Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

sche! müßt ihr schon nachahmen, so ahmt
lieber eure Landesleute nach, als fremde
Nationen, um lächerlich oder verächtlich zu
werden.

Wir haben also wirklich einen Tyrtäus,
und wenn wir den Plan der Stücke, und ein-
zelne Theile betrachten, noch mehr, als ihn.
Plato würde unserm Landsmann den Titel ei-
nes Göttlichen nicht abgeschlagen haben, und
wenn die unwissende Zeit seine Werke so un-
gerecht verzehren sollte, als die meisten des
Tyrtäus: seine eilf Kriegslieder haben mehr
Anrecht auf die Unsterblichkeit, als die Grie-
chischen viere.



5.
Theokrit und Geßner.

Von allen Werken des Schweizerischen Geß-
ners
liebe ich seine Jdyllen am meisten, und
will sie mit den Jdyllen des Theokrits ver-
gleichen: sie verdienen dies mehr, als die
Jdyllen des Fontenelle und Pope. Jch

will
Z 5

ſche! muͤßt ihr ſchon nachahmen, ſo ahmt
lieber eure Landesleute nach, als fremde
Nationen, um laͤcherlich oder veraͤchtlich zu
werden.

Wir haben alſo wirklich einen Tyrtaͤus,
und wenn wir den Plan der Stuͤcke, und ein-
zelne Theile betrachten, noch mehr, als ihn.
Plato wuͤrde unſerm Landsmann den Titel ei-
nes Goͤttlichen nicht abgeſchlagen haben, und
wenn die unwiſſende Zeit ſeine Werke ſo un-
gerecht verzehren ſollte, als die meiſten des
Tyrtaͤus: ſeine eilf Kriegslieder haben mehr
Anrecht auf die Unſterblichkeit, als die Grie-
chiſchen viere.



5.
Theokrit und Geßner.

Von allen Werken des Schweizeriſchen Geß-
ners
liebe ich ſeine Jdyllen am meiſten, und
will ſie mit den Jdyllen des Theokrits ver-
gleichen: ſie verdienen dies mehr, als die
Jdyllen des Fontenelle und Pope. Jch

will
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="349"/>
&#x017F;che! mu&#x0364;ßt ihr &#x017F;chon nachahmen, &#x017F;o ahmt<lb/>
lieber eure Landesleute nach, als fremde<lb/>
Nationen, um la&#x0364;cherlich oder vera&#x0364;chtlich zu<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Wir haben al&#x017F;o wirklich einen <hi rendition="#fr">Tyrta&#x0364;us,</hi><lb/>
und wenn wir den Plan der Stu&#x0364;cke, und ein-<lb/>
zelne Theile betrachten, noch mehr, als ihn.<lb/>
Plato wu&#x0364;rde un&#x017F;erm Landsmann den Titel ei-<lb/>
nes Go&#x0364;ttlichen nicht abge&#x017F;chlagen haben, und<lb/>
wenn die unwi&#x017F;&#x017F;ende Zeit &#x017F;eine Werke &#x017F;o un-<lb/>
gerecht verzehren &#x017F;ollte, als die mei&#x017F;ten des<lb/>
Tyrta&#x0364;us: &#x017F;eine eilf Kriegslieder haben mehr<lb/>
Anrecht auf die Un&#x017F;terblichkeit, als die Grie-<lb/>
chi&#x017F;chen viere.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">5.</hi><lb/>
Theokrit und Geßner.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on allen Werken des Schweizeri&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Geß-<lb/>
ners</hi> liebe ich &#x017F;eine Jdyllen am mei&#x017F;ten, und<lb/>
will &#x017F;ie mit den <hi rendition="#fr">Jdyllen des Theokrits</hi> ver-<lb/>
gleichen: &#x017F;ie verdienen dies mehr, als die<lb/>
Jdyllen des <hi rendition="#fr">Fontenelle</hi> und <hi rendition="#fr">Pope.</hi> Jch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">will</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0181] ſche! muͤßt ihr ſchon nachahmen, ſo ahmt lieber eure Landesleute nach, als fremde Nationen, um laͤcherlich oder veraͤchtlich zu werden. Wir haben alſo wirklich einen Tyrtaͤus, und wenn wir den Plan der Stuͤcke, und ein- zelne Theile betrachten, noch mehr, als ihn. Plato wuͤrde unſerm Landsmann den Titel ei- nes Goͤttlichen nicht abgeſchlagen haben, und wenn die unwiſſende Zeit ſeine Werke ſo un- gerecht verzehren ſollte, als die meiſten des Tyrtaͤus: ſeine eilf Kriegslieder haben mehr Anrecht auf die Unſterblichkeit, als die Grie- chiſchen viere. 5. Theokrit und Geßner. Von allen Werken des Schweizeriſchen Geß- ners liebe ich ſeine Jdyllen am meiſten, und will ſie mit den Jdyllen des Theokrits ver- gleichen: ſie verdienen dies mehr, als die Jdyllen des Fontenelle und Pope. Jch will Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/181
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/181>, abgerufen am 03.07.2020.