Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

kann, ist mehr Kunst und Feinheit: Schil-
derung und Sprache. Ahmen wir nun blos
dem leztern nach, so entstehet ein peior pro-
genies
von Landdichtern, die ewig schildern
und langweilig schwazzen: wie Geßner vie-
le solche schon hervorgebracht.

Drittens: Da unsere Laune mehr das
Denken, als Beobachten ist: so versäumen
wir bei der bloßen Nachahmung der Neuern
sehr leicht das lezte, und vertiefen uns in
Jdealische Träume, statt wie der Griechische
Zevxes wirkliche Naturbilder zu studiren. Zu
schwach alsdenn, das höchste zu erfliegen,
und zufrieden, wenn wir statt eines Griechi-
schen Gefühls lieber Französischen leichten
Geschmack haben: bringen wir Misge-
burten zur Welt, die ausschweifend auf der
einen, und ohne Jnteresse auf der andern
Seite sind: unbestimmte Mittelarten zwischen
Engeln und sinnlichen Geschöpfen. Aber de-
sto mehr Liebhaber finden sie oft: weil ein
frommer lieber Leser, und ein unreifer
feuriger Jüngling sie beide umarmen, ob sie
gleich der Kenner verwirft.

End-

kann, iſt mehr Kunſt und Feinheit: Schil-
derung und Sprache. Ahmen wir nun blos
dem leztern nach, ſo entſtehet ein peior pro-
genies
von Landdichtern, die ewig ſchildern
und langweilig ſchwazzen: wie Geßner vie-
le ſolche ſchon hervorgebracht.

Drittens: Da unſere Laune mehr das
Denken, als Beobachten iſt: ſo verſaͤumen
wir bei der bloßen Nachahmung der Neuern
ſehr leicht das lezte, und vertiefen uns in
Jdealiſche Traͤume, ſtatt wie der Griechiſche
Zevxes wirkliche Naturbilder zu ſtudiren. Zu
ſchwach alsdenn, das hoͤchſte zu erfliegen,
und zufrieden, wenn wir ſtatt eines Griechi-
ſchen Gefuͤhls lieber Franzoͤſiſchen leichten
Geſchmack haben: bringen wir Misge-
burten zur Welt, die ausſchweifend auf der
einen, und ohne Jntereſſe auf der andern
Seite ſind: unbeſtimmte Mittelarten zwiſchen
Engeln und ſinnlichen Geſchoͤpfen. Aber de-
ſto mehr Liebhaber finden ſie oft: weil ein
frommer lieber Leſer, und ein unreifer
feuriger Juͤngling ſie beide umarmen, ob ſie
gleich der Kenner verwirft.

End-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="368"/>
kann, i&#x017F;t mehr Kun&#x017F;t und Feinheit: Schil-<lb/>
derung und Sprache. Ahmen wir nun blos<lb/>
dem leztern nach, &#x017F;o ent&#x017F;tehet ein <hi rendition="#aq">peior pro-<lb/>
genies</hi> von Landdichtern, die ewig &#x017F;childern<lb/>
und langweilig &#x017F;chwazzen: wie <hi rendition="#fr">Geßner</hi> vie-<lb/>
le &#x017F;olche &#x017F;chon hervorgebracht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Drittens:</hi> Da un&#x017F;ere Laune mehr das<lb/>
Denken, als Beobachten i&#x017F;t: &#x017F;o ver&#x017F;a&#x0364;umen<lb/>
wir bei der bloßen Nachahmung der Neuern<lb/>
&#x017F;ehr leicht das lezte, und vertiefen uns in<lb/>
Jdeali&#x017F;che Tra&#x0364;ume, &#x017F;tatt wie der Griechi&#x017F;che<lb/>
Zevxes wirkliche Naturbilder zu &#x017F;tudiren. Zu<lb/>
&#x017F;chwach alsdenn, das ho&#x0364;ch&#x017F;te zu erfliegen,<lb/>
und zufrieden, wenn wir &#x017F;tatt eines Griechi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Gefu&#x0364;hls</hi> lieber Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen leichten<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack</hi> haben: bringen wir Misge-<lb/>
burten zur Welt, die <hi rendition="#fr">aus&#x017F;chweifend</hi> auf der<lb/>
einen, und ohne Jntere&#x017F;&#x017F;e auf der andern<lb/>
Seite &#x017F;ind: unbe&#x017F;timmte Mittelarten zwi&#x017F;chen<lb/>
Engeln und &#x017F;innlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen. Aber de-<lb/>
&#x017F;to mehr Liebhaber finden &#x017F;ie oft: weil ein<lb/><hi rendition="#fr">frommer lieber Le&#x017F;er,</hi> und ein <hi rendition="#fr">unreifer</hi><lb/>
feuriger Ju&#x0364;ngling &#x017F;ie beide umarmen, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich der Kenner verwirft.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">End-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0200] kann, iſt mehr Kunſt und Feinheit: Schil- derung und Sprache. Ahmen wir nun blos dem leztern nach, ſo entſtehet ein peior pro- genies von Landdichtern, die ewig ſchildern und langweilig ſchwazzen: wie Geßner vie- le ſolche ſchon hervorgebracht. Drittens: Da unſere Laune mehr das Denken, als Beobachten iſt: ſo verſaͤumen wir bei der bloßen Nachahmung der Neuern ſehr leicht das lezte, und vertiefen uns in Jdealiſche Traͤume, ſtatt wie der Griechiſche Zevxes wirkliche Naturbilder zu ſtudiren. Zu ſchwach alsdenn, das hoͤchſte zu erfliegen, und zufrieden, wenn wir ſtatt eines Griechi- ſchen Gefuͤhls lieber Franzoͤſiſchen leichten Geſchmack haben: bringen wir Misge- burten zur Welt, die ausſchweifend auf der einen, und ohne Jntereſſe auf der andern Seite ſind: unbeſtimmte Mittelarten zwiſchen Engeln und ſinnlichen Geſchoͤpfen. Aber de- ſto mehr Liebhaber finden ſie oft: weil ein frommer lieber Leſer, und ein unreifer feuriger Juͤngling ſie beide umarmen, ob ſie gleich der Kenner verwirft. End-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/200
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/200>, abgerufen am 07.08.2020.