Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Jndeß auch von diesem heroischen Anfän-
ger der Bildung menschlichen Geschlechts weg-
gesehen: nach den bloßen Trümmern der
weltlichen Geschichte
und nach dem flüchtig-
sten Raisonnement über dieselbe a la Vol-
taire
-- welche Zustände können erdacht
werden, erste Neigungen des menschlichen
Herzens
hervorzulocken, zu bilden, und vest-
zubilden, als die wir schon in den Traditionen
unsrer ältesten Geschichte
würklich angewandt
finden? Das Hirtenleben im schönsten Kli-
ma der Welt,
wo die freywillige Natur den
einfachsten Bedürfuissen so zuvor oder zu
Hülfe kommt, die ruhige und zugleich wan-
dernde Lebensart der väterlichen Patriar-
chenhütte,
mit allem, was sie giebt, und dem
Auge entziehet, der damalige Kreis menschli-
cher Bedürfnisse, Beschäftigungen und Ver-
gnügen,
nebst allem, was nach Fabel oder
Geschichte dazu kam, diese Beschäftigungen
und Vergnügen zu lenken -- man denke
sich alles in sein natürliches, lebendiges Licht --
welch ein erwählter Garten Gottes zur Er-
ziehung der ersten, zartesten Menschenge-
wächse!
Siehe diesen Mann voll Kraft und
Gefühl Gottes, aber so innig und ruhig füh-
lend, als hier der Saft im Baum treibt, als

der


Jndeß auch von dieſem heroiſchen Anfaͤn-
ger der Bildung menſchlichen Geſchlechts weg-
geſehen: nach den bloßen Truͤmmern der
weltlichen Geſchichte
und nach dem fluͤchtig-
ſten Raiſonnement uͤber dieſelbe à la Vol-
taire
— welche Zuſtaͤnde koͤnnen erdacht
werden, erſte Neigungen des menſchlichen
Herzens
hervorzulocken, zu bilden, und veſt-
zubilden, als die wir ſchon in den Traditionen
unſrer aͤlteſten Geſchichte
wuͤrklich angewandt
finden? Das Hirtenleben im ſchoͤnſten Kli-
ma der Welt,
wo die freywillige Natur den
einfachſten Beduͤrfuiſſen ſo zuvor oder zu
Huͤlfe kommt, die ruhige und zugleich wan-
dernde Lebensart der vaͤterlichen Patriar-
chenhuͤtte,
mit allem, was ſie giebt, und dem
Auge entziehet, der damalige Kreis menſchli-
cher Beduͤrfniſſe, Beſchaͤftigungen und Ver-
gnuͤgen,
nebſt allem, was nach Fabel oder
Geſchichte dazu kam, dieſe Beſchaͤftigungen
und Vergnuͤgen zu lenken — man denke
ſich alles in ſein natuͤrliches, lebendiges Licht —
welch ein erwaͤhlter Garten Gottes zur Er-
ziehung der erſten, zarteſten Menſchenge-
waͤchſe!
Siehe dieſen Mann voll Kraft und
Gefuͤhl Gottes, aber ſo innig und ruhig fuͤh-
lend, als hier der Saft im Baum treibt, als

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="8"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <p>Jndeß auch von die&#x017F;em heroi&#x017F;chen Anfa&#x0364;n-<lb/>
ger der Bildung men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts weg-<lb/>
ge&#x017F;ehen: nach den bloßen <hi rendition="#b">Tru&#x0364;mmern der<lb/>
weltlichen Ge&#x017F;chichte</hi> und nach dem flu&#x0364;chtig-<lb/>
&#x017F;ten Rai&#x017F;onnement u&#x0364;ber die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">à la Vol-<lb/>
taire</hi> &#x2014; welche <hi rendition="#b">Zu&#x017F;ta&#x0364;nde</hi> ko&#x0364;nnen erdacht<lb/>
werden, <hi rendition="#b">er&#x017F;te Neigungen des men&#x017F;chlichen<lb/>
Herzens</hi> hervorzulocken, zu bilden, und ve&#x017F;t-<lb/>
zubilden, als die wir &#x017F;chon in den <hi rendition="#b">Traditionen<lb/>
un&#x017F;rer a&#x0364;lte&#x017F;ten Ge&#x017F;chichte</hi> wu&#x0364;rklich angewandt<lb/>
finden? <hi rendition="#b">Das Hirtenleben im &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Kli-<lb/>
ma der Welt,</hi> wo die freywillige Natur den<lb/>
einfach&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfui&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o zuvor oder zu<lb/>
Hu&#x0364;lfe kommt, <hi rendition="#b">die ruhige und zugleich wan-<lb/>
dernde Lebensart der va&#x0364;terlichen Patriar-<lb/>
chenhu&#x0364;tte,</hi> mit allem, was &#x017F;ie giebt, und dem<lb/>
Auge entziehet, der <hi rendition="#b">damalige Kreis men&#x017F;chli-<lb/>
cher Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen und Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen,</hi> neb&#x017F;t allem, was nach Fabel oder<lb/>
Ge&#x017F;chichte dazu kam, die&#x017F;e <hi rendition="#b">Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Vergnu&#x0364;gen zu lenken</hi> &#x2014; man denke<lb/>
&#x017F;ich alles in &#x017F;ein natu&#x0364;rliches, lebendiges Licht &#x2014;<lb/>
welch ein erwa&#x0364;hlter <hi rendition="#b">Garten Gottes</hi> zur Er-<lb/>
ziehung der er&#x017F;ten, zarte&#x017F;ten <hi rendition="#b">Men&#x017F;chenge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e!</hi> Siehe die&#x017F;en Mann voll <hi rendition="#b">Kraft</hi> und<lb/><hi rendition="#b">Gefu&#x0364;hl Gottes,</hi> aber &#x017F;o <hi rendition="#b">innig</hi> und <hi rendition="#b">ruhig</hi> fu&#x0364;h-<lb/>
lend, als hier der Saft im Baum treibt, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Jndeß auch von dieſem heroiſchen Anfaͤn- ger der Bildung menſchlichen Geſchlechts weg- geſehen: nach den bloßen Truͤmmern der weltlichen Geſchichte und nach dem fluͤchtig- ſten Raiſonnement uͤber dieſelbe à la Vol- taire — welche Zuſtaͤnde koͤnnen erdacht werden, erſte Neigungen des menſchlichen Herzens hervorzulocken, zu bilden, und veſt- zubilden, als die wir ſchon in den Traditionen unſrer aͤlteſten Geſchichte wuͤrklich angewandt finden? Das Hirtenleben im ſchoͤnſten Kli- ma der Welt, wo die freywillige Natur den einfachſten Beduͤrfuiſſen ſo zuvor oder zu Huͤlfe kommt, die ruhige und zugleich wan- dernde Lebensart der vaͤterlichen Patriar- chenhuͤtte, mit allem, was ſie giebt, und dem Auge entziehet, der damalige Kreis menſchli- cher Beduͤrfniſſe, Beſchaͤftigungen und Ver- gnuͤgen, nebſt allem, was nach Fabel oder Geſchichte dazu kam, dieſe Beſchaͤftigungen und Vergnuͤgen zu lenken — man denke ſich alles in ſein natuͤrliches, lebendiges Licht — welch ein erwaͤhlter Garten Gottes zur Er- ziehung der erſten, zarteſten Menſchenge- waͤchſe! Siehe dieſen Mann voll Kraft und Gefuͤhl Gottes, aber ſo innig und ruhig fuͤh- lend, als hier der Saft im Baum treibt, als der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/12
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/12>, abgerufen am 18.10.2019.