Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Endlich schreibt Geßner zwar, gegen ei-
nen Athenienser Dorisch, aber gegen ande-
re Schweizer, wie Theokrit gegen Pindar:
er ist ein Sohn derselben Grazie, die den
Theokrit salbete, und kann sich in Deutschland
das Lob geben, was sich der bescheidene Theo-
krit gab: ich habe mich nie fremder Musen
bedienet!



6.
Alciphron und Gerstenberg.

Zwischen Alciphron und Gerstenberg *
kann ich sagen: siehe! hier ist mehr, als
Alciphron. Seine Tändeleien sind artige
Spiele der Liebe: dieses schön wie ein Kuß,
jenes wie ein duftender Blumenstraus: ein
andres, wie das schalkhafte Lächeln eines Mäd-
chens: dies, wie ein freundschaftlicher Hände-
druck; jenes, wie ein süsser Schauder bei der
Thräne eines andern: sie schwimmen auf dem
Meere des Wohllauts. Wir wollen diese

Gedichte
* Litter. Br. Th. 2. p. 228.

Endlich ſchreibt Geßner zwar, gegen ei-
nen Athenienſer Doriſch, aber gegen ande-
re Schweizer, wie Theokrit gegen Pindar:
er iſt ein Sohn derſelben Grazie, die den
Theokrit ſalbete, und kann ſich in Deutſchland
das Lob geben, was ſich der beſcheidene Theo-
krit gab: ich habe mich nie fremder Muſen
bedienet!



6.
Alciphron und Gerſtenberg.

Zwiſchen Alciphron und Gerſtenberg *
kann ich ſagen: ſiehe! hier iſt mehr, als
Alciphron. Seine Taͤndeleien ſind artige
Spiele der Liebe: dieſes ſchoͤn wie ein Kuß,
jenes wie ein duftender Blumenſtraus: ein
andres, wie das ſchalkhafte Laͤcheln eines Maͤd-
chens: dies, wie ein freundſchaftlicher Haͤnde-
druck; jenes, wie ein ſuͤſſer Schauder bei der
Thraͤne eines andern: ſie ſchwimmen auf dem
Meere des Wohllauts. Wir wollen dieſe

Gedichte
* Litter. Br. Th. 2. p. 228.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0201" n="369"/>
          <p>Endlich &#x017F;chreibt <hi rendition="#fr">Geßner</hi> zwar, gegen ei-<lb/>
nen Athenien&#x017F;er <hi rendition="#fr">Dori&#x017F;ch,</hi> aber gegen ande-<lb/>
re Schweizer, wie <hi rendition="#fr">Theokrit</hi> gegen <hi rendition="#fr">Pindar:</hi><lb/>
er i&#x017F;t ein Sohn der&#x017F;elben Grazie, die den<lb/>
Theokrit &#x017F;albete, und kann &#x017F;ich in Deut&#x017F;chland<lb/>
das Lob geben, was &#x017F;ich der be&#x017F;cheidene Theo-<lb/>
krit gab: ich habe mich nie fremder Mu&#x017F;en<lb/>
bedienet!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">6.</hi><lb/>
Alciphron und Ger&#x017F;tenberg.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>wi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Alciphron</hi> und <hi rendition="#fr">Ger&#x017F;tenberg</hi> <note place="foot" n="*">Litter. Br. Th. 2. p. 228.</note><lb/>
kann ich &#x017F;agen: &#x017F;iehe! hier i&#x017F;t mehr, als<lb/><hi rendition="#fr">Alciphron.</hi> Seine Ta&#x0364;ndeleien &#x017F;ind artige<lb/>
Spiele der Liebe: die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;n wie ein Kuß,<lb/>
jenes wie ein duftender Blumen&#x017F;traus: ein<lb/>
andres, wie das &#x017F;chalkhafte La&#x0364;cheln eines Ma&#x0364;d-<lb/>
chens: dies, wie ein freund&#x017F;chaftlicher Ha&#x0364;nde-<lb/>
druck; jenes, wie ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schauder bei der<lb/>
Thra&#x0364;ne eines andern: &#x017F;ie &#x017F;chwimmen auf dem<lb/>
Meere des Wohllauts. Wir wollen die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gedichte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0201] Endlich ſchreibt Geßner zwar, gegen ei- nen Athenienſer Doriſch, aber gegen ande- re Schweizer, wie Theokrit gegen Pindar: er iſt ein Sohn derſelben Grazie, die den Theokrit ſalbete, und kann ſich in Deutſchland das Lob geben, was ſich der beſcheidene Theo- krit gab: ich habe mich nie fremder Muſen bedienet! 6. Alciphron und Gerſtenberg. Zwiſchen Alciphron und Gerſtenberg * kann ich ſagen: ſiehe! hier iſt mehr, als Alciphron. Seine Taͤndeleien ſind artige Spiele der Liebe: dieſes ſchoͤn wie ein Kuß, jenes wie ein duftender Blumenſtraus: ein andres, wie das ſchalkhafte Laͤcheln eines Maͤd- chens: dies, wie ein freundſchaftlicher Haͤnde- druck; jenes, wie ein ſuͤſſer Schauder bei der Thraͤne eines andern: ſie ſchwimmen auf dem Meere des Wohllauts. Wir wollen dieſe Gedichte * Litter. Br. Th. 2. p. 228.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/201
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/201>, abgerufen am 11.08.2020.