Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Deutsch - Orientalischen
Dichtern.


1.

Ein Theil unsrer besten Gedichte ist halb
Morgenländisch: ihr Muster ist die schöne
Natur des Orients: sie borgen den Mor-
genländern Sitten und Geschmack ab --
und so werden sie Originale. Wenn nicht
neue; so liefern sie doch wenigstens fremde
Bilder, Gesinnungen und Erdichtungen.
Darf man sie prüfen? Es ist mißlich; denn
wie oft vermengt man aus Dummheit oder
Bosheit, das, was man an Dichtern tadelt,
mit dem, was man in andern Gesichtspunkten
gern annehmen will: das, was wir nachah-
men,
mit demjenigen, was wir glauben.
Jndeß wage ichs; und kann es wagen, da
insonderheit ein großer Mann in Deutschland,
der Morgenländische Philologie und dichte-
rischen Geschmack genug besitzt, um hievon
zu urtheilen, in einigen Stücken öffentlich
Bahn gebrochen hat.

Kö[n]-
Von den Deutſch - Orientaliſchen
Dichtern.


1.

Ein Theil unſrer beſten Gedichte iſt halb
Morgenlaͤndiſch: ihr Muſter iſt die ſchoͤne
Natur des Orients: ſie borgen den Mor-
genlaͤndern Sitten und Geſchmack ab —
und ſo werden ſie Originale. Wenn nicht
neue; ſo liefern ſie doch wenigſtens fremde
Bilder, Geſinnungen und Erdichtungen.
Darf man ſie pruͤfen? Es iſt mißlich; denn
wie oft vermengt man aus Dummheit oder
Bosheit, das, was man an Dichtern tadelt,
mit dem, was man in andern Geſichtspunkten
gern annehmen will: das, was wir nachah-
men,
mit demjenigen, was wir glauben.
Jndeß wage ichs; und kann es wagen, da
inſonderheit ein großer Mann in Deutſchland,
der Morgenlaͤndiſche Philologie und dichte-
riſchen Geſchmack genug beſitzt, um hievon
zu urtheilen, in einigen Stuͤcken oͤffentlich
Bahn gebrochen hat.

Koͤ[n]-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="207"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von den Deut&#x017F;ch - Orientali&#x017F;chen<lb/>
Dichtern.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in Theil un&#x017F;rer be&#x017F;ten Gedichte i&#x017F;t halb<lb/>
Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;ch: ihr Mu&#x017F;ter i&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/><hi rendition="#fr">Natur</hi> des Orients: &#x017F;ie borgen den Mor-<lb/>
genla&#x0364;ndern <hi rendition="#fr">Sitten</hi> und <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack</hi> ab &#x2014;<lb/>
und &#x017F;o werden &#x017F;ie Originale. Wenn nicht<lb/><hi rendition="#fr">neue;</hi> &#x017F;o liefern &#x017F;ie doch wenig&#x017F;tens <hi rendition="#fr">fremde</hi><lb/>
Bilder, Ge&#x017F;innungen und Erdichtungen.<lb/>
Darf man &#x017F;ie pru&#x0364;fen? Es i&#x017F;t mißlich; denn<lb/>
wie oft vermengt man aus Dummheit oder<lb/>
Bosheit, das, was man an <hi rendition="#fr">Dichtern</hi> tadelt,<lb/>
mit dem, was man in andern Ge&#x017F;ichtspunkten<lb/>
gern annehmen will: das, was wir <hi rendition="#fr">nachah-<lb/>
men,</hi> mit demjenigen, was wir <hi rendition="#fr">glauben.</hi><lb/>
Jndeß wage ichs; und kann es wagen, da<lb/>
in&#x017F;onderheit ein großer Mann in Deut&#x017F;chland,<lb/>
der Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;che Philologie und dichte-<lb/>
ri&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack genug be&#x017F;itzt, um hievon<lb/>
zu urtheilen, in einigen Stu&#x0364;cken o&#x0364;ffentlich<lb/>
Bahn gebrochen hat.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;<supplied>n</supplied>-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0039] Von den Deutſch - Orientaliſchen Dichtern. 1. Ein Theil unſrer beſten Gedichte iſt halb Morgenlaͤndiſch: ihr Muſter iſt die ſchoͤne Natur des Orients: ſie borgen den Mor- genlaͤndern Sitten und Geſchmack ab — und ſo werden ſie Originale. Wenn nicht neue; ſo liefern ſie doch wenigſtens fremde Bilder, Geſinnungen und Erdichtungen. Darf man ſie pruͤfen? Es iſt mißlich; denn wie oft vermengt man aus Dummheit oder Bosheit, das, was man an Dichtern tadelt, mit dem, was man in andern Geſichtspunkten gern annehmen will: das, was wir nachah- men, mit demjenigen, was wir glauben. Jndeß wage ichs; und kann es wagen, da inſonderheit ein großer Mann in Deutſchland, der Morgenlaͤndiſche Philologie und dichte- riſchen Geſchmack genug beſitzt, um hievon zu urtheilen, in einigen Stuͤcken oͤffentlich Bahn gebrochen hat. Koͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/39
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/39>, abgerufen am 09.07.2020.