gen noͤthig werden. Von dem Wohlklan- „ge jetzt nicht zu reden, der beſſer gemeſſen „werden kann, wenn immer das Ohr unmit- „tel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/67
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/67>, abgerufen am 11.07.2020.