Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



die ehrfurchtvolle Ergebung in den Wink
des Obern,
der das Andenken alter Zeiten
hatte, d) mit einer Art von kindlichem Reli-
gionsgefühl
mischet -- muftens denn, wie
wir aus dem Geist und Herzen unsrer Zeit so
sicher wähnen, e) nichts anders als Betrü-
ger
und Bösewichter seyn, die dergleichen
Jdeen aufdrangen, arglistig erdichtet hatten,
und argwüterisch mißbrauchten? Mags seyn,
daß dergleichen Religionsgefühl, als Element
unsrer Handlungen, für unsern philosophi-
schen Welttheil,
für unsere gebildete Zeit,
für unsre freydenkende Verfassung von in-
nen und außen äußerst schändlich und schäd-
lich wären (ich glaube, sie ist, was noch
mehr ist, leider! für ihn gar unmöglich) laß
es seyn, daß die Boten Gottes, wenn sie jetzt
erschienen, Betrüger und Bösewichter wären:
siehst du nicht, daß es mit dem dortigen Geist
der Zeit, des Landes, der Stufe des Men-
schengeschlechts ganz anders ist? Blos schon
die älteste Philosophie und Regierungsform
hat so natürlich in allen Ländern ursprünglich
Theologie seyn müssen! -- -- Der Mensch
staunt alles an, ehe er sieht: kommt nur durch

Ver
d) Montesq. espr. l. 24. 25.
e) Voltaire phil. de l'hist. Helvet Boulanger etc.



die ehrfurchtvolle Ergebung in den Wink
des Obern,
der das Andenken alter Zeiten
hatte, d) mit einer Art von kindlichem Reli-
gionsgefuͤhl
miſchet — muftens denn, wie
wir aus dem Geiſt und Herzen unſrer Zeit ſo
ſicher waͤhnen, e) nichts anders als Betruͤ-
ger
und Boͤſewichter ſeyn, die dergleichen
Jdeen aufdrangen, argliſtig erdichtet hatten,
und argwuͤteriſch mißbrauchten? Mags ſeyn,
daß dergleichen Religionsgefuͤhl, als Element
unſrer Handlungen, fuͤr unſern philoſophi-
ſchen Welttheil,
fuͤr unſere gebildete Zeit,
fuͤr unſre freydenkende Verfaſſung von in-
nen und außen aͤußerſt ſchaͤndlich und ſchaͤd-
lich waͤren (ich glaube, ſie iſt, was noch
mehr iſt, leider! fuͤr ihn gar unmoͤglich) laß
es ſeyn, daß die Boten Gottes, wenn ſie jetzt
erſchienen, Betruͤger und Boͤſewichter waͤren:
ſiehſt du nicht, daß es mit dem dortigen Geiſt
der Zeit, des Landes, der Stufe des Men-
ſchengeſchlechts ganz anders iſt? Blos ſchon
die aͤlteſte Philoſophie und Regierungsform
hat ſo natuͤrlich in allen Laͤndern urſpruͤnglich
Theologie ſeyn muͤſſen! — — Der Menſch
ſtaunt alles an, ehe er ſieht: kommt nur durch

