Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

men, die, wie die beide Lettische Dainos,
die die Litteraturbriefe * anführten, den oft so
vortreflichen Ballads der Britten, den Chan-
sons
der Troubadoren, den Romanzen der
Spanier, oder gar den feierlichen Sago-
liuds
der alten Skalder beikämen; es moch-
ten nun diese Nationalgesänge Lettische Dai-
nos,
oder Cosakische Dummi, oder Peru-
anische, oder Amerikanische Lieder seyn. Will
aber jemand dies nicht thun, wohl! der beque-
me sich nach seiner Zeit, da das Licht der Phi-
losophie die heiligen Schatten der Dichterei ver-
trieben, und singe für unsern reinen Verstand.



4.

Der Geist der Religion hat sich verän-
dert. Jn den Zeiten, da die Dichtkunst blü-
hete, herrschte noch eine gewisse wilde Ein-
falt, nach der Gott auch die Religion einrich-
tete, die die Bändigerin der damaligen Zeiten
war. Jch zeige hiezu nur drei Gesichtspunkte.
Sie begriff mehr unter sich, sie hatte einen

andern
* s. Litt. Br. Th. 2.

men, die, wie die beide Lettiſche Dainos,
die die Litteraturbriefe * anfuͤhrten, den oft ſo
vortreflichen Ballads der Britten, den Chan-
ſons
der Troubadoren, den Romanzen der
Spanier, oder gar den feierlichen Sago-
liuds
der alten Skalder beikaͤmen; es mo̊ch-
ten nun dieſe Nationalgeſaͤnge Lettiſche Dai-
nos,
oder Coſakiſche Dummi, oder Peru-
aniſche, oder Amerikaniſche Lieder ſeyn. Will
aber jemand dies nicht thun, wohl! der beque-
me ſich nach ſeiner Zeit, da das Licht der Phi-
loſophie die heiligen Schatten der Dichterei ver-
trieben, und ſinge fuͤr unſern reinen Verſtand.



4.

Der Geiſt der Religion hat ſich veraͤn-
dert. Jn den Zeiten, da die Dichtkunſt bluͤ-
hete, herrſchte noch eine gewiſſe wilde Ein-
falt, nach der Gott auch die Religion einrich-
tete, die die Baͤndigerin der damaligen Zeiten
war. Jch zeige hiezu nur drei Geſichtspunkte.
Sie begriff mehr unter ſich, ſie hatte einen

andern
* ſ. Litt. Br. Th. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="223"/>
men, die, wie die beide Letti&#x017F;che <hi rendition="#fr">Dainos,</hi><lb/>
die die Litteraturbriefe <note place="foot" n="*">&#x017F;. Litt. Br. Th. 2.</note> anfu&#x0364;hrten, den oft &#x017F;o<lb/>
vortreflichen <hi rendition="#fr">Ballads</hi> der Britten, den <hi rendition="#fr">Chan-<lb/>
&#x017F;ons</hi> der Troubadoren, den <hi rendition="#fr">Romanzen</hi> der<lb/>
Spanier, oder gar den feierlichen <hi rendition="#fr">Sago-<lb/>
liuds</hi> der alten Skalder beika&#x0364;men; es mo&#x030A;ch-<lb/>
ten nun die&#x017F;e Nationalge&#x017F;a&#x0364;nge Letti&#x017F;che <hi rendition="#fr">Dai-<lb/>
nos,</hi> oder Co&#x017F;aki&#x017F;che <hi rendition="#fr">Dummi,</hi> oder Peru-<lb/>
ani&#x017F;che, oder Amerikani&#x017F;che Lieder &#x017F;eyn. Will<lb/>
aber jemand dies nicht thun, wohl! der beque-<lb/>
me &#x017F;ich nach &#x017F;einer Zeit, da das Licht der Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie die heiligen Schatten der Dichterei ver-<lb/>
trieben, und &#x017F;inge fu&#x0364;r un&#x017F;ern reinen Ver&#x017F;tand.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t der Religion</hi> hat &#x017F;ich vera&#x0364;n-<lb/>
dert. Jn den Zeiten, da die Dichtkun&#x017F;t blu&#x0364;-<lb/>
hete, herr&#x017F;chte noch eine gewi&#x017F;&#x017F;e wilde Ein-<lb/>
falt, nach der Gott auch die Religion einrich-<lb/>
tete, die die Ba&#x0364;ndigerin der damaligen Zeiten<lb/>
war. Jch zeige hiezu nur drei Ge&#x017F;ichtspunkte.<lb/>
Sie begriff mehr unter &#x017F;ich, &#x017F;ie hatte einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0055] men, die, wie die beide Lettiſche Dainos, die die Litteraturbriefe * anfuͤhrten, den oft ſo vortreflichen Ballads der Britten, den Chan- ſons der Troubadoren, den Romanzen der Spanier, oder gar den feierlichen Sago- liuds der alten Skalder beikaͤmen; es mo̊ch- ten nun dieſe Nationalgeſaͤnge Lettiſche Dai- nos, oder Coſakiſche Dummi, oder Peru- aniſche, oder Amerikaniſche Lieder ſeyn. Will aber jemand dies nicht thun, wohl! der beque- me ſich nach ſeiner Zeit, da das Licht der Phi- loſophie die heiligen Schatten der Dichterei ver- trieben, und ſinge fuͤr unſern reinen Verſtand. 4. Der Geiſt der Religion hat ſich veraͤn- dert. Jn den Zeiten, da die Dichtkunſt bluͤ- hete, herrſchte noch eine gewiſſe wilde Ein- falt, nach der Gott auch die Religion einrich- tete, die die Baͤndigerin der damaligen Zeiten war. Jch zeige hiezu nur drei Geſichtspunkte. Sie begriff mehr unter ſich, ſie hatte einen andern * ſ. Litt. Br. Th. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/55
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/55>, abgerufen am 03.07.2020.