Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



wohl unterlassen müssest! wies das, was Recht
und Gut war, oder wenigstens so dünkte,
zwar nicht demonstrirte, aber dafür in ewige
Formen vestschlug,
mit einem Glanze von
Gottheit und Vaterliebe,
mit einer süßen
Schlaube früher Gewohnheit, und allem
Lebendigen der Kindesideen
aus seiner Welt,
mit allem ersten Genuß der Menschheit in
Ein Andenken zauberte, dem Nichts, nichts
auf der Welt zu gleichen. Wie nothwendig!
wie gut! fürs ganze Geschlecht wie nützlich!
da wurden Grundsteine gelegt, die auf andre
Art nicht gelegt werden konnten, nicht so leicht
und tief gelegt werden konnten -- sie liegen!
Jahrhunderte haben drüber gebaut, Stürme
von Weltalter haben sie, wie den Fuß der Py-
ramiden mit Sandwüsten überschwemmet
aber nicht zu erschüttern vermocht -- sie
liegen noch! und glücklich, da alles auf ih-
nen ruht.

Morgenland, du hiezu recht auserwählter
Boden Gottes! die zarte Empfindlichkeit die-
ser Gegenden, mit der raschen, fliegenden Ein-
bildung, die so gern alles in göttlichen Glanz
kleidet: Ehrfurcht vor allem, was Macht,
Ansehn, Weisheit, Kraft, Fußstapfe Gottes ist,

und



wohl unterlaſſen muͤſſeſt! wies das, was Recht
und Gut war, oder wenigſtens ſo duͤnkte,
zwar nicht demonſtrirte, aber dafuͤr in ewige
Formen veſtſchlug,
mit einem Glanze von
Gottheit und Vaterliebe,
mit einer ſuͤßen
Schlaube fruͤher Gewohnheit, und allem
Lebendigen der Kindesideen
aus ſeiner Welt,
mit allem erſten Genuß der Menſchheit in
Ein Andenken zauberte, dem Nichts, nichts
auf der Welt zu gleichen. Wie nothwendig!
wie gut! fuͤrs ganze Geſchlecht wie nuͤtzlich!
da wurden Grundſteine gelegt, die auf andre
Art nicht gelegt werden konnten, nicht ſo leicht
und tief gelegt werden konnten — ſie liegen!
Jahrhunderte haben druͤber gebaut, Stuͤrme
von Weltalter haben ſie, wie den Fuß der Py-
ramiden mit Sandwuͤſten uͤberſchwemmet
aber nicht zu erſchuͤttern vermocht — ſie
liegen noch! und gluͤcklich, da alles auf ih-
nen ruht.

Morgenland, du hiezu recht auserwaͤhlter
Boden Gottes! die zarte Empfindlichkeit die-
ſer Gegenden, mit der raſchen, fliegenden Ein-
bildung, die ſo gern alles in goͤttlichen Glanz
kleidet: Ehrfurcht vor allem, was Macht,
Anſehn, Weisheit, Kraft, Fußſtapfe Gottes iſt,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="13"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> wohl unterla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t! wies das, was <hi rendition="#b">Recht</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Gut war,</hi> oder wenig&#x017F;tens &#x017F;o <hi rendition="#b">du&#x0364;nkte,</hi><lb/>
zwar nicht demon&#x017F;trirte, aber dafu&#x0364;r <hi rendition="#b">in ewige<lb/>
Formen ve&#x017F;t&#x017F;chlug,</hi> mit einem Glanze <hi rendition="#b">von<lb/>
Gottheit und Vaterliebe,</hi> mit einer &#x017F;u&#x0364;ßen<lb/><hi rendition="#b">Schlaube fru&#x0364;her Gewohnheit,</hi> und <hi rendition="#b">allem<lb/>
Lebendigen der Kindesideen</hi> aus <hi rendition="#b">&#x017F;einer Welt,</hi><lb/>
mit allem <hi rendition="#b">er&#x017F;ten Genuß der Men&#x017F;chheit</hi> in<lb/>
Ein Andenken zauberte, dem Nichts, nichts<lb/>
auf der Welt zu gleichen. Wie nothwendig!<lb/>
wie gut! fu&#x0364;rs ganze Ge&#x017F;chlecht wie nu&#x0364;tzlich!<lb/>
da wurden <hi rendition="#b">Grund&#x017F;teine</hi> gelegt, die auf andre<lb/>
Art nicht gelegt werden konnten, nicht &#x017F;o leicht<lb/>
und tief gelegt werden konnten &#x2014; &#x017F;ie <hi rendition="#b">liegen!</hi><lb/>
Jahrhunderte haben dru&#x0364;ber <hi rendition="#b">gebaut,</hi> Stu&#x0364;rme<lb/>
von Weltalter haben &#x017F;ie, wie den Fuß der Py-<lb/>
ramiden mit Sandwu&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#b">u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet</hi><lb/>
aber nicht zu <hi rendition="#b">er&#x017F;chu&#x0364;ttern vermocht</hi> &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
liegen noch! und glu&#x0364;cklich, da <hi rendition="#b">alles auf ih-<lb/>
nen ruht.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Morgenland,</hi> du hiezu recht auserwa&#x0364;hlter<lb/>
Boden Gottes! die <hi rendition="#b">zarte Empfindlichkeit</hi> die-<lb/>
&#x017F;er Gegenden, mit der ra&#x017F;chen, fliegenden Ein-<lb/>
bildung, die &#x017F;o gern alles in go&#x0364;ttlichen Glanz<lb/>
kleidet: <hi rendition="#b">Ehrfurcht</hi> vor allem, was Macht,<lb/>
An&#x017F;ehn, Weisheit, Kraft, Fuß&#x017F;tapfe Gottes i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] wohl unterlaſſen muͤſſeſt! wies das, was Recht und Gut war, oder wenigſtens ſo duͤnkte, zwar nicht demonſtrirte, aber dafuͤr in ewige Formen veſtſchlug, mit einem Glanze von Gottheit und Vaterliebe, mit einer ſuͤßen Schlaube fruͤher Gewohnheit, und allem Lebendigen der Kindesideen aus ſeiner Welt, mit allem erſten Genuß der Menſchheit in Ein Andenken zauberte, dem Nichts, nichts auf der Welt zu gleichen. Wie nothwendig! wie gut! fuͤrs ganze Geſchlecht wie nuͤtzlich! da wurden Grundſteine gelegt, die auf andre Art nicht gelegt werden konnten, nicht ſo leicht und tief gelegt werden konnten — ſie liegen! Jahrhunderte haben druͤber gebaut, Stuͤrme von Weltalter haben ſie, wie den Fuß der Py- ramiden mit Sandwuͤſten uͤberſchwemmet aber nicht zu erſchuͤttern vermocht — ſie liegen noch! und gluͤcklich, da alles auf ih- nen ruht. Morgenland, du hiezu recht auserwaͤhlter Boden Gottes! die zarte Empfindlichkeit die- ſer Gegenden, mit der raſchen, fliegenden Ein- bildung, die ſo gern alles in goͤttlichen Glanz kleidet: Ehrfurcht vor allem, was Macht, Anſehn, Weisheit, Kraft, Fußſtapfe Gottes iſt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/17
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/17>, abgerufen am 14.10.2019.