Ver
d) Montesq. eſpr. l. 24. 25.
e) Voltaire phil. de l’hiſt. Helvet Boulanger etc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="16"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> die <hi rendition="#b">ehrfurchtvolle Ergebung</hi> in den <hi rendition="#b">Wink<lb/>
des Obern,</hi> der das Andenken alter Zeiten<lb/>
hatte, <note place="foot" n="d)">Montesq. <hi rendition="#aq">e&#x017F;pr. l.</hi> 24. 25.</note> mit einer Art von <hi rendition="#b">kindlichem Reli-<lb/>
gionsgefu&#x0364;hl</hi> mi&#x017F;chet &#x2014; muftens denn, wie<lb/>
wir aus dem Gei&#x017F;t und Herzen un&#x017F;rer Zeit &#x017F;o<lb/>
&#x017F;icher wa&#x0364;hnen, <note place="foot" n="e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Voltaire</hi> phil. de l&#x2019;hi&#x017F;t. <hi rendition="#i">Helvet Boulanger</hi> etc.</hi></note> nichts anders als <hi rendition="#b">Betru&#x0364;-<lb/>
ger</hi> und <hi rendition="#b">Bo&#x0364;&#x017F;ewichter</hi> &#x017F;eyn, die dergleichen<lb/>
Jdeen <hi rendition="#b">aufdrangen,</hi> argli&#x017F;tig <hi rendition="#b">erdichtet hatten,</hi><lb/>
und argwu&#x0364;teri&#x017F;ch <hi rendition="#b">mißbrauchten?</hi> Mags &#x017F;eyn,<lb/>
daß dergleichen Religionsgefu&#x0364;hl, als Element<lb/>
un&#x017F;rer Handlungen, fu&#x0364;r <hi rendition="#b">un&#x017F;ern philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen Welttheil,</hi> fu&#x0364;r un&#x017F;ere gebildete Zeit,<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#b">un&#x017F;re</hi> freydenkende Verfa&#x017F;&#x017F;ung von in-<lb/>
nen und außen a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;ndlich und &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich wa&#x0364;ren (ich glaube, &#x017F;ie i&#x017F;t, was noch<lb/>
mehr i&#x017F;t, leider! fu&#x0364;r ihn <hi rendition="#b">gar unmo&#x0364;glich</hi>) laß<lb/>
es &#x017F;eyn, daß die Boten Gottes, wenn &#x017F;ie jetzt<lb/>
er&#x017F;chienen, Betru&#x0364;ger und Bo&#x0364;&#x017F;ewichter wa&#x0364;ren:<lb/>
&#x017F;ieh&#x017F;t du nicht, daß es mit dem dortigen Gei&#x017F;t<lb/>
der Zeit, des Landes, der Stufe des Men-<lb/>
&#x017F;chenge&#x017F;chlechts ganz anders i&#x017F;t? Blos &#x017F;chon<lb/>
die a&#x0364;lte&#x017F;te Philo&#x017F;ophie und Regierungsform<lb/>
hat &#x017F;o natu&#x0364;rlich in allen La&#x0364;ndern ur&#x017F;pru&#x0364;nglich<lb/><hi rendition="#b">Theologie</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; &#x2014; Der Men&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;taunt</hi> alles an, ehe er <hi rendition="#b">&#x017F;ieht:</hi> kommt nur durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Ver</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] die ehrfurchtvolle Ergebung in den Wink des Obern, der das Andenken alter Zeiten hatte, d) mit einer Art von kindlichem Reli- gionsgefuͤhl miſchet — muftens denn, wie wir aus dem Geiſt und Herzen unſrer Zeit ſo ſicher waͤhnen, e) nichts anders als Betruͤ- ger und Boͤſewichter ſeyn, die dergleichen Jdeen aufdrangen, argliſtig erdichtet hatten, und argwuͤteriſch mißbrauchten? Mags ſeyn, daß dergleichen Religionsgefuͤhl, als Element unſrer Handlungen, fuͤr unſern philoſophi- ſchen Welttheil, fuͤr unſere gebildete Zeit, fuͤr unſre freydenkende Verfaſſung von in- nen und außen aͤußerſt ſchaͤndlich und ſchaͤd- lich waͤren (ich glaube, ſie iſt, was noch mehr iſt, leider! fuͤr ihn gar unmoͤglich) laß es ſeyn, daß die Boten Gottes, wenn ſie jetzt erſchienen, Betruͤger und Boͤſewichter waͤren: ſiehſt du nicht, daß es mit dem dortigen Geiſt der Zeit, des Landes, der Stufe des Men- ſchengeſchlechts ganz anders iſt? Blos ſchon die aͤlteſte Philoſophie und Regierungsform hat ſo natuͤrlich in allen Laͤndern urſpruͤnglich Theologie ſeyn muͤſſen! — — Der Menſch ſtaunt alles an, ehe er ſieht: kommt nur durch Ver d) Montesq. eſpr. l. 24. 25. e) Voltaire phil. de l’hiſt. Helvet Boulanger etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/20
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/20>, abgerufen am 14.10.2019.