Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

"uns?" Jch gebe es zu: und habe doch
nicht meine Parallele verlohren. Jhnen ward
es mit der Zeit gleichgültiger; aber uns noch
ungleich eher und stärker; weil alle diese Ge-
schichte für uns fremder und entfernter sind.
Man sey unpartheiisch; wer kann wohl bei
uns den besten Cramerischen Dankpsalm mit
der Entzückung singen, wenn er National-
wohlthaten betrift, als Jsrael in seinem Hei-
ligthum? Wer singt die Cantate des Za-
chariä
mit eben der Theilnehmung, als Mir-
jam
und Moses die ihrige am rothen Meere?
Es kann immer seyn, daß "ein Genie im
"Talmud seine völlige Nahrung finden könne,
"als in einer Wissenschaft"* aber ein Poe-
tisches
Genie, das nach Materialien zur
Dichtkunst gräbt? Schwerlich! wenn es un-
serm National- oder Seculargeist sich beque-
men will.



3.

Mit diesem Nationalgeist sind auch die Na-
tionalvorurtheile
sehr genau verbunden;

Mei-
* Litter. Br. Th. 2. p. 256.
P 2

„uns?„ Jch gebe es zu: und habe doch
nicht meine Parallele verlohren. Jhnen ward
es mit der Zeit gleichguͤltiger; aber uns noch
ungleich eher und ſtaͤrker; weil alle dieſe Ge-
ſchichte fuͤr uns fremder und entfernter ſind.
Man ſey unpartheiiſch; wer kann wohl bei
uns den beſten Crameriſchen Dankpſalm mit
der Entzuͤckung ſingen, wenn er National-
wohlthaten betrift, als Jſrael in ſeinem Hei-
ligthum? Wer ſingt die Cantate des Za-
chariaͤ
mit eben der Theilnehmung, als Mir-
jam
und Moſes die ihrige am rothen Meere?
Es kann immer ſeyn, daß „ein Genie im
„Talmud ſeine voͤllige Nahrung finden koͤnne,
„als in einer Wiſſenſchaft* aber ein Poe-
tiſches
Genie, das nach Materialien zur
Dichtkunſt graͤbt? Schwerlich! wenn es un-
ſerm National- oder Seculargeiſt ſich beque-
men will.



3.

Mit dieſem Nationalgeiſt ſind auch die Na-
tionalvorurtheile
ſehr genau verbunden;

Mei-
* Litter. Br. Th. 2. p. 256.
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="215"/>
&#x201E;uns?&#x201E; Jch gebe es zu: und habe doch<lb/>
nicht meine Parallele verlohren. Jhnen ward<lb/>
es mit der Zeit gleichgu&#x0364;ltiger; aber uns noch<lb/>
ungleich eher und &#x017F;ta&#x0364;rker; weil alle die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chichte fu&#x0364;r uns fremder und entfernter &#x017F;ind.<lb/>
Man &#x017F;ey unpartheii&#x017F;ch; wer kann wohl bei<lb/>
uns den be&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Crameri&#x017F;chen</hi> Dankp&#x017F;alm mit<lb/>
der Entzu&#x0364;ckung &#x017F;ingen, wenn er National-<lb/>
wohlthaten betrift, als J&#x017F;rael in &#x017F;einem Hei-<lb/>
ligthum? Wer &#x017F;ingt die <hi rendition="#fr">Cantate</hi> des <hi rendition="#fr">Za-<lb/>
charia&#x0364;</hi> mit eben der Theilnehmung, als <hi rendition="#fr">Mir-<lb/>
jam</hi> und <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> die ihrige am rothen Meere?<lb/>
Es kann immer &#x017F;eyn, daß &#x201E;ein Genie im<lb/>
&#x201E;Talmud &#x017F;eine vo&#x0364;llige Nahrung finden ko&#x0364;nne,<lb/>
&#x201E;als in einer <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi>&#x201E;<note place="foot" n="*">Litter. Br. Th. 2. p. 256.</note> aber ein <hi rendition="#fr">Poe-<lb/>
ti&#x017F;ches</hi> Genie, das nach Materialien zur<lb/>
Dichtkun&#x017F;t gra&#x0364;bt? Schwerlich! wenn es un-<lb/>
&#x017F;erm National- oder Seculargei&#x017F;t &#x017F;ich beque-<lb/>
men will.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>it die&#x017F;em Nationalgei&#x017F;t &#x017F;ind auch die <hi rendition="#fr">Na-<lb/>
tionalvorurtheile</hi> &#x017F;ehr genau verbunden;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Mei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0047] „uns?„ Jch gebe es zu: und habe doch nicht meine Parallele verlohren. Jhnen ward es mit der Zeit gleichguͤltiger; aber uns noch ungleich eher und ſtaͤrker; weil alle dieſe Ge- ſchichte fuͤr uns fremder und entfernter ſind. Man ſey unpartheiiſch; wer kann wohl bei uns den beſten Crameriſchen Dankpſalm mit der Entzuͤckung ſingen, wenn er National- wohlthaten betrift, als Jſrael in ſeinem Hei- ligthum? Wer ſingt die Cantate des Za- chariaͤ mit eben der Theilnehmung, als Mir- jam und Moſes die ihrige am rothen Meere? Es kann immer ſeyn, daß „ein Genie im „Talmud ſeine voͤllige Nahrung finden koͤnne, „als in einer Wiſſenſchaft„ * aber ein Poe- tiſches Genie, das nach Materialien zur Dichtkunſt graͤbt? Schwerlich! wenn es un- ſerm National- oder Seculargeiſt ſich beque- men will. 3. Mit dieſem Nationalgeiſt ſind auch die Na- tionalvorurtheile ſehr genau verbunden; Mei- * Litter. Br. Th. 2. p. 256. P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/47
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/47>, abgerufen am 09.07.2020